Zwei Arbeiter vor Hubarbeitsbühne

Ausbildung und Instruktion für Bediener von Hubarbeitsbühnen

  • Das Bedienen von Hubarbeitsbühnen ist mit besonderen Gefahren verbunden, deshalb ist eine Ausbildung notwendig.
  • Bedienen Sie eine Hubarbeitsbühne nur, wenn Sie für die jeweilige Gerätekategorie ausgebildet sind.
  • Wenn Ihnen die Bedienung eines Geräts nicht vertraut ist, lassen Sie sich durch den Hersteller oder Ihren Vorgesetzten instruieren.

Persönliche Voraussetzungen

Wer eine Hubarbeitsbühne bedient, muss folgende Anforderungen erfüllen:

  • Mindestalter 18 Jahre
    Hinweis: Für Jugendliche können im Rahmen der beruflichen Grundbildung Ausnahmen gemacht werden (Jugendschutzverordnung: ArGV 5 Art. 4 Abs. 4). Auskünfte erhalten Sie vom Eidgenössischen Arbeitsinspektorat des SECO .
  • körperliche und geistige Gesundheit (gutes Seh- und Hörvermögen, keine Alkohol-, Drogen- oder Medikamentensucht)
  • zuverlässige, verantwortungsbewusste und umsichtige Handlungsweise
  • Schwindelfreiheit
  • technisches Verständnis

Vom Bedienen von Hubarbeitsbühnen auszuschliessen sind Personen, welche die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, ist es untersagt Hubarbeitsbühnen zu bedienen. Liegen massgebliche Erkrankungen (z.B. Epilepsie) oder körperliche Beeinträchtigungen vor, empfiehlt es sich, von einem Arbeits- oder Hausarzt abklären zu lassen, ob sich die Person als Bediener von Hubarbeitsbühnen eignet.

Grundausbildung

Bediener von Hubarbeitsbühnen müssen für die jeweilige Hubarbeitsbühnen-Kategorie ausgebildet sein. Die Ausbildung umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil und wird mit einer Prüfung abgeschlossen.

Senkrecht-Hubarbeitsbühnen auf Stützen
Statisch Vertikal (1a): Senkrecht-Hubarbeitsbühnen auf Stützen
Ausleger-Hubarbeitsbühnen auf Fahrzeugen
Statisch Boom (1b): Ausleger-Hubarbeitsbühnen auf Fahrzeugen
Während des Einsatzes fahrbare Senkrecht-Hubarbeitsbühnen
Mobil Vertikal (3a): Während des Einsatzes fahrbare Senkrecht-Hubarbeitsbühnen
Während des Einsatzes fahrbare Ausleger-Hubarbeitsbühnen
Mobil Boom (3b): Während des Einsatzes fahrbare Ausleger-Hubarbeitsbühnen
Durchführung

Grundausbildungen werden von Trainingszentren, Herstellern oder Vermietern von Hubarbeitsbühnen angeboten.

Betriebe können Bediener auch selber ausbilden, wenn sie über einen fachkundigen Ausbildner verfügen.

Ausbildungsnachweis, Ausbildungsbestätigung

Als Nachweis für die Grundausbildung wird von den Trainingszentren ein Ausweis oder eine Ausbildungsbestätigung ausgestellt.

Von Betrieben, die ihre Geräteführer selber ausbilden, wird eine Ausbildungsbestätigung ausgestellt.

 

Zwei Ausweise
Ausweise von Trainingszentren für Hubarbeitsbühnen

Instruktion am Einsatzort

Bediener von Hubarbeitsbühnen müssen die Funktionsweise des eingesetzten Hubarbeitsbühnenmodells kennen und über die notwendigen Sicherheitsmassnahmen am Einsatzort Bescheid wissen. Sind sie mit der eingesetzten Hubarbeitsbühne oder mit dem Einsatzort nicht vertraut, braucht es eine zusätzliche Instruktion.

Die Instruktion erfolgt anhand der Betriebsanleitung des eingesetzten Hubarbeitsbühnenmodells und der Gefahrenermittlung am Einsatzort.

Hinweis: Für die Gefahrenermittlung eignet sich die Checkliste: Hubarbeitsbühnen Teil2: Kontrolle am Einsatzort (siehe unten).

Durchführung

Die Instruktion muss durch eine fachkundige Person erfolgen und ist zu dokumentieren.

Fachempfehlungen

Die fachlichen Anforderungen für die Ausbildung sind in den Empfehlungen des Verbands Schweizer Arbeitsbühnenanbieter (VSAA) festgehalten (siehe www.verbandvsaa.ch ).

Als fachkundig gelten insbesondere Personen mit einer Einweiser- oder Ausbildner-Ausbildung (siehe www.verbandvsaa.ch  oder www.ipaf.org ).

Auskunft / Referenzen

  • Suva, Gewerbe und Industrie

Rechtsgrundlagen und technisches Regelwerk

  • Verordnung über die Unfallverhütung Art. 6  Information und Anleitung der Arbeitnehmer
  • Verordnung über die Unfallverhütung Art. 8  Vorkehren bei Arbeiten mit besonderen Gefahren
  • Jugendschutzverordnung Art. 4  Gefährliche Arbeiten