Start der Tempo-Tage von SuvaLiv

Auf der Skipiste wird immer schneller gefahren. Eine Kollision mit hohem Tempo kann gravierende Folgen haben. Deshalb will die Suva mit Tempo-Tagen in der ganzen Schweiz die Schneesportler für angemessene Geschwindigkeit auf der Piste sensibilisieren. Am *Donnerstag, 28. Dezember 2006, finden Tempomessungen im Skigebiet Schwarzsee in Fribourg statt.

Viele Schneesportler fahren schneller, als es ihr Fahrvermögen zulässt. Optimal präparierte Pisten und qualitativ gute Ausrüstungen verleiten zu immer schnellerem und riskanterem Fahrstil. Oft sind sich Ski- und Snowboardfahrer nicht bewusst, mit welchen Tempi sie über die Pisten rasen und welchen Gefahren sie sich und andere Schneesportler dabei aussetzen. Eine Kollision mit 50 km/h auf der Skipiste entspricht einem Aufprall aus 9,8 Metern Höhe. Neben mangelnder körperlicher Vorbereitung und Unachtsamkeit gehört zu schnelles Fahren zu den häufigsten Unfallursachen auf der Piste. Selbstüberschätzung kann fatale Folgen haben.

Die Suva will dabei nicht tatenlos zusehen. Deshalb führt sie auch diesen Winter in verschiedenen Skiorten in der Schweiz Tempo-Tage durch. Diese Saison erstmals am Donnerstag, 28. Dezember 2006 in der Skiregion Schwarzsee im Kanton Fribourg. Unter dem Motto „Verwechseln Sie die Piste nicht mit einer Rennstrecke“ fordert die Suva auf, eine abgesperrte Strecke zu fahren. Dabei gilt es, eine vorgegebene Geschwindigkeit, zum Beispiel 30 km/h, so gut wie möglich einzuhalten. „Es ist wichtig, die Leute vor Ort zu sensibilisieren“, sagt Alois Noth, Agenturleiter Suva Fribourg. „Denn das, was man am eigenen Körper erlebt, wird viel schneller verinnerlicht“. Ziel dieser Veranstaltung ist es, dass Schneesportler lernen, ihre Fahrgeschwindigkeit besser einzuschätzen und das Tempo den Bedingungen anzupassen. Alle, die in einem Toleranzbereich von 2 km/h liegen, erhalten ein kleines Präsent. Die Teilnahme ist gratis, eine Anmeldung ist nicht nötig.
Rasante Sprüche gegen das Rasen
„Ertönt vom Hang ein lauter Schrei, sind des Rasers Knochen Brei. Fahren Sie vorsichtig“. Mit dieser und weiteren „Antiraser-Bauernregeln“ hat SuvaLiv in den vergangenen Jahren zahlreiche Sessellifte beschriftet. Viele Schneesportler fühlten sich inspiriert und schickten unaufgefordert witzige Sprüche oder Reime an die Suva. So entstand die Idee für einen Wettbewerb, bei dem originelle Sprüche via Antiraser-Website oder per SMS eingesendet werden können. Die besten Sprüche werden prämiert. Seit dem Start im Jahr 2005 besuchten rund 32'000 Personen die Website www.antiraser.ch und über 7’000 „Antiraser-Bauernregeln“ wurden eingereicht. „Die grosse Zahl an kreativen und fast schon poetischen Einsendungen zeigt uns, dass sich die Wintersportler durch unsere Botschaften angesprochen fühlen“, sagt Noth. „Wir wollen Prävention nicht mit dem Drohfinger betreiben. Durchdie Interaktivität setzen sich die Schneesportler mit dem Thema Rasen auseinander“.
Die Tempo-Tage 2006/2007 von SuvaLiv finden statt:
Dezember 2006
28. Dezember 2006 Schwarzsee, Fribourg *wurde verschoben auf den, 22. Februar 2007
Januar 2007
06./07. Januar 2007 Lenzerheide, Graubünden
13./14. Januar 2007 Andermatt, Uri
20./21. Januar 2007 Wildhaus, St.Gallen
27./28. Januar 2007 Arosa, Graubünden
Februar 2007
03./04. Februar 2007 Les Crosets, Wallis
10./11. Februar 2007 Airolo, Tessin
17./18. Februar 2007 Sörenberg, Luzern
24./25. Februar 2007 Engelberg, Luzern
März 2007
03./04. März 2007 Veysonnaz, Wallis
10./11. März 2007 St. Moritz, Graubünden
Auskunft an Medienschaffende erteilen:
Angela Zobrist, Public Relations, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern
Tel. 041 419 54 76, Fax 041 419 60 62, E-Mail: angela.zobrist@suva.ch 

Jean-Luc Alt, Relations publiques, Rue du Locarno 2, 1701 Fribourg
Tel. 026 350 37 81, Fax 026 350 36 23, E-Mail: jeanluc.alt@suva.ch 

* * *

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,8 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.