Denken Sie immer daran: Waldarbeit ist gefährlich.

Leben bewahren mit den Präventionsprogrammen «Vision 250 Leben» und «Asbest»

Denken Sie immer daran: Waldarbeit ist gefährlich.

Die Forstwirtschaft zählt zu den gefährlichsten Branchen in der Schweiz. In den letzten 10 Jahren haben rund 40 Forstarbeiter bei Waldarbeiten ihr Leben verloren. Mehr als doppelt so viele Unfälle führten zu Invalidität. Die Suva und ihre Partner aus der Branche setzen alles daran, dass tödliche und schwere Unfälle in den Forstbetrieben vermieden werden.

Denken Sie immer daran: Waldarbeit bleibt gefährlich.

Ziele

Mit unserer Kampagne «Risikoverhalten Forst» wollen wir drei Ziele erreichen. Dies gelingt uns nur, wenn wir auch Sie dafür gewinnen können. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir:

  • die Schwere der Berufsunfälle in den Forstbetrieben wesentlich vermindern und deren Häufigkeit um 25 Prozent senken
  • die Zahl der Unfälle bei der Holzernte halbieren
  • dafür sorgen, dass Lernende nicht häufiger verunfallen als ihre älteren Kollegen

Schwerpunkte beim Umsetzen

  • Sensibilisieren: sicheres Verhalten will gelernt sein
  • Anwenden: Sicherheitsregeln befolgen und kontrollieren
  • Verbessern: Die Grundausbildung der Forstwarte
 

Unfallgeschehen in den Forstbetrieben

Berufsunfälle pro 1000 Vollbeschäftigte in Suva-versicherten Forstbetrieben der Klasse 42B

Unfallgeschehen in den Forstbetrieben

Risikotätigkeit Nummer eins: das Fällen von Bäumen

Die Analyse von 433 Berufsunfällen in einem Jahr ergab folgendes:

  • Beim Fällen von Bäumen geschehen am meisten Unfälle.
  • Fast jeder zweite Lernende verunfallte im betreffenden Jahr.
  • Neue Mitarbeitende verunfallen viel häufiger als solche, die schon mehr als zwei Jahre im Betrieb sind.

 

Sensibilisieren: Sicheres Verhalten will gelernt sein

Zehn lebenswichtige Regeln für die Waldarbeit

Die Suva hat die zehn lebenswichtigen Regeln für die Waldarbeit für die Waldarbeit in enger Zusammenarbeit mit den Verbänden Waldwirtschaft Schweiz, Forstunternehmer Schweiz, Schweizer Forstpersonal und weiteren Arbeitnehmenden erarbeitet. Eine der zentralen Botschaften lautet: «Wenn Gefahr für Leben und Gesundheit droht, sage ich STOPP».

Massnahmen für Forstbetriebe:

  • Regeln instruieren
  • Regeln kontrollieren
  • Instruktion jährlich wiederholen
  • Instruktion dokumentieren

Hilfsmittel:

«Der Rückzugsort – meine Lebensversicherung»

Die Kampagne legt einen besonderen Fokus auf den Rückzugsort beim Fällen eines Baumes. Im Zentrum steht die lebenswichtige Regel 4: «Rückzugsort aufsuchen» und das rote Tuch(Link wird in einem neuen Fenster geöffnet)  – ein praktisches Hilfsmittel für das Markieren des Rückzugorts.

Massnahmen für Forstbetriebe:

  • Einsatz des Tuchs instruieren.
  • Rotes Tuch verwenden.
  • Verwendung des Tuchs kontrollieren.

Hilfsmittel: rotes Tuch(Link wird in einem neuen Fenster geöffnet) 

Der Rückzugsort - meine Lebensversicherung Der Rückzugsort - meine Lebensversicherung Film zur Sensibilisierungskampagne "Risikoverhalten Forst" (5'55") Abspielen Downloaden / weiterempfehlen

Der Kurzfilm «Der Rückzugsort – meine Lebensversicherung» weist eindrücklich auf den Missstand hin, dass der Rückzugsort nicht konsequent genug aufgesucht wird.

 

Anwenden: Sicherheitsregeln befolgen und kontrollieren

Anwenden der Sicherheitregeln

Instruktion allein genügt nicht

Damit die Sicherheitsregeln konsequent und lückenlos angewendet werden, ist vermehrte Kontrolle unerlässlich. Kontrollieren Sie das  Einhalten der zehn lebenswichtigen Regeln für die Waldarbeit (142 KB)(Link wird in einem neuen Fenster geöffnet; Dieses Dokument ist nicht barrierefrei.).

Notfallorganisation – schnelle Rettung ist lebenswichtig

Wird nach einem Unfall nicht sofort Hilfe geleistet, können sich die Unfallfolgen massiv verschlimmern.

«Ich sage STOPP, wenn die Notfallorganisation nicht sichergestellt ist!»

Massnahmen für Forstbetriebe:

  • Mitarbeitende regelmässig instruieren.
  • Notfallorganisation für jeden Arbeitsplatz erstellen.
  • Notfallkarte jedem Mitarbeiter abgeben.
  • Auf jedem Arbeitsplatz für ausreichend Erste-Hilfe-Material sorgen.
  • Die Notfallplanung periodisch überprüfen.

Hilfsmittel:

 

Verbessern: Die Grundausbildung der Forstwarte

Ausbildung im Forst

Wissen vermitteln

Lernende werden in ihrer Ausbildung gezielt und verstärkt auf Gefahren sensibilisiert. Mit der Unterstützung von Schulen, Verbänden und der Suva lernen sie in Kursen sichere Arbeitsverfahren. Mit dem Arbeitsheft «10 Schritte für eine sichere Lehrzeit» lernen sie, worauf sie besonders achten müssen, um sicher durch die Lehrzeit zu kommen.

Ursachen ermitteln, Massnahmen treffen

Spezialisten der Suva beurteilen regelmässig alle gemeldeten Unfälle von Lernenden. Unfälle mit hohem Gefahrenpotenzial, z.B. beim Fällen von Bäumen, werden gezielt abgeklärt.

Die Grundausbildung der Forstwarte verbessern