Unfallprävention für Arbeitslose

Arbeitslose Personen verunfallen im Vergleich zu Erwerbstätigen häufiger bei Stürzen in den eigenen vier Wänden, aber seltener bei sportlichen Aktivitäten. Deshalb fördert die Suva die Prävention von Stolper- und Sturzunfällen. Der erste Präventionsanlass findet am 30./31. Mai bei der Koordinationsstelle für Arbeitsprojekte in Winterthur statt.

Alle arbeitslosen Personen mit Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung sind seit 1996 automatisch bei der Suva gegen Unfall versichert. In den letzten Jahren haben die Unfälle von Arbeitslosen zugenommen. 2005 verunfallten 18 805 arbeitslose Personen. Aus diesem Grund verstärkt die Suva die Präventionsaktivitäten für Arbeitslose.
Stolperunfälle an erster Stelle
Rund ein Drittel (36%) aller Unfälle von arbeitslosen Menschen ereignen sich in den eigenen vier Wänden oder im Garten. Zumeist handelt es sich um Stolperunfälle in Haus und Garten oder Unfälle bei Haushaltarbeiten. Bei den Erwerbstätigen beträgt der Anteil solcher Unfälle 25%. Hingegen ist der Anteil an Sportunfällen bei den Arbeitslosen mit 19% deutlich tiefer als bei den Erwerbstätigen, bei denen 35% der Nichtberufsunfälle auf sportliche Aktivitäten in der Freizeit zurückzuführen sind.
Stolperfallen erkennen und vermeiden
Der bewährte Stolperparcours der Suva zeigt spielerisch und praxisnah, wie „Stolperfallen“ und andere Gefahren rechtzeitig erkannt und geeignete Vorsichtsmassnahmen getroffen werden können. Gelernt wird aber auch das richtige, möglichst verletzungsfreie Stürzen.

Den ersten Stolperparcours für Arbeitslose führt die Suva in einem zweitägigen Anlass vom 30. und 31. Mai 2006 zusammen mit der Koordinationsstelle für Arbeitsprojekte KAP durch, einer Abteilung der Stadt Winterthur. Die KAP hat 60 Mitarbeitende und beschäftigt rund 350 arbeitslose Personen in verschiedenen Arbeitsprojekten.

Die Suva wird in Zukunft verstärkt die Zusammenarbeit mit Anbietern von arbeitsmarktlichen Massnahmen suchen. Weitere Präventionsanlässe sind bereits in Planung.
Auskunft an Medienschaffende erteilen:
Martin Jara, Agenturleiter Suva Winterthur, Suva, Lagerhausstrasse 15, Postfach 398, 8400 Winterthur.
Tel. 052 265 72 00, Fax 052 265 70 91,
E-Mail: martin.jara@suva.ch 

Peter Ley, Key Account Management, Betreuung Unfallversicherung für Arbeitslose, Bereich Marketing, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern. Tel. 041 419 61 73, Fax 041 419 57 07,
E-Mail: peter.ley@suva.ch 

* * *

Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts versichert die Suva rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,8 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet nicht gewinnorientiert und erhält keine Subventionen. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten. Per 1. Juli 2005 wurde der Suva auch die Führung der Militärversicherung übertragen.