Tonerwechsel an Drucker

Kopiergeräte und Drucker

  • Kopiergeräte und Drucker können verschiedene Emissionen verursachen.
  • In vielen Fällen können davon ausgehende Gesundheitsgefahren mit relativ einfachen Massnahmen verringert werden.

Emissionsausstoss von Kopiergeräten und Druckern

Kopiergeräte und Drucker können Emissionen wie Ozon, UV-Licht, Lärm, Papier-, Haus- und Tonerstaub, flüchtige organische Verbindungen sowie Wärme verursachen. Dies hängt vom Gerätetyp und den Umständen der Nutzung ab (Häufigkeit des Gebrauchs, räumliche Gegebenheiten usw.). Inwieweit von den Emissionen konkrete Gesundheitsgefahren ausgehen, muss deshalb im Einzelfall beurteilt werden.

Massnahmen zur Vermeidung von Beschwerden

Bei den Arbeitsplatzabklärungen der Suva, die auch mit Hilfe von Messungen durchgeführt wurden, hat sich gezeigt, dass die Verhältnisse in vielen Fällen relativ einfach verbessert werden können.

Wirksame Massnahmen sind:

  • Befolgen Sie die Bedienungsanleitung des Herstellers genau. Diese muss klar und unmissverständlich sein. Kontaktieren Sie andernfalls den Händler.
  • Stellen Sie die Geräte in einem gut belüfteten und genügend grossen Raum auf.
  • Installieren Sie Geräte mit hoher Leistung in separaten Räumen und versehen Sie sie wenn nötig mit einer lokalen Absaugung.
  • Richten Sie die Abluftöffnung nicht gegen Arbeitnehmende.
  • Warten Sie die Geräte regelmässig.
  • Wählen Sie geschlossene Tonersysteme.
  • Wechseln Sie Tonerkartuschen nach Anweisung des Herstellers und öffnen Sie sie nicht gewaltsam.
  • Nehmen Sie Verunreinigungen durch Toner mit einem feuchten Tuch auf oder entfernen Sie sie mit dem Staubsauger.

Prüfen Sie speziell bei Druckern älterer Bauart einen Austausch gegen ein moderneres und emissionsärmeres Gerät (z.B. ein Gerät mit Umweltzertifikat «der blaue Engel»).

Wichtig ist, dass die Vorgesetzten arbeitsbedingte Beschwerden der Mitarbeitenden ernst nehmen, wie z.B. Reizung von Augen und Schleimhäuten der oberen und unteren Atemwege. Bestehen die Beschwerden nach Verbesserung der Arbeitsplatzverhältnisse weiter, so muss eine gründliche Abklärung vorgenommen werden, z.B. mit Unterstützung der Suva. Auch andere Faktoren im Büro können zu arbeitsplatzbedingten Beschwerden führen.

Weitere Informationen

Detaillierte Informationen zum Thema finden Sie im Factsheet «Gesundheitsgefährdung durch Laserdrucker, Kopiergeräte und Toner» (siehe unten) sowie auf der Homepage der Deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Kopiergeräte und Drucker im Büro .