Suva-Auszeichnung "Vorbildlicher Forstbetrieb" 2007

Hauptpreisträger der diesjährigen Suva-Auszeichnung „Vorbildlicher Forstbetrieb“ ist der Forstbetrieb des Kantons Schaffhausen. Ein Diplom erhält die Gewässerunterhaltsgruppe Rämismühle des AWEL, Abteilung Wasserbau der Baudirektion des Kantons Zürich.

Die Suva honoriert mit der Auszeichnung die Bemühungen der beiden vorbildlichen Forstunternehmen, der Arbeitssicherheit und dem Gesundheitsschutz trotz Hochkonjunktur einen aussergewöhnlich hohen Stellenwert zuzuordnen. Die Preisverleihung findet heute in Schaffhausen statt.
Holz ist in
Nach einer langen Durststrecke hat im Schweizer Holzmarkt ein regelrechter Boom eingesetzt. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits führt die weltweit gute Konjunkturlage zu einer grossen Nachfrage nach Rohstoffen. Anderseits sind die fossilen Energieträger und Konkurrenzmaterialien im Baubereich wie z. B. Stahl deutlich teurer geworden. Nicht zuletzt hat das CO2-neutrale Holz wegen der umwelt- und klimapolitischen Herausforderungen an Bedeutung gewonnen.
Schattenseite des Holzbooms
Die steigende Nachfrage führt zu Mehrarbeit, die zudem mit einer rückläufigen Zahl von Vollbeschäftigten bewältigt werden muss. Dies endet oft in einer riskanten Spirale von Zeitdruck und höheren Unfallzahlen. So haben die Unfälle im Forst im Jahr 2006 um rund 9 Prozent zugenommen: Von 296 Berufsunfällen pro Tausend Vollbeschäftigten im Jahr 2005 auf 323 Berufsunfälle pro Tausend Vollbeschäftigte im Jahr 2006. Ebenso stiegen die Versicherungsleistungen 2006 um rund 30 Prozent auf 15,78 Mio. Franken. Gerade deshalb ist Prävention wichtig.
Unfälle vermeiden dank konsequenter Prävention
Neben dem hohen Arbeitsdruck stellen die schwere körperliche Arbeit, die ständig wechselnden meteorologischen Einflüsse sowie die dauernd neuen Arbeitssituationen die Mitarbeitenden im Forst vor grosse Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass die Arbeitssicherheit einen grossen Stellenwert geniesst. An der heutigen Auszeichnung in Schaffhausen zeigte sich Othmar Wettmann, Leiter Bereich Holz und Dienstleistungen der Suva, erfreut über das qualitativ hochstehende Niveau in der Arbeitssicherheit, bei der technischen Ausrüstung und beim Ausbildungsstand der Mitarbeitenden der prämierten Betriebe. „Wir möchten mit der Auszeichnung alle Betriebe anspornen, Sicherheit als entscheidenden Faktor zu gewichten“, sagte Wettmann. Die ausgezeichneten Betriebe zeigen, dass Sicherheit und Produktivität vereinbar sind. Die Suva verleiht den Preis dieses Jahr zum elften Mal.
Preisträger „Vorbildlicher Forstbetrieb“ 2007Ausgezeichneter Betrieb:
Der Forstbetrieb des Kantons Schaffhausen wird mit 3'000 Franken prämiert.
Diplomierter Betrieb
Die Gewässerunterhaltsgruppe Rämismühle, AWEL, Abteilung Wasserbau, Baudirektion Kanton Zürich.
Steigende Berufsunfälle und Versicherungsleistungen
  • Die absolute Zahl an Berufsunfällen im Forst hat von 1’758 im Jahr 2005 auf 1’888 im Jahr 2006 zugenommen.
  • Die Anzahl Vollbeschäftigte hat weiter abgenommen, von 5’932 im Jahr 2005 auf 5’839 im Jahr 2006.
  • Ebenfalls zugenommen haben die Versicherungsleistungen von 12,18 Mio. Franken im Jahr 2005 auf 15,78 Mio. Franken im Jahr 2006.
Auskunft an Medienschaffende erteilen:

Othmar Wettmann, Leiter Bereich Holz und Dienstleistungen, Suva, Rösslimatt 39, Postfach 4358, 6002 Luzern.
Tel.: 041 419 52 68 Fax: 041 419 60 62, othmar.wettmann@suva.ch 

Angela Zobrist, Public Relations, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern.
Tel.: 041 419 54 76, Natel: 079 592 45 84, Fax: 041 419 60 62, angela.zobrist@suva.ch 

* * *

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,8 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.