Turmdrehkran und Mast eines Fahrzeugkrans vor Bergkulisse.

Ausbildung für das Führen von Fahrzeug- und Turmdrehkranen

  • Für das Bedienen von Fahrzeug- und Turmdrehkranen ist ein Kranführerausweis der Suva notwendig.
  • Personen mit ausländischem Ausweis müssen entweder einen Umtauschantrag stellen oder sich für eine schweizerische Ausbildung anmelden.
  • Personen mit einem Lernfahrausweis sind in der Bedienung anzuleiten und zu beaufsichtigen.

Erforderliche Ausbildung

Der Weg zum Kranführerausweis ist in der EKAS-Richtlinie 6510 «Kranführerausbildung: Grundkurs und Prüfung» im Detail geregelt.

Grundkurs und Prüfung sind für alle Kranführer der Kategorie A Fahrzeugkrane und B Turmdrehkrane obligatorisch:
Die Krane dürfen nur von Personal bedient werden, das einen Suva-Kranführerausweis besitzt. Der Kranführer ist verpflichtet, den Kranführerausweis bei sich zu tragen, damit er sich auf der Baustelle ausweisen kann.

Instruktion durch Arbeitgeber

Der Arbeitgeber muss Personen mit einem Lernfahrausweis (EKAS 6510 Kapitel 4.3) und Kandidaten mit einer Bestätigung «Auswahlzeit» (EKAS 6510 Kapitel 4.1) in jedem Fall instruieren, wie der am Arbeitsplatz vorhandene Kran zu bedienen ist. Zudem macht er sie mit den besonderen Regeln vertraut, die im Betrieb und auf der Baustelle gelten. Erst dann dürfen diese Personen unter Aufsicht einen Kran führen.

Eine Instruktion des Kranführers durch den Arbeitgeber (z. B. bei neuen Kranen) ist auch nach erfolgreich bestandener Prüfung notwendig.

Schweizerische Ausbildungszentren und Anmeldeunterlagen

Anmeldeunterlagen können Sie bei den Ausbildungszentren bestellen, die von der Suva anerkannte Grundkurse und Prüfungen anbieten.

Der Kandidat erhält mit den Anmeldeunterlagen vom Ausbildungszentrum seiner Wahl die Formulare «Fragen zum Gesundheitszustand» und «Seh- und Gehörtest». Die Unterlagen sind wahrheitsgetreu auszufüllen und dem Ausbildungszentrum zur Prüfung einzureichen.

Schweizerische Ausweise und Lernfahrausweise

  • Kranführerausweis: unbeschränkt gültig (kein Datum) für die Krantypen:
    A = Fahrzeugkrane
    B = Turmdrehkrane
    A/B = Fahrzeug- und Turmdrehkrane
  • Kranführer-Lernfahrausweis: für die Übungszeit, 10 Monate gültig (plus max. 2 Mal Verlängerung um 6 Monate, falls die Prüfung nicht bestanden wird).
    Dieser Ausweis ist mit einem Ablauf-Datum versehen (Kranverordnung Art.9 Abs. 3 und EKAS 6510 Kap. 4.3)
  • Bestätigungsschreiben für die Auswahlzeit: 2 Monate gültig (Kranverordnung Art. 9 Abs. 2 und EKAS 6510, Kap. 4.1). Für die kurze Auswahlzeit erhält der Kandidat ein Bestätigungsschreiben von der Ausbildungsinstitution. Aus Kostengründen verzichtet man während dieser Zeit auf einen Ausweis.
Fortbildungskurse

Ein freiwilliger Fortbildungskurs in einem Ausbildungszentrum ist empfehlenswert.

Sonderregelung für Jugendliche (EKAS 6510 Kap. 3)

Für Jugendliche unter 18 Jahren ist gemäss Art. 9 der Kranverordnung eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung nach Art. 72 Verordnung über die Unfallverhütung vorgeschrieben. Die Kosten dieser Untersuchung werden von der Suva übernommen. Bitte weisen Sie bei der Bestellung der Anmeldeunterlagen darauf hin, dass Sie Unterlagen für Jugendliche benötigen.

