Freizeit

Freizeit

Verunfallte Mitarbeitende fehlen im Unternehmen - oftmals dann, wenn man am dringendsten auf sie angewiesen wäre. Das muss nicht sein.

In unserer Gesellschaft spielt die Freizeit eine zunehmend wichtigere Rolle. Wir wollen die Freizeit sicherer machen. Immer mehr Menschen, junge und ältere, gestalten ihre arbeitsfreie Zeit aktiv und betätigen sich sportlich. Dies hat aber auch eine Kehrseite: die hohe Zahl der Unfälle. Fast ein Drittel aller Unfälle sind Sportunfälle.

Die Suva hat für eine sichere Freizeit viel zu bieten: breit angelegte Präventionskampagnen, individuelle Beratung für Betriebe, Kurse und Workshops zum Thema «Freizeitsicherheit» sowie attraktive Informationsmittel.

stolpern.ch

Stolpern und Stürzen ist in der Schweiz die häufigste Unfallursache. Die meisten Stolper- und Sturzunfälle liessen sich mit wenig Aufwand vermeiden. Deshalb startet die Suva mit «stolpern.ch» eine mehrjährige Kampagne.
Zur Kampagne

Velo-Kampagne

Velounfälle führen häufig zu Kopfverletzungen. Wirksame Prävention ist jedoch möglich. Bei einem Sturz verringert der Velohelm das Risiko einer Kopfverletzung um 75%. Noch immer sind die Velounfälle zahlreich, bei denen Betroffene ohne Helm schwere Kopfverletzungen erleiden.
Zur Kampagne

Ballsport - Fitness

Rund zwei Drittel der Unfälle bei Sport und Spiel haben Gelenkverletzungen zur Folge. Mit der richtigen Prävention können Verletzungen zwar nicht ausgeschlossen werden, aber sie lassen sich zu einem grossen Teil vermindern.
Zur Kampagne

Tinnitus - nein danke

Lärm ist zunehmend auch in der Freizeit ein Thema. Beispielsweise leiden viele Jugendliche nach einem Disco- oder Konzertbesuch unter unangenehmen Ohrgeräuschen (Tinnitus). Dieses Warnsignal wird aber oft unterschätzt. Deshalb will SuvaLiv mit zahlreichen Einsatzmitteln die Jugendlichen motivieren, zu ihrem Gehör Sorge zu tragen.
Zur Kampagne

Schneesport - Check the Risk

Unfälle auf und neben der Piste vermeiden - dies ist das Ziel der Kampagne "Check the risk". Sie appelliert an die Eigenverantwortung der Schneesportler/-innen, die eigenen Grenzen zu erkennen und das Risiko richtig einzuschätzen.
Zur Kampagne