Blick in ein Treppenhaus

Sichere Treppen für sichere Betriebe

  • Treppen für Gebäude und maschinelle Anlagen müssen über das richtige Steigungsverhältnis (Stufenhöhe: Auftrittstiefe) verfügen.
  • Treppen sind nach Möglichkeit immer geradläufig und bei Richtungsänderungen mit Zwischenpodesten zu planen.
  • Zugänge mit Treppenleitern und Steigleitern zu erstellen, sollte im Hinblick auf das höhere Risiko möglichst vermieden werden.

Treppen an Gebäuden

Sichere Treppen in Gebäuden sind ein Muss. Die korrekte Ausführung einer Treppe vermindert die Wahrscheinlichkeit von Unfällen für alle Benutzer.

Keine Treppe ohne Handlauf!
An Treppen ist immer ein Handlauf anzubringen. Ab einer Treppenbreite von 1,5 Meter sind zwei Handläufe vorzusehen. Steil- und Leitertreppen sind stets beidseitig mit Handläufen zu versehen. Handläufe müssen umfasst werden können (Durchmesser 40-50 mm). Der Abstand zwischen Handlauf und Wand sowie anderen Hindernissen soll mindestens 40 mm betragen.
Abmessungen für sichere Treppen
Grafik: Ideales Verhältnis von Stufenhöhe (17 cm) zu Auftrittstiefe (29 cm).

Folgende Erfahrungswerte für die Abmessungen von Treppenstufen gelten als sicher und bequem:


Stufenhöhe Auftrittstiefe
15 cm 33 cm
16 cm 31 cm
17 cm 29 cm
Das Verhältnis 17 : 29 gilt als ideales Steigungsverhältnis (Verhältnis von Stufenhöhe zu Auftrittstiefe) für Treppenstufen.
Grafik zeigt die empfohlenen Steigungswinkel für verschiedene Rampen, Treppen und Leitern.
Alle Treppen im gleichen Gebäude sollen das gleiche Steigungsverhältnis aufweisen.

Die Grafik veranschaulicht den zulässigen Bereich, des Steigungsverhältnisses für bequem und sicher begehbare Treppen.

Grafik: Wichtige Masse für die Gestaltung von Treppen
Um die Treppen sicher begehen zu können, muss über den Treppen auch genügend Freiraum vorhanden sein.

Für die Bemessung von Treppen können insgesamt diese Richtwerte und Berechnungsformeln herangezogen werden:

Normale Treppe Steiltreppe
Neigungswinkel α [°]* 20 – 40 40 – 50
Handlaufhöhe x [cm] 90 90 – 85
Freiraum y [cm] 215 – 230 – 240
Freiraum z [cm] 200 – 180 180 – 155
Stufenhöhe h [cm]

hmin = 15

hmax = 20

hmin = 20

hmax = 24
Auftritt t [cm]

tmax = 32

tmin = 26
tmin = 20

*tan α = h : t

Bequemlichkeitsformel: t – h = 12
Schrittmassformel: t + 2 x h = 63
Sicherheitsformel: t + h = 46

Mehr Sicherheit mit gerader Treppenführung und Zwischenpodesten
Grafik: Beispiele von Treppenführungen mit Zwischenpodeten.
In der Regel sind Treppen immer geradläufig zu führen. Bei Richtungsänderungen sollten Zwischenpodeste eingeplant werden.

Nach 15 bis höchstens 18 Stufen sind Zwischenpodeste anzubringen.

Abmessungen für Steil- und Leitertreppen
Grafik: Abmessungen von Leitertreppen
Steil und Leitertreppen sind nur für wenig benützte Zugänge gestattet.

Für die Bemessung von Leitertreppen können diese Richtwerte und Berechnungsformel verwendet werden.
Neigungswinkel α [°] 50 – 75
Handlaufhöhe x [cm] 85 – 95
Freiraum z [cm] 165 – 105
Breite zwischen Handläufen [cm] 50 – 60
Stufenhöhe h [cm] 22,5 – 31,5
Auftritt t [cm] 20 – 8
Stufenhöhe h = 37,5 – 0,75 x t
Trittfläche

Die Trittfläche der Treppe muss rutschhemmend sein. Wenn die ganze Trittfläche aus glattem Material besteht, müssen die Stufenkanten rutschhemmend gestaltet werden.

