Suva lanciert Aktion zur Schutzhelmtragpflicht

Weniger Kopfverletzungen im Baugewerbe: Dieses Ziel verfolgt die Suva mit der Aktion „Schutzhelmtragpflicht 2007“. Verschiedene Massnahmen sollen das seit 2000 geltende Obligatorium bei den Betroffenen besser verankern.

Schutzhelmtragen ist auf Baustellen seit dem Jahr 2000 Pflicht. Ein sinnvolles Obligatorium, das Wirkung zeigt: Im Bauhauptgewerbe ist die Zahl der Kopfverletzungen bei den Berufsunfällen in den letzten sieben Jahren markant gesunken. Die Anzahl der Unfälle mit Kopfverletzungen reduzierten sich um rund 30 Prozent.

Trotz Obligatorium hapert es beim „Helm auf“ aber nach wie vor. Deshalb will die Suva die Tragpflicht im Bauhauptgewerbe und vor allem im Ausbaugewerbe konsequent durchsetzen und die Tragquote deutlich erhöhen. Aus diesem Grund hat die Suva die Aktion „Schutzhelmtragpflicht 2007“ ins Leben gerufen. Wichtigstes Aktionselement sind Kontrollen vor Ort durch die Arbeitssicherheitsspezialisten der Suva. Im Fokus sind insbesondere Betriebe der Installationsbranche wie Elektro-, Sanitär- oder Heizung/Lüftung/Klima-Unternehmen.
Gemeinsam zu mehr Akzeptanz
Doch nicht nur mit Kontrollen, sondern auch durch Motivation will die Suva das Ziel erreichen. So appelliert sie an die Vorbildfunktion der Arbeitgeber. Keine Zweiklassengesellschaft auf dem Bau, heisst deshalb das Motto. Auf Baustellen gilt für alle „oben mit“. Adrian Bloch, Bereichsleiter Bau der Suva: „Ein Mittel, das Helmtragen besser zu verankern, besteht zum Beispiel darin, den Schutzhelm gemeinsam mit der Belegschaft auszuwählen. Die Erfahrung zeigt, dass dies die Akzeptanz fördert.“ So werden auch Argumente wie „Der Helm drückt und juckt“ kein Thema mehr sein. Im Sommer schützt der Helm zudem vor übermässiger Sonneneinstrahlung.

Ausserdem zeigt die Erfahrung: Hat man sich erst einmal an den Helm auf dem Kopf gewöhnt, stört er nicht mehr. Das Helmtragen wird zur Routine und gehört ganz selbstverständlich zum Arbeitsalltag eines Profis auf dem Bau.
Informationsmaterial
Anbieter von Schutzhelmen finden sich unter anderen auf: www.sapros.ch/schutzhelm 
Kontakt für Medienschaffende:
Suva, Public Relations, Barbara Salm, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern, Tel: 041 419 50 25; Fax: 041 419 60 62, barbara.salm@suva.ch 

* * *

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,8 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.