EBIDA - Elektronischer Bilddatenaustausch

EBIDA - Elektronischer Bilddatenaustausch

EBIDA steht für elektronischer Bilddatenaustausch und wurde von der Suva initiiert. Mit dem System können beispielsweise Spitäler oder Röntgeninstitute ebenso sicher wie einfach Röntgenbilder verschicken.

Roentgenbild EBIDA

2005 hat die Suva mit der Einführung eines PACS (Picture Archiving and Communication System) auf digitales Röntgenbildmanagement umgestellt. Daraus entstand das Bedürfnis, Röntgenbilder elektronisch und damit ohne Medienbruch von den Leistungserbringern (z.B. Spitäler, Ärzte, Röntgeninstitute) zu beziehen.

Konzept

EBIDA unterstützt den Workflow der elektronischen Bildbestellung basierend auf einem Request-Response-Modell. Die vom Bildempfänger versandte Anfrage um Bilder (Request) enthält bereits alle Informationen, welche die Abfrage der Bilder auf dem PACS des Senders ermöglicht. Der Sender schickt die von ihm ausgewählten Bilder mit den Informationen aus der Anfrage wieder zurück (Response). Anhand dieser Informationen können die Bilder anschliessend beim Anfragenden weitgehend automatisch dem richtigen Patienten zugeteilt werden.

Die Verwendung offener Standards (xmit, HL7-Version-3 und DICOM) ermöglicht einen strukturierten Datenaustausch ohne proprietäre Codierungen sowie eine Prozessintegration auf beiden Seiten. Durch den EBIDA-Standard wird auch ein Austausch von EBIDA-Nachrichten zwischen verschiedenen Datennetzen gefördert (Roaming).

Partner und Anbieter

Die Erarbeitung des EBIDA-Standards erfolgte mit den externen Partnern Healthevidence GmbH, MediData AG, WDS Technologies S.A und Medshare GmbH.

Folgende Anbieter bieten Datennetze und Lösungen für den elektronischen Röntgenbildaustausch nach EBIDA Standard:

  • MediData AG
  • H-Net AG