Erläuterungen zur Schadenmeldung

Erläuterungen zur Schadenmeldung

Die Suva unterscheidet zwischen Schadenmeldung und Meldung eines Bagatellunfalls.

Schadenmeldung UVG Bagatellunfall-Meldung UVG

Eine Schadenmeldung UVG ist zu tätigen, wenn

  • die Arbeitsunfähigkeit länger als 3 Kalendertage dauert (Unfalltag inbegriffen);
  • eine Berufskrankheit vorliegt;
  • eine Zahnverletzung zu melden ist;
  • ein Rückfall vorliegt.

Eine Bagatellunfall-Meldung UVG ist zu tätigen, wenn

  • keine Arbeitsunfähigkeit oder eine solche von höchstens 3 Kalendertagen (Unfalltag und die anschliessenden 2 Tage) eintritt.

Ausnahmen: Berufskrankheit, Zahnschaden oder Rückfall

Zu beachten:

Zahnverletzungen

Ist lediglich eine zahnärztliche Behandlung notwendig, so genügt es, wenn Sie die Schadenmeldung ohne Lohnangaben der zuständigen Agentur senden. Die Agentur wird mit dem Zahnarzt Kontakt aufnehmen.

Rückfälle

Bei der Meldung eines Rückfalls geben Sie bitte die Schadennummer an. Sofern die Nummer nicht bekannt ist, geben Sie bitte das Schadendatum und den damaligen Arbeitgeber an.

Schwere Unfälle / Todesfälle

Benachrichtigen Sie bei schweren Unfällen - insbesondere bei Todesfällen - zusätzlich sofort telefonisch Ihre zuständige Suva-Agentur.

Bagatellunfälle

Die Suva verzichtet aus ökonomischen Gründen auf den Versand von Bestätigungsschreiben an die Betriebe und Verunfallten.

Üblicher Arbeitsplatz

Beispiele:

  • Dreherei
  • Bauschreinerei
  • Büro EDV

Ausgeübter Beruf

Geben Sie die berufliche Tätigkeit der verletzten Person möglichst genau an. Angaben wie Hilfsarbeiter, Angestellter usw. genügen nicht.

Beispiele:

  • Metallschleifer statt Schleifer
  • Verkäuferin Textilwaren statt Verkäuferin
  • Finanzdirektorin statt Direktorin

Sachverhalt

(Unfallbeschreibung, Verdacht auf Berufskrankheit)

Beschreiben Sie den Unfall und die Begleitumstände oder den Verdacht auf Berufskrankheit möglichst genau.

Bei Berufsunfällen empfehlen wir für die Unfallabklärung zusätzlich folgende Suva-Publikationen:

Nichtberufsunfall

Geben Sie bei Nichtberufsunfällen die Gründe der Abwesenheit an.

Beispiele:

  • Ferien
  • Krankheit
  • Militär
  • Unbezahlter Urlaub
  • Arbeitslosigkeit

Lohn

Geben Sie Löhne wie folgt an:

  • Bruttolohn zum Zeitpunkt des Unfalls
    AHV-massgebender Lohn (gemäss Art. 7 der Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung) inkl. Teuerungszulagen
  • Effektiver Lohn
    bei Löhnen über dem Höchstbetrag des versicherten Verdienstes (zurzeit CHF 126 000.--)
  • vereinbarter Jahresverdienst
    bei der freiwilligen Unternehmerversicherung

Verwendung der Angaben

Die Angaben auf der Schadenmeldung werden verwendet für:

  • die Schadenerledigung;
  • die Erstellung anonymisierter Statistiken für die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten;
  • die gesetzlich vorgeschriebene anonymisierte Weitergabe an das Bundesamt für Statistik zwecks Erstellung der öffentlichen Lohnstatistik des Bundes.

Betriebsteil

Die Risikoeinheit in der obligatorischen Unfallversicherung ist in der Regel die Gesamtheit aller Arbeitnehmenden eines Unternehmens. Pro Risikoeinheit eines Unternehmens wird ein Betriebsteil gebildet. Auf die Lohnsumme einer Risikoeinheit wird für die Bemessung der Prämie ein einheitlicher Prämiensatz angewendet. Wenn innerhalb eines Betriebs Tätigkeiten ausgeübt werden, die zu verschiedenen Risikoeinheiten gehören, können separate Betriebsteile gebildet werden.

Subnummer

Die Subnummer bezeichnet die Rechnungseinheit eines Betriebs. Pro solcher Einheit wird dem Betrieb dann die Prämie in Rechnung gestellt. Das heisst, jeder Betrieb hat mindestens eine Subnummer. Für jede Subnummer wird eine separate Prämienrechnung ausgestellt. Ab Ostern 2015 wird mit der Subnummer zusätzlich die Taggeldabrechnung gesteuert.

Adressnummer (nur sofern vorhanden – in der Regel bei Grosskunden)

  • Wenn Korrespondenz im Zusammenhang mit einem Schadenfall an unterschiedliche Adressen gesandt werden soll, werden sog. Unfallkorrespondenzadressen definiert. Bei einem Schadenfall kann der versicherte Betrieb die entsprechende Adressnummer angeben. So ist gesichert, dass die Unterlagen