Bagger und Arbeiter auf einer Baustelle

Bauprojekte

Bei der Immobilientätigkeit der Suva sind ihre Versicherten gleichzeitig auch Dienstleister, wobei von der Suva beauftragte Unternehmen verpflichtet werden, auf ihren Baustellen stets alle Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen einzuhalten. Als öffentlich-rechtliche Institution ist die Suva den Interessen ihrer Prämienzahler und Versicherten verpflichtet und vergibt Aufträge nach dem Fairnessprinzip, strategischen Vorgaben und unter Einhaltung folgender, festgelegter Kriterien (Submissionsordnung).

  • günstiger Preis* für eine qualitativ und terminlich einwandfreie Leistung

  • Wirtschaftlichkeit und Zweckmässigkeit der vorgeschlagenen Lösungen

Technischer Wert (Bedienung, Effizienz). Ästhetik, Nachhaltigkeit, Kundendienst

Leistungsfähigkeit des Unternehmens bezüglich der zu vergebenden Arbeiten

Angemessene Abwechslung bei der Wahl der Unternehmen

Berücksichtigung regionaler Unternehmen, von Schweizer Produkten und Materialien

Verlässlichkeit bezüglich der Einhaltung der orts- und branchenüblichen Arbeitsbedingungen, des Entsendegesetz sowie des Verbots der Schwarzarbeit durch Ausstellen eines Baustellenausweises für seine Mitarbeitenden, der für allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge von den Vertragsparteien getragen wird **

Solvenz des Unternehmens bei Aufträgen ab CHF 0.5 Mio.

*) Bei technischen Anlageteilen umfasst das Preis-/Leistungsverhältnis nicht nur den Preis der Anlage, sondern auch den Aufwand für die Betriebskosten (Wartung, Unterhalt und Energie) während der kalkulatorischen Lebensdauer der Anlage.

**) Der Baustellenausweis ist von den auf der Baustelle tätigen Arbeitnehmenden mitzuführen und hat der Art zu sein, dass er es dem Bauherrn, dem Erstunternehmer und den paritätischen Kontrollorganen erlaubt, die Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmenden zu überprüfen. Er soll die Möglichkeit schaffen, den Kontrollprozess zu verbessern und allfällige Verstösse der auf der Baustelle tätigen Unternehmungen aufzuzeigen.