Verunfallter wird mit Krankenwagen (144) abtransportiert

Medizinische Forschung in der Suva

  • Die Suva unterstützt interne und externe Forschungsprojekte mit Bezug zum Unfallversicherungsgesetz (UVG).
  • Dabei können auch Ihre Versichertendaten von Bedeutung sein und für Forschungsprojekte verwendet werden.
  • Nachfolgend finden Sie detaillierte Ausführungen darüber, wie die Suva Forschung betreibt, wie Sie dazu beitragen und wie Sie Ihr Vetorecht geltend machen können.
  • Forschende finden hier Informationen über die Anforderungen an Forschungsprojekte.

Weshalb Forschung?

Die Suva ist ein wichtiger Teil des schweizerischen Sozialversicherungssystems. Sie ist allerdings mehr als nur eine Versicherung: Das «Modell Suva» vereint Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Die Suva unterhält zwei medizinische Dienste (Versicherungsmedizin und Arbeitsmedizin) und betreibt zwei eigene Rehakliniken: eine in Bellikon (AG) und eine in Sion (VS). Es liegt im Interesse der Suva und ihrer Versicherten, dass die Ärztinnen und Ärzte der Suva gut mit dem Wissenschaftsbetrieb vernetzt und selber wissenschaftlich aktiv sind. Eigene Forschung und die Mitwirkung in externen Forschungsprojekten sind wichtige Voraussetzungen, um wissenschaftlich auf dem neuesten Stand zu bleiben. Beide Elemente tragen zu einer qualitativ hochwertigen Patientenbetreuung im Sinne des «Modells Suva» bei.

Was wird geforscht?

Die Suva setzt sich für wissenschaftliche Projekte auf den Gebieten der Arbeits-, Versicherungs-, sowie der Rehabilitationsmedizin mit folgenden thematischen Schwerpunkten ein:

  • Bewegungsapparat
  • Berufskrankheiten
  • Traumatische Hirnverletzungen
  • Chronische Schmerzen
  • Psychische Unfallfolgen
  • Amputation (Rehabilitation)
  • Outcome (Prädiktoren, Rehabilitation)
  • Gutachtenmethodik
  • Prävention

Die Suva unterstützt die Bearbeitung von Forschungsfragen mit einem Bezug zum schweizerischen Sozialversicherungssystem, speziell zum Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG). Zu diesem Zweck kann für wissenschaftliche Forschungsprojekte eine Förderung beantragt werden.

Ihr Beitrag zur Forschung

Forschung ist auf die Auswertung von Versichertendaten angewiesen. Die Daten für die Forschung der Suva stammen aus den Administrativdaten (Unfalldossiers) der Suva sowie aus den Patientengeschichten der Rehakliniken Bellikon und Sion.

Daten für die Forschung werden grundsätzlich anonymisiert, sodass für die Forschenden kein Rückschluss auf einzelne Personen möglich ist. Bestimmte Forschungsfragen sind jedoch auf die Arbeit mit nicht-anonymisierten Daten angewiesen. Für solche Forschungsprojekte muss aber auf jeden Fall eine explizite Bewilligung der zuständigen Ethikkommission eingeholt werden. Die Suva verfügt über entsprechende Richtlinien zum Datenschutz, einen Datenschutzbeauftragten und eine Datenschutz-Organisationsstruktur, u. a. für die Forschung. Damit wird der Schutz Ihrer Daten überwacht und sichergestellt. Die entsprechenden Regulative finden Sie nachfolgend:

Als Patientin oder Patient einer unserer Rehakliniken finden Sie Informationen über die Forschung auf den Internetseiten der Rehakliniken Bellikon  und Sion .

Ihr Widerspruchsrecht

Ihre Daten sind für die Forschung sehr wertvoll. Teilnahme an der Forschung und Unterstützung derselben sind für Sie jedoch freiwillig. Sie können jederzeit von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen. Wenn Sie Ihre Daten nicht zur Verfügung stellen wollen, teilen Sie uns dies bitte schriftlich mit dem Betreff «Widerspruch Forschungen» an folgende Adresse mit:

 

Suva Generalsekretariat, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern, oder datenschutz@suva.ch

Um Ihren Widerspruch bei uns vorzumerken, benötigen wir von Ihnen schriftlich folgende Angaben: Name, Vorname, Wohnadresse (Strasse, Hausnummer, PLZ, Ort), Geburtsdatum, AHV-Nummer, Schadennummer.

Die Ausübung Ihres Widerspruchsrechts hat keinerlei Einfluss auf Ihre medizinische Betreuung in unseren Kliniken oder auf die Beurteilung Ihres Leistungsfalls.

Welche Forschung kann gefördert werden?

Die Suva-Medizin setzt sich für wissenschaftliche Projekte auf den Gebieten der Arbeits- und Versicherungsmedizin sowie der Rehabilitationsmedizin mit folgenden thematischen Schwerpunkten ein:

  • Bewegungsapparat
  • Berufskrankheiten
  • Traumatische Hirnverletzungen
  • Chronische Schmerzen
  • Psychische Unfallfolgen
  • Amputation (Rehabilitation)
  • Outcome (Prädiktoren, Rehabilitation)
  • Gutachtenmethodik
  • Prävention

Sie unterstützt die Bearbeitung von Forschungsfragen mit einem Bezug zum schweizerischen Sozialversicherungssystem, speziell zum Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG). Zu diesem Zweck kann für wissenschaftliche Forschungsprojekte eine Förderung beantragt werden.

Wie beantrage ich eine Forschungsförderung?

Bitte stellen Sie dafür jeweils bis zum 30. April einen Antrag unter Verwendung des vorgegebenen Formulars Antrag auf Förderung eines Forschungsprojektes  . 

Eine Entscheidung über eine Förderung erfolgt bis Februar des Folgejahrs.

Bitte beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für die Förderung von Forschungsprojekten  .

Ihren Antrag und/oder allfällige Rückfragen können Sie hier einbringen: forschung@suva.ch, oder: Suva, Versicherungsmedizin, Medizinisches Supportzentrum, Fluhmattstrasse 1, Postfach 4358, 6002 Luzern

Statusbericht