Verkehrsweg in einem Industriegebäude.

Abmessungen für innerbetriebliche Verkehrswege, Neigung von Rampenauffahrten

  • Die Abmessungen für sichere Verkehrswege im Betrieb richten sich nach dem Verkehrsaufkommen, den Fahrzeugen und Gütern, die darüber bewegt werden.
  • Die Neigung von Rampenauffahrten darf für motorisierte Fahrzeuge höchstens 10 Prozent, für handgezogene Fahrzeuge höchstens 5 Prozent betragen.

Was bestimmt die Abmessungen der Verkehrswege?

Massgebend sind:

  • das Verkehrsaufkommen (Fahrzeuge, Fussgänger)
  • die grössten Abmessungen der im Betrieb eingesetzten Fahrzeuge (Stapler, Schlepper, usw.)
  • die grössten Abmessungen der zu transportierenden Güter (Werkstück, Kisten, Maschinen, usw.)

 

Für Fussgänger
Grafik Mindestbreite von 1,2 Meter von Hauptverkehrswegen mit ausschliesslich FussgängerverkehrVerkehrswege

Hauptverkehrswege für Fussgänger in Gebäuden müssen mindestens 1,2 Meter breit sein.

Breitere Wege können aufgrund von Erlassen, wie sie in Bau- und Feuerpolizeigesetzen enthalten sind, verlangt werden.

Grafik Mindesthöhe Durchgänge FussgängerverkehrVerkehrswege
Die lichte Durchgangshöhe von Verkehrswegen für Fussgänger muss mindestens 2,1 Meter (in Ausnahmefällen mindestens 1,9 Meter) betragen.

Kennzeichnen Sie Hindernisse im Querschnitt der Durchgänge mit Warnfarben und bringen Sie eine Polsterung an. So können Sie Unfälle und Verletzungen von Fussgängern verhindern.
mindestbreite-nebenverkehrswege-fussgaenger.jpgGrafik Mindestbreite von Nebenverkehrswegen mit ausschliesslich FussgängerverkehrVerkehrswege
Nebenverkehrswege für Fusswege in Gebäuden müssen mindestens 0,8 Meter (in Ausnahmefällen mindestens 0,6 Meter) breit sein.

Kennzeichnen Sie Hindernisse auf dem Weg mit Warnfarben und bringen Sie eine Polsterung an. So können Sie Unfälle und Verletzungen von Fussgängern verhindern.
Für Fahrzeuge (ohne Fussgängerverkehr)
mindestbreite-verkehrswege-fahrzeuge.aiVerkehrswege
Nur in einer Richtung befahrener Verkehrsweg mit ausschliesslich Fahrzeugverkehr.
Die Mindestbreite (X) von Verkehrswegen für Fahrzeuge ergibt sich aus der Fahrzeugbreite (x1) und dem Hinzuzählen einer Manövriertoleranz (x2) von 2 x 0,4 Metern.
Grafik: Fahrzeug steht auf einem Verkehrsweg mit einem vertikalen Sicherheitsabstand von seinem höchsten Punkt bis zur Decke von 0,5 Metern.
Grosszügig bemessene Verkehrswege erhöhen die Sicherheit beim Fahrzeugverkehr.
Die Mindesthöhe (Y) von Verkehrswegen für Fahrzeuge setzt sich aus der grössten Höhe des Fahrzeugs oder der transportierten Lasten (y1) und einem vertikalen Sicherheitsabstand von 0,5 Metern zur Decke oder anderen Hindernissen zusammen.
Für gemischten Fahrzeug- und Fussgängerverkehr

Die Mindestbreite (X) von Verkehrswegen mit Fahrzeug- und Personenverkehr setzt sich zusammen aus der Breite der grössten Fahrzeuge oder ihren Lasten (x1), der Mindestbreite für Fusswege (0,8 Meter) und der Manövriertoleranz (x2) von mindestens 0,4 Metern.

Grafik: Fahrzeug steht neben einem Fussgänger auf einem Weg, der so breit sein muss, wie die Fahrzeugbreite plus 0,8 Meter für den Verkehrsweg des Fussgängers plus eine Manövriertoleranz von 0,4 Metern.
Nur in einer Richtung befahrener Verkehrsweg mit geringem Fussgängerverkehr.
Grafik: Fahrzeug steht neben zwei Fussgängern auf einem Weg, der so breit sein muss, wie die Fahrzeugbreite plus 0,8 Meter beidseits für den Verkehrsweg der Fussgänger.
Nur in einer Richtung befahrener Verkehrsweg mit grossem Fussgängerverkehr.
Grafik: Zwei Fahrzeuge stehen auf einem Verkehrsweg nebeneinander, aussen links und rechts steht je ein Fussgänger. Der Verkehrsweg muss so breit sein, wie die Fahrzeugbreiten plus 0,8 Meter für die Verkehrswege der Fussgänger plus eine Manövriertoleranz von 0,4 Metern.
Verkehrsweg mit Gegenverkehr, für Fahrzeuge und Fussgänger.
Für den Schienenverkehr
Grafik: Schienenfahrzeug mit seitlichem Sicherheitsabstand x2
Sicherheitsabstände für Schienenverkehr

Für Verkehrswege von Schienenfahrzeugen sind die folgenden seitlichen Sicherheitsabstände (x2) zwischen den Schienenfahrzeugen und festen Einrichtungen zu gewährleisten:

  • in Bereichen, in denen sich nur Rangierpersonal aufhält: x2 = 0,6 Meter
  • im allgemeinen Verkehrsbereich: x2 = 1,0 Meter

x1 = grösste Ausladung von Eisenbahnfahrzeugen oder Transportgütern


Weitere Informationen zum Thema:

Wegleitung  zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz

Zulässige Neigung von Rampenauffahrten

Die Neigung von Rampenauffahrten ist der Art der Fahrzeuge und der Ladungen anzupassen. Sie darf höchstens 10 Prozent, bei Benützung von handgezogenen Fahrzeugen höchstens 5 Prozent betragen.

Grafik: Rampenauffahrt mit massiver Leitplanke und Handlauf

Leitplanken und Handläufe sorgen für mehr Sicherheit auf Rampen.

Rampenauffahrten sollen möglichst mit einem rutschhemmenden Belag versehen sein.

Zweckmässige Rampenneigung in Prozent

Handgezogene Fahrzeuge (Die Last soll 1000 kg nicht überschreiten)

Neigung in Prozent
Lasten bis max. 1000 kg 1 %
Leichtere Lasten 2 - 4 %
Maximum 5 %
Motorisierte Fahrzeuge
Öfters benützte Auffahrtsrampen 7 %
Maximum 10 %
Die Inhalte auf dieser Webseite ersetzen die aufgehobene Publikation «Innerbetrieblicher Verkehrswege» (Bestell-Nr. 44036.D).