Übergabe der Suva-Neujahrsspende in Bellinzona

Die Neujahrsspende der Suva geht an die Federazione Ticinese Integrazione Andicap (ftia) und die Tessiner Sektion des Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverbands (Unitas). Mit dieser Geste soll die Aufmerksamkeit auf Hilfswerke gelenkt werden, die im Stillen und mit viel Arbeit Wertvolles leisten.

Seit sechs Jahren verzichten die Suva-Mitarbeitenden auf ein Weihnachtsgeschenk. In ihrem Namen spendet die Suva die Summe von jeweils 25'000 Franken an Institutionen, die sich wohltätig und gemeinnützig für benachteiligte Menschen einsetzen. In diesem Jahr werden zwei Tessiner Organisationen berücksichtigt. Fiorenzo Gioli, Direktor Suva Bellinzona, überreichte heute die diesjährige Neujahrs-spende im Betrag von je 12'500 Franken der Federazione Ticinese Integrazione Andicap (ftia) und der Tessiner Sektion des Schweizerischen Blinden- und Sehbe-hindertenverbands (Unitas). Dabei würdigte er deren Engagement für behinderte Menschen und gratulierte den Vertretern der beiden Organisationen für die seit Jahren geleistete Arbeit.
Suva unterstützt regionale Hilfswerke
Bei der Auswahl der begünstigten Institutionen berücksichtigt die Suva kleine, regionale Organisationen, die sich für behinderte Menschen einsetzen und auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind. Die Suva-Neujahrsspende geht jeweils in die deutsche, französische, italienische und rätoromanische Schweiz. In der Arbeit der ftia und der Unitas sieht Fiorenzo Gioli eine ideale Ergänzung zum Tätigkeitsfeld der Suva, da auch sie eine intensive und umfassende Betreuung für verunfallte Personen anbietet.
Barrieren abbauen
„Für die meisten behinderten Menschen ist die Bewältigung des Allltags ein Kraftakt mit vielen Hindernissen“, erklärt Moreno Colombo, Präsident der Federazione Ticinese Integrazione Andicap. „Die ftia hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Umwelt behindertengerechter zu gestalten.“ Die Organisation fördert die Eingliederung von behinderten Menschen in die Gesellschaft.
Interessen der Blinden- und Sehbehinderten wahren
„Wir fördern mit unserer Arbeit die Wahrung der sozialen, rechtlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Interessen der Blinden und Sehbehinderten und ihrer Angehörigen“, sagt Sandro Molinari, Präsident der Tessiner Sektion des Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverbands (Unitas). Die Unitas unterstützt nicht nur die berufliche, sondern auch die gesellschaftliche Eingliederung der Blinden und Sehbehinderten. So versucht sie, gezielt Einfluss auf die entsprechende Gesetzgebung des Bundes, der Kantone und der Gemeinden zu nehmen.
Auskunft an Medienschaffende erteilen:
Fiorenzo Gioli, Direktor Agentur Bellinzona, Piazza del Sole 6, 6501 Bellinzona
Telefon: 091 820 20 75, Fax: 091 820 22 10, E-Mail: fiorenzo.gioli@suva.ch 

Barbara Salm, Public Relations, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern
Tel. 041 419 50 25, Natel 079 326 26 90, Fax 041 419 60 62, E-Mail: barbara.salm@suva.ch 

Weitere Informationen unter: www.ftia.ch  und www.unitas.ch 

* * *

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,8 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.
Suva-Newsletter. Jetzt abonnieren unter www.suva.ch/newsletter