Forstarbeiter stehen an gefällten Bäumen im Wald.

Forstwart von Baumstamm überrollt

  • Bei Seilkranarbeiten in Hanglage geriet plötzlich ein Trämel ins Rollen. Dabei wurde ein Forstwart getroffen und tödlich verletzt.
  • Die Gefahrensituation wurde vom Forstwart unterschätzt – es fehlte ein sicherer Standort.
  • Prüfen Sie den Arbeitsort auf mögliche Gefahren und treffen Sie Sicherheitsmassnahmen.

Tödliche Verletzung beim Holztransport

Der Unfall ereignete sich, als drei Mitarbeiter mit einer konventionellen Seilkrananlage Holz transportierten. Der verunfallte Forstwart hatte im Holzschlag die Lasten für den Transport vorbereitet.

Um die Trämel an der Seilkrananlage anhängen zu können, befestigte er Drahtseilstruppen an ihnen. Nachdem er den obersten Trämel transportfertig gemacht hatte, begab er sich zum nächsten, der rund 2 Meter weiter unten lag. Während er an diesem eine Struppe befestigte, rollte der obere Trämel ab und verletzte den noch jungen Forstwart tödlich.

Zeichnung vom Unfallgeschehen. Baumstamm überollt Forstwart
Zeichnung vom Unfallgeschehen.

Gefahr nicht erkannt

Die Unfallabklärung ergab, dass die Gefahrensituation ungenügend beurteilt worden war. Es war nicht mehr festzustellen, ob der Forstwart die Gefahr nicht erkannt oder falsch beurteilt hatte.

So verhindern Sie ähnliche Unfälle

Als Arbeitgeber und Betriebsleiter
  • Sorgen Sie dafür, dass alle Mitarbeitenden über die für ihre Tätigkeit notwendige Ausbildung verfügen und regelmässig weitergebildet werden.

  • Wählen Sie ein Arbeitsverfahren bei dem möglichst keine Stämme abrollen können (beispielsweise Ganzbaumverfahren).

  • Instruieren Sie Mitarbeitende, und zwar über das vorgesehene Arbeitsverfahren, den Arbeitsablauf, die Arbeitsplatzgestaltung, die möglichen Gefahren und erforderlichen Sicherheitsmassnahmen.

Beim Seilkraneinsatz im Holzschlag befinden sich Gefahrenzonen vor allem

  1. unter dem Tragseil und unter der Last
  2. in Seilwinkeln, im Zugseilbereich
  3. am Hang unterhalb der Last
  4. im Schwenkbereich der Last
Als Mitarbeitende
  • Beurteilen Sie die Situation auf dem Arbeitsplatz laufend neu und wählen Sie die sicherste Arbeitsmethode. Je nach Gefährdung Stämme einzeln abtransportieren, obere Stämme zuerst.
  • Am Hang wenn möglich nie unterhalb von Lasten arbeiten.
  • Nehmen Sie einen sicheren Standort ein. Er befindet sich in Hanglagen oberhalb von Lasten, Trämeln und Stämmen.
Rechtliche Grundlagen
  • Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten, Information und Anleitung der Arbeitnehmer Art. 6  
  • Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten, Vorkehren bei Arbeiten mit besonderen Gefahren Art. 8  
  • Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten, Pflichten des Arbeitnehmers Art. 11