Verein swissdec vereinfacht den Austausch von Lohndaten

Schweizer Unternehmen von administrativen Aufgaben entlasten: Dies ist das Ziel des Vereins swissdec, der heute in Luzern gegründet wurde. Zu den Gründern gehören neben der Suva die schweizerische Steuerkonferenz und der Schweizerische Versicherungsverband.

Mit dem Zusammenschluss im heute in Luzern gegründeten Verein swissdec wollen die schweizerische Steuerkonferenz (Vereinigung der kantonalen Steuerbehörden), der Schweizerische Versicherungsverband (SVV), die Ausgleichskassen, die Suva und das Bundesamt für Statistik den Datenaustausch zwischen Unternehmen und Behörden bzw. Versicherungen vereinfachen. Der Verein swissdec und seine Anliegen werden durch einen Beirat mitgetragen. Dieser setzt sich zusammen aus dem Dachverband der Schweizer Wirtschaft (economiesuisse), dem schweizerischen Arbeitgeberverband, dem schweizerischen Gewerbeverband sowie die Fédération des Entreprises Romandes. Zum Präsidenten von swissdec gewählt wurde Dr. Ulrich Fricker, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Suva. Seit über 30 Jahren engagiert sich die Suva in der Entwicklung von Lohnbuchhaltungsprogrammen, um eine möglichst effiziente Prämienberechnung zu unterstützen. Zum Geschäftsführer von swissdec ernannt wurde Ernst Stalder, Leiter Bereich Prämienservices bei der Suva.
1,2 Milliarden Franken Sparpotenzial
55 Stunden pro Monat wendet ein durchschnittliches KMU heute auf, um die staatlich geforderte Administration zu erledigen. Dazu gehört unter anderem das korrekte Erfassen von unterschiedlichen Lohndaten für die AHV, die Suva bzw. die übrigen Unfallversicherer, die Steuerämter oder das Bundesamt für Statistik. Bisher mussten die Lohndaten für jeden Empfänger einzeln erfasst werden. Eine swissdec-geprüfte Lohnbuchhaltung macht es nun möglich, dass die Lohndaten nur noch einmal registriert werden müssen und mit einem einzigen Mausklick sicher und mit hoher Qualität an alle Adressaten gleichzeitig gesendet werden können. Dieses einheitliche Lohnmeldeverfahren spart Zeit und Geld und stärkt den Werkplatz Schweiz. Insgesamt, so zeigen die Berechnungen von swissdec, können 300'000 Betriebe in der Schweiz von einem enormen Sparpotenzial profitieren. Wenn durchschnittlich pro Unternehmen 40 Arbeitsstunden pro Jahr weniger für die Bürokratie aufgewendet werden müssen, entlastet dies die Schweizer Wirtschaft um insgesamt 1,2 Milliarden Franken.
Kontaktperson für Medienschaffende
Ernst Stalder, Geschäftsführer swissdec, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern, Tel. 041 419 55 38, ernst.stalder@suva.ch