Persönliche Schutzausrüstung

Persönliche Schutzausrüstung

Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) können die Auswirkungen von Gefahren auf den Menschen verringern oder ganz eliminieren. Sie tragen so wesentlich dazu bei, Unfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden.

Persönliche Schutzausrüstung

Doch welche PSA ist die richtige? – Sich vor der Beschaffung fundiert zu informieren, ist unerlässlich.

Generell gilt: Um die Menschen vor den Gefahren am Arbeitsplatz zu schützen, sind so weit als möglich zuerst immer technische (z.B. Schutzeinrichtungen) und organisatorische Massnahmen (z.B. Ausbildung) zu treffen. Denn diese sind im Allgemeinen wirksamer als eine Persönliche Schutzausrüstung. Wo die Gefahren so aber nicht ganz auszuschalten sind, benötigen die betroffenen Mitarbeitenden auch eine geeignete PSA.

Doch PSA ist nicht gleich PSA. Um wirksame und von den Mitarbeitern akzeptierte Schutzausrüstungen zu beschaffen, ist es unerlässlich, sich vorher fundiert zu informieren. Wir wollen Sie dabei unterstützen und haben hier die wichtigsten Informationen zum Thema PSA zusammengestellt.

 

Kopfschutz

Kopfschutz

Ein Helm schützt den Kopf vor herabfallenden oder fortgeschleuderten Gegenständen sowie vor dem Anstossen an festen Bauteilen und Einrichtungen. Für jede Arbeit ist der passende Kopfschutz zu tragen.

 

Augen- und Gesichtsschutz

Piktogramm Augenschutz

Das menschliche Auge ist bei der Arbeit verschiedensten Gefahren ausgesetzt. Splitter, Späne, Staub, Chemikalien, Hitze, Kälte oder etwa Strahlung bedrohen das empfindliche Organ. Bei der Auswahl von Augen- und Gesichtsschutz ist insbesondere auf Benutzerfreundlichkeit zu achten und ob die Träger durch den Schutz bei der Arbeit beeinträchtigt oder belastet werden.

 

Gehörschutz

Gehörschutz

Gehörschutzmittel können das Gehör vor Schäden bewahren. Das Tragen wird empfohlen, wenn der Lärm eine normale Unterhaltung verunmöglicht. Vorgeschrieben sind Gehörschutzmittel, wenn die Lärmgrenzwerte überschritten werden.

 

Handschutz, Armschutz und Hautschutz

Handschutz

Schutzhandschuhe verhindern bei Arbeiten mit schädigenden Stoffen Hautkrankheiten an Händen und Unterarmen. Bei Arbeiten mit scharfkantigen oder heissen Gegenständen schützen sie vor Schnittverletzungen und Verbrennungen.

 

Fussschutz

Fussschutz

Nicht jeder Schuh passt an jeden Fuss. Schutz-, Sicherheits- und Berufsschuhe müssen nicht nur den zu erwartenden Gefährdungen standhalten. Passform, Ergonomie und Tragkomfort sind ebenfalls zentrale Kriterien für die Beschaffung. Für die Tragmotivation ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Mitarbeitenden bei der Auswahl geeigneter Schuhe mit einbezogen werden.

 

Atemschutz

Atemschutz

Wenn am Arbeitsplatz Stäube, Gase, Dämpfe oder Nebel auftreten gilt: Gesundheitsgefährdende Stoffe und Verfahren sind, wo immer möglich, durch weniger gefährliche zu ersetzen. Zudem sind Absaug- und Lüftungsmassnahmen zu treffen. Atemschutzgeräte sollen erst dann zum Einsatz kommen, wenn organisatorische und technische Massnahmen nicht möglich sind oder nicht ausreichen, um die Mitarbeitenden zu schützen.

 

Schutzkleidung

Schutzkleidung

Bei manchen Arbeiten ist der ganze menschliche Körper vielfältigen Gefährdungen ausgesetzt. Deshalb muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeitenden zweckmässige, physiologisch einwandfreie und qualitativ hochwertige Bekleidung zur Verfügung stellen. Auch für Schutzkleidung sind die Bedürfnisse der Mitarbeiter bezüglich Passform und Tragekomfort wichtige Kriterien bei der Anschaffung.

 

Schutz gegen Absturz und zum Halten und Retten

Schutz gegen Absturz

Die Folgen eines Absturzes sind meist schwerwiegend. Bereits Stürze aus geringer Höhe führen in der Regel zu schweren Verletzungen. Eine gute Tragdisziplin ist deshalb bei PSA gegen Absturz besonders wichtig.

 

Schutz gegen Ertrinken

Rettungsweste

Oft werden Arbeiten am, im oder über dem Wasser ausgeführt, ohne dass die Arbeitenden vor einem Sturz ins Wasser oder dem Ertrinken geschützt sind. Es scheint besonders schwierig zu sein, Arbeitnehmende zum Beispiel zum Tragen einer Schwimmweste zu motivieren. Dabei schreibt etwa die Bauarbeitenverordnung klar vor, dass bei solchen Arbeiten Schutzmassnahmen zu treffen sind.

 

Rechtliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Der Arbeitgeber hat - wenn dies notwendig ist - den Arbeitnehmenden zumutbare PSA zur Verfügung zu stellen.

Er muss dafür sorgen, dass die PSA jederzeit bestimmungsgemäss verwendet werden (VUV Art. 5).
Der Arbeitnehmer ist seinerseits verpflichtet, die ihm zur Verfügung gestellten PSA zu benützen und ihre Wirksamkeit nicht zu beeinträchtigen.

Die Vorschriften über die Verhütung von Berufsunfällen und Berufskrankheiten gelten für alle Betriebe, die in der Schweiz Arbeitnehmende beschäftigen (VUV Art. 1).