Brände und Explosionen vermeiden

In Bereichen mit Explosionsgefahr (Ex-Zonen) oder bei Brandgefahr gelten besondere Anforderungen. Vor Beginn und während den Arbeiten muss gewährleistet sein, dass keine Explosions- oder Brandgefahr besteht. Um dies zu gewährleisten, muss die verantwortliche Person für Ex-Zonen noch vor Beginn der Instandhaltungsarbeiten spezifische brand- und explosionsschutztechnische Massnahmen umsetzen und diese dokumentieren.

Arbeiten koordinieren:
  • verantwortliche Person der Ex-Zone beiziehen
  • Zündgefahren der Instandhaltungsarbeit eruieren
  • Massnahmen schriftlich dokumentieren (Schweisserlaubnis)
Explosionsgefahr verhindern:
  • gefährliche Stoffe entfernen
  • Behälter, Rohrleitungen usw. abdichten
  • zusätzliche lüftungstechnische Massnahmen treffen und Atmosphäre überwachen
  • Behälter, Rohrleitungen usw. stilllegen, entleeren, entgasen oder inertisieren
  • Funken- oder Tropfenwurf mit Abschirmungen einschränken
Brandgefahr vermeiden:
  • bei stark funkenerzeugenden Arbeiten (z. B. Schweiss- oder Schleifarbeiten) im Bereich von Brandlasten, Abschirmungen anbringen

Ein Unfallbeispiel und seine Folgen:

Tankrevisor in Auffangwann verbrannt

Rechtliche Grundlagen:

Verordnung über die Unfallverhütung (VUV), Art. 29  und Art. 36