Kranführer mit einem «alten», anerkannten Ausweis

Wer einen anerkannten Kranführerausweis mit Ausstellungsdatum vor dem 01.07.2000 besitzt (z. B. des SBV, der Städte Basel, Bern, Zürich oder der Westschweizer Kantone), muss diesen bei der Suva gegen einen neuen, in der ganzen Schweiz unbeschränkt gültigen Ausweis im Kreditkartenformat umtauschen. Es werden Kosten von CHF 60.– in Rechnung gestellt.

Ausweise der Schweizer Armee

Die Ausweise der Schweizer Armee können nicht als Kranführerausweise im Sinne der Kranverordnung anerkannt werden. Die Nicht-Anerkennung ist mit den Verantwortlichen der Schweizer Armee abgesprochen.

Ausländische Ausweise

Grundsatz: Wer in der Schweiz Krane bedient, benötigt einen schweizerischen Kranführerausweis der Suva.

Personen, die eine Ausbildung bei einer ausländischen Ausbildungsstätte absolviert haben, können einen schweizerischen Kranführerausweis beantragen. Die Voraussetzung für den Umtausch ist, dass der Grundkurs und die Prüfung von der Suva anerkannt sind.

Land Anerkennung
Deutschland

Fahrzeugkrane
Die Suva anerkennt von folgenden Ausbildungsstätten den Grundkurs und die Prüfung:
- BSK , 60487 Frankfurt in Zusammenarbeit mit BG Verkehr
- Bayerische Bau Akademie , 91555 Feuchtwangen
- MAW MAW Berlstedt GmbH, 99439 Berlstedt
- Liebherr-Werke , 86678 Ehingen
- Joachim Fiedler , 88161 Lindenberg / Allgäu

Turmdrehkrane
Die Suva anerkennt Ausbildungen und Prüfungen von Ausbildungsstätten für Kranführer, die vom Zulassungsausschuss ZUMBau  genehmigt sind. Des Weiteren anerkennt die Suva die Grundkurse und Prüfungen folgender Ausbildungsstätte: BRZ  Bebenroth GmbH, 99439 Berlsted.

Frankreich

Die Suva anerkennt die folgenden CACES-Ausbildungen gemäss R 377 (Turmdrehkrane) und R 383 (Fahrzeugkrane) ausschliesslich von folgenden Institutionen (Grundkurs und Prüfung):
- Manitowoc Crane Croup France SAS, F-71800 La Clayette
- Bureau Alpes Contrôles (BAC), F-74130 Ayze (ehemals 74140 Ballaison / ehemals CFAC-STP)
- Platinium CQFT, F-38000 Grenoble
- ECF Llerena, F-67100 Strasbourg
- JB Formation, F-25420 Voujeaucourt
- AFTRAL, AIFC, AFC-IFTIM Formation continue, F-75847 Paris
- CFTP, F-13370 Mallemort
- A. Bouquinet Formation et B2B Formation, 35920 Rennes Cedex (ehemals CACES B2B, Cancale)

Österreich Die Gleichwertigkeit gemäss Art. 10 Buchstabe c der Kranverordnung ist zurzeit nicht gegeben.
Weitere Länder Keine Anerkennung
Umtauschantrag

Haben Sie einen Ausweis von einer oben genannten Ausbildungsstätte? Dann können Sie den Umtauschantrag downloaden. Es werden Kosten von CHF 60.– in Rechnung gestellt.

Bitte reichen Sie mit dem Antrag folgende Dokumente ein:

  • Original-Kranführerausweis oder eine beglaubigte Kopie
  • Kopie der Identitätskarte
  • Austauschformulare
  • Passfoto von guter Qualität, schwarzweiss oder farbig

Auskunft und Referenzen

Suva
Bereich Bau, Kranführerausweise
Postfach 4358
6002 Luzern
Tel. 041 419 55 45

E-Mail

Rechtsgrundlage (Gesetze, Verordnungen)