Brennkessel in Schmelzanlage

Infrarotstrahlung

  • Infrarotstrahlen sind nicht sichtbar. Als Wärmestrahlung treten sie oft zusammen mit sichtbarem Licht auf.
  • Je nach Wellenlänge kann Infrarotstrahlung in das menschliche Gewebe eindringen und dort Schäden verursachen.
  • Wärmestrahlen können ab 500° Celsius zu Schäden an den Augen führen.
  • Schützen Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz mit Abschirmungen und der geeigneten persönlichen Schutzausrüstung vor den Gefahren von Wärmestrahlung.

Was ist Infrarotstrahlung?

Infrarotstrahlung (IR-Strahlung) wird oft auch als Wärmestrahlung bezeichnet, da diese Art von Strahlung als Wärme wahrgenommen wird. Genau genommen erstreckt sich die Wärmestrahlung je nach Temperatur vom Infrarot über das sichtbare Licht (VIS) bis zum Ultraviolett (UV). Die IR-Strahlung kann vom menschlichen Auge nicht mehr wahrgenommen werden und erstreckt sich im elektromagnetischen Spektrum von 780 nm bis 1 mm (1 000 000 nm).

IR-Strahlung wird in folgende drei Bereiche eingeteilt

  • IR-A (780 nm -1400 nm)
  • IR-B (1400 nm - 3000 nm) und
  • IR-C (3000 nm - 1 mm)

Hitzearbeitsplätze werden auf dieser Seite nicht behandelt.

Wie wirkt Infrarotstrahlung?

Infrarotstrahlung kann in das menschliche Gewebe eindringen und kann so Schäden verursachen. Je grösser die Wellenlänge, desto kleiner ist die Eindringtiefe ins Gewebe. Die Infrarotstrahlung wird in drei Kategorien eingeteilt:

  • IR-A-Strahlung hat die grösste Eindringtiefe und kann die Netzhaut und das Fettgewebe erreichen.
  • IR-B-Strahlung kann die Netzhaut nicht mehr erreichen und durchdringt nur noch die Blutgefässe bis knapp zum Beginn des Fettgewebes.
  • IR-C-Strahlung gelangt nur noch auf die Oberfläche der Haut und der Hornhaut.
Thermische Schädigung der Haut

Die thermische Schädigung kommt durch die Temperaturerhöhung des Gewebes zustande. Eine Bestrahlung der Haut durch eine sehr intensive IR-Quelle kann zu Verbrennungen führen. Eine Verbrennung ist aber sehr unwahrscheinlich, da Schmerzen durch die Hitze schon vor einer Verbrennung wahrgenommen werden, so dass man sich rechtzeitig von der Quelle entfernen kann.

Thermische Schädigung der Linse und Netzhaut

Wird die Linse des Auges regelmässig durch IR-Strahlung erhitzt, so kann dies zu einem Grauen Star (Katarakt) führen.

Damit die Netzhaut einen irreversiblen Schaden davonträgt, muss eine kritische Temperatur des erwärmten Gewebes überschritten werden.

Ist Wärmestrahlung gefährlich?

Die Gefährdung ist abhängig von der Temperatur:

Temperatur

Farbeindruck

Beispiel

Mögliche Gefährdung

200°C

Kein sichtbares Licht

Backöfen, IR-Flächenheizelement

keine

500°C

beginnende Rotglut

Elektrogrill

beginnende Gefahr für Linse und Hornhaut

1500°C

Blendende Weissglut

Eisenschmelzen

Beginnende Gefahr für die Netzhaut, Gefahr für Linse und Hornhaut

5500°C

Neutrales Weiss

Sonne

Gefahr für die Netzhaut, Gefahr durch UV-Strahlung für Haut und Linse und Hornhaut

Wo ist man Wärmestrahlung ausgesetzt?

Verschiedene Arbeitsplätze mit Wärmestrahlungsquellen:

Quelle/Arbeitsplätze

Kommentar

Schutzmassnahmen

Metallschmelzen, Giessereien

Am ehesten wir der Grenzwert für die Augen überschritten, je heisser die Schmelze, desto gefährlicher (Eisenschmelze: 1450 °C, Aluschmelze: 750 °C)

Verwendung von Abschirmungen, Expositionsdauer minimieren, Verwendung von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) (IR-Schutzbrille, Schutzkleidung)

Hochöfen

Grenzwert für Haut und Augen möglicherweise überschritten (1600 °C)

Verwendung von Abschirmungen, Verwendung von Visieren und entsprechender Schutzkleidung

Bearbeitung von Glas, Glasmacher

Grenzwert für Augen möglicherweise überschritten, v. a. beim Aufenthalt vor Aufwärmtrommel, Glasofen (Höhe der Exposition ist von Temperatur der Strahlenquelle abhängig), beim Bearbeiten des Glases mit Gasflammen tritt auch UV-Strahlung auf

Verwendung von Abschirmungen, Tragen von PSA (IR-Schutzbrille ohne Farbverfälschung)

IR-Strahler zum Kleben bzw. Trocknen (mit Anteil an sichtbarem Licht)

Grenzwert für Augen möglicherweise überschritten (Abhängig von Abstand und Expositionsdauer)

Verwendung einer Abschirmung, Tragen von PSA (IR-Schutzbrille)

offenes Feuer

Grenzwert für Augen wird bei längerem Starren in das Feuer aus nächster Nähe überschritten

IR-Schutzbrille

IR-Heizstrahler

Im Gastrobereich werden sehr oft leistungsstarke IR-Strahler (2kW) zu Heizzwecken eingesetzt. Bei entsprechender Nähe zum Strahler (20 cm) wird der Grenzwert für die Augen bereits nach kurzer Zeit (

< 10="" s)="" überschritten.="" weil="" ein="" grosser="" teil="" des="" sichtbaren="" lichts="" weggefiltert="" wird,="" blenden="" diese="" nicht="" besonders="" stark.="" 10="" s)="" überschritten.="" weil="" ein="" grosser="" teil="" des="" sichtbaren="" lichts="" weggefiltert="" wird,="" blenden="" diese="" nicht="" besonders="">

Entsprechender Abstand zum Strahler, kein direktes Hineinstarren

Infrarotstrahlung ohne Wärmequelle

Wird IR-Strahlung ohne Wärmequelle erzeugt, sondern mit Hilfe von IR-Leuchtdioden oder Lasern, so ist sie unsichtbar. Auch wenn man auf der Haut keine Wärme aufgrund der IR-Quelle spürt, kann die IR-Strahlung für das Auge gefährlich sein. Werden IR-Leuchtdioden mit hoher Leistung eingesetzt (z. B. als Beleuchtung für Überwachungskameras), so muss ein Sicherheitsabstand eingehalten werden. Einer IR-Leuchtdiode sieht man nicht an, ob sie eingeschaltet ist. Deshalb muss beispielsweise bei Instandhaltungsarbeiten die Quelle von der Stromversorgung getrennt werden. Für IR-Laser gelten die Vorschriften für die entsprechende Laserklasse (siehe unten).