Unfallstatistik UVG

Unfallstatistik UVG

Wie sich die Unfallzahlen entwickeln, was die Unfallursachen sind und wo Schweizerinnen und Schweizer am häufigsten verunfallen, erfahren Sie in der Unfallstatistik UVG - die umfassende Statistik der Unfallversicherer in der Schweiz.

Die Unfallstatistik UVG ist die Statistik der Unfallversicherer in der Schweiz gemäss Bundesgesetz über die Unfallversicherung UVG(Link wird in einem neuen Fenster geöffnet)  . Sie enthält Angaben zu versicherten Betrieben und prämienpflichtigen Lohnsummen seit 1918. Daneben bietet sie umfassendes Zahlenmaterial zu Hergang und Kosten von Berufs- und Freizeitunfällen sowie Berufskrankheiten von Arbeitnehmenden in der Schweiz.

Redaktionelle Beiträge zu Themen wie volkswirtschaftliche Kosten, Einflussfaktoren oder Finanzierung und Prämienbemessung geben einen vertieften Einblick in verschiedene Aspekte der Unfallversicherung.

Neues, präziseres Schätzverfahren der Vollbeschäftigten ab 2012

In der obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG ist die Zahl der versicherten Personen nicht direkt bekannt. Sie wird anhand der deklarierten Lohnsumme pro Betrieb geschätzt, indem diese durch einen branchenüblichen Durchschnittslohn dividiert wird. Ab 2012 erlauben neue Berechnungsmethoden eine genauere Schätzung der Zahl der Vollbeschäftigten. Die Ergebnisse fallen im Vergleich zur bisherigen Schätzung um insgesamt 7 Prozent tiefer aus. Im Gegenzug erhöht sich das Fallrisiko je 1000 Vollbeschäftigte um entsprechende 7 Prozent im Durchschnitt. Nicht alle Branchen sind von der methodischen Revision gleich betroffen. Die meisten Branchen weisen ein um 5 bis 10 Prozent höheres Fallrisiko auf; in Einzelfällen übersteigt die Anpassung 20 Prozent. Am sinkenden Trend des Fallrisikos ändert sich hingegen nichts. Dies zeigt der für die letzten zehn Jahre neu berechnete Verlauf.