Weitere Informationen
  • Fachbroschüre Treppen, bfu, 2.007.01
  • Wegleitung zu den Verordnungen 3 und 4 zum Arbeitsgesetz

Treppen an maschinellen Anlagen

Auch an maschinellen Anlagen sind sichere Treppen Pflicht. Sie vermindern die Häufigkeit von Unfällen bei der Bedienung und Instandhaltung einer Anlage entscheidend.

Grafik zeigt die empfohlenen Steigungswinkel für verschiedene Rampen, Treppen und Leitern.

Die Grafik zeigt die empfohlenen Steigungswinkel für:

A1: Rampen: 0 bis 10°
B2: Treppen:30 bis 38°
D: ortsfeste Steigleiter: 75 bis 90°

 

Angaben gemäss SN EN ISO 14122-1

Grafik Abmessungen Treppe

Sicherheitstechnische Anforderungen für Treppen (Auszug aus SN EN ISO 14122-3):

  • Der Steigungswinkel α beträgt 30 bis 38°.
  • Gleichung für Auftritt g und Steigung (Stufenhöhe) h:
    600 mm ≤ g + 2 h ≤ 660 mm.
  • Unterschneidung für Stufen, Podeste und Bühnen:
    r ≥ 10 mm.
  • Die höchste Stufe muss auf gleicher Höhe mit dem Podest sein.
  • Lichte Durchgangshöhe: e ≥ 2300 mm.
  • Freiraum: c ≥ 1900 mm.
  • Die Laufbreite w der Treppe muss mindestens 800 mm betragen. Ausnahmen sind in dererwähnten Norm geregelt.   
  • Die Treppenhöhe H von einzelnen Treppenläufen darf 3000 mm nicht überschreiten. Ansonsten wird ein Podest vor dem nächsten Treppenlauf benötigt. Die Podestlänge l muss mindestens 800 mm betragen und in jedem Fall gleich oder grösser der Laufbreite w der Treppe sein. Nur im Falle eines einzelnen Treppenlaufes darf die Treppenhöhe H bis zu 4000 mm betragen.
  • Eine Treppe muss zwei Handläufe aufweisen. Ausnahmen sind in der erwähnten Norm geregelt.
Treppenleitern und Steigleitern, wenn immer möglich vermeiden

Treppenleitern und Steigleitern bergen ein höheres Sturzrisiko als normale Treppen. Ihr Gebrauch ist mit einer höheren körperlichen Anstrengung verbunden. Vermeiden Sie deshalb diese Art von Zugängen, wenn immer möglich.

Eine Risikobeurteilung unter Berücksichtigung der ergonomischen Aspekte hilft bei der Auswahl der richtigen Treppenform.

Beispiele für die Wahl einer Treppenleiter oder Steigleiter:

  • Zugänge werden sehr selten benutzt.
  • Benutzer des Zuganges müssen keine grossen Werkzeuge oder andere Ausrüstungsgegenstände transportieren.
  • Es ist absehbar, dass der Zugang jeweils nur von einer Person zur gleichen Zeit benutzt wird.
  • Der Zugang wird nicht für den Abtransport von verletzten Personen benötigt.
Grafik: Anforderungen an Treppen- und Steigleitern

Sicherheitstechnische Anforderungen für Teppen- und Steigleitern (Auszug aus SN EN ISO 14122-3):

  • Stufentiefe: t ≥ 80 mm   
  • Steigung (=Stufenhöhe): h ≤ 250 mm
  • Unterschneidung der Stufe oder des Podests: r ≥ 10 mm.  
  • Die nutzbare Laufbreite soll vorzugsweise bei 600 mm liegen.
  • Lichte Durchgangshöhe: e ≥ 2300 mm.
  • Freiraum: c ≥ 850 mm.
  • Treppenhöhe eines einzelnen Treppenleiterlaufs: H ≤ 3000 mm.
  • Treppenleitern müssen immer zwei Handläufe haben.

Anforderungen an den Abstand des Handlaufs (x) von der Treppenleiter in Abhängigkeit ihres Neigungswinkels α:

α [°] x [mm]
60 250
65 200
70 150
75 100
Die Inhalte auf dieser Webseite ersetzen die aufgehobene Publikation «Innerbetrieblicher Verkehrswege» (Bestell-Nr. 44036.D).