Suva prämiert Vorbildliche Bauunternehmung 2005

Arbeitssicherheit ist mehr als Checklisten, Reglemente und Richtlinien – Arbeitssicherheit muss vor Ort gelebt werden. Die Suva hat heute drei Unternehmen aus dem Bauhauptgewerbe für ihre vorbildliche Förderung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes ausgezeichnet.

Wer auf dem Bau arbeitet, lebt gefährlich. Zwar konnten die Unfallzahlen während den letzten zehn Jahren dank konsequenter Prävention kontinuierlich um rund 25 Prozent gesenkt werden. Doch noch immer verunfallt auf dem Bau jährlich jeder fünfte Arbeitnehmer. Im Jahr 2004 verunfallten 26’700 Arbeitnehmer im Bauhauptgewerbe. Deshalb sind auch in Zukunft alle gefordert, etwas dagegen zu tun.

Die Suva hat im Jahr 2004 für Berufsunfälle und Berufskrankheiten im Bauhauptgewerbe 329 Millionen Franken aufgewendet. Zusätzlich zu den Heilkosten, Taggeldern und Invalidenrenten entstehen aber auch indirekte Kosten. Diese liegen durchschnittlich zwei bis vier Mal höher als die direkten Kosten. Sie stellen eine beträchtliche Belastung für die Volkswirtschaft dar. Sicherheit ist vor allem eine Führungsaufgabe.
Suva honoriert vorbildliche Betriebe
Mit der Auszeichnung „Vorbildliche Bauunternehmung 2005“ unterstützt die Suva Betriebe aus dem Baugewerbe, welche die Sicherheit und den Gesundheitsschutz ihrer Mitarbeiter systematisch verbessern. An der heutigen Preisverleihung in Luzern betonte Edouard Currat, Mitglied der Geschäftsleitung der Suva, wie wichtig es sei, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz in den Firmenalltag zu integrieren.
Arbeitssicherheit erhöht Produktivität
In einem Betrieb erledigen verschiedene Personen allein, zusammen oder nacheinander die anfallenden Arbeiten. Dabei kann es zu Doppelspurigkeiten, Missverständissen und Unterlassungen kommen, die sich bei sicherheitsrelevanten Aufgaben oft besonders verhängnisvoll auswirken. Wie Edouard Currat an der Preisverleihung betonte, muss hier ein Umdenken stattfinden. „Damit die Sicherheit zu leben beginnt, muss sie im Betrieb zu einem Dauerthema werden.“ Unternehmen, die sich um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Beschäftigten kümmern, reduzieren nicht nur die Unfallzahlen. Sie erzielen auch beachtliche Kosteneinsparungen. Denn weniger Unfälle bedeuten nicht bloss weniger Ausfalltage, sondern auch eine geringere Mitarbeiterfluktuation und letztlich eine höhere Produktivität.
Belegschaft miteinbeziehen
Damit eine Sicherheits- und Gesundheitskultur in einem Betrieb entwickelt werden kann, muss die Belegschaft miteinbezogen und geschult werden. „Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bedeuten für uns mehr als nur die Umsetzung einer geforderten Vorgabe“, sagte Stefan Brand, Zuständiger für die Arbeitssicherheit der prämierten Firma Kläy und Meienberg, Bauhandwerk AG in Langnau i.E. „Durch gezielte Mitarbeiterschulung versuchen wir, unser Personal zur Mitwirkung zu gewinnen und sie für die Gefahren des Alltags zu sensibilisieren.“
Hohe Qualität auf dem Bau

Dass in der Baubranche viele Unternehmen diesen Grundsätzen nachleben, zeigt die Auszeichnung „Vorbildliche Bauunternehmung 2005“: Alle besuchten Betriebe zeichnen sich durch ein hohes Qualitätsniveau in der Arbeitssicherheit und im Gesundheitsschutz aus. „Diese Betriebe haben die Zeichen der Zeit erkannt,“, sagte Currat. „Sie handeln verantwortungsbewusst und können auf das Erreichte stolz sein.“

Preisverleihung „Vorbildliche Bauunternehmung 2005“ vom 18. Januar 2006 in Luzern:Preisträger der Suva Auszeichnung „Vorbildliche Bauunternehmung 2005“

  • Kläy und Meienberg, Bauhandwerk AG, Langnau im Emmental, BE
  • B. Bergamin & Söhne AG, Bauunternehmung, Lenzerheide GR
  • Robert Gamma AG, Bauunternehmung, Schattdorf UR

Die drei Preisträger erhalten eine Auszeichnung sowie je 4'000 Franken.
Folgende sechs Betriebe haben die Vorselektion ebenfalls erfolgreich bestanden und wurden nominiert:

Kategorie Bauhauptgewerbe
  • Faes + Witschi AG, Bauunternehmung, Burgdorf BE
  • Ed. Vetter AG, Bauunternehmung (Eschlikon), Lommis TG
  • Schneider AG, Bauunternehmung, Koppigen BE
Kategorie Tiefbau
  • STA Strassen- und Tiefbau AG, Olten SO
  • Wistrag Strassen- und Tiefbau AG, Winterthur ZH
  • Toldo Strasse- und Tiefbau AG, Wil SG
Weitere Auskünfte an Medienschaffende erteilen:

Adrian Bloch, Bereichsleiter Bau, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern,
Tel. 041/419 55 23, Fax 041/419 58 86
E-Mail: adrian.bloch@suva.ch 

Daniela Hunziker, Public Relations, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern,
Tel. 041/419 51 49, Fax 041/419 60 62
E-Mail: daniela.hunziker@suva.ch 

* * *

Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts versichert die Suva rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,8 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet nicht gewinnorientiert und erhält keine Subventionen. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten. Die Suva wurde 2004 mit dem Esprix für Kundenorientierung und dem Innovationspreis der Schweizer Assekuranz für das New Case Management und die wirkungsvolle Wiedereingliederung Verunfallter ausgezeichnet.