Trainingsprogramm «Top 10» für den Winter wirkt

Neue Studie der Suva und der ETH Zürich. Wer Kondition und Beweglichkeit trainiert, ist besser für die Skisaison gerüstet. Das zeigt eine gemeinsame Studie der Suva und der ETH Zürich. Getestet wurde die Wirksamkeit des Trainingsprogramms «Top 10» für den Winter. Fazit: Die Wirkung setzt schon nach wenigen Wochen ein.

Um die Häufigkeit und die Schwere der Schneesportverletzungen zu reduzieren, lancierte die Suva im letzten Winter die DVD «Top 10» für den Winter. Diese besteht aus zehn einfachen Übungen für das Training zu Hause und zehn anspruchsvolleren Partnerübungen für das Training in der Turnhalle. Zudem liefert die DVD wertvolle Tipps für das Ausdauertraining und das Dehnen. Als zusätzlicher Trainingsanreiz dient eine Coverversion des Mundartklassikers «Alles fahrt Schi» der Bieler Funpunkband QL.
Gut trainiert ist die beste Unfallprävention
Skifahren und Snowboarden sind körperlich anspruchsvoller, als man denkt. Vor allem das Fahren mit Carving-Skis setzt eine gute Rumpf- und Beinmuskulatur voraus und erfordert Ausdauer sowie ein gutes Gleichgewicht. Die Suva und die ETH Zürich testeten deshalb eine Trainingsgruppe und eine Kontrollgruppe. Die Trainingsgruppe absolvierte die Übungen zwei bis drei Mal die Woche, währende die Kontrollgruppe kein spezielles Training durchführte. Die Resultate sind beachtlich: Nach nur acht Wochen hatte sich die Rumpf- und Beinmuskulatur der Trainingsgruppe ernorm verbessert. Zudem waren im Bereich der Bewegungskoordination innert kurzer Zeit deutliche Fortschritte erkennbar.
70 000 Schneesportunfälle pro Saison
Schon bald startet die Wintersaison und Tausende von Ski- und Snowboardfahrern strömen wieder auf die Piste. Rund die Hälfe der Schweizer Bevölkerung fährt entweder Ski oder Snowboard. Somit erstaunt es wenig, dass sich ein Drittel der Sportunfälle beim Schneesport ereignen. Rund 70 000 Personen verunfallen jährlich auf den Schweizer Skipisten: zwei Drittel beim Skifahren, ein Drittel beim Snowboarden. Zwar ist die absolute Anzahl der Schneesportunfälle in den letzten Jahren leicht gesunken, doch hat die Schwere der Verletzungen zugenommen.
Kostenlose DVD
Zwar hat es in den letzten Tagen schon bis in die Niederungen geschneit, trotzdem bleibt noch genügend Zeit, um sich auf die kommende Schneesportsaison vorzubereiten. «Es ist nie zu spät, mit dem Training zu beginnen», sagt Edith Müller, Projektleiterin Schneesport bei der Suva. «Eine gute Vorbereitung auf den Winter ist die beste Unfallprävention». Die DVD «Top 10» für den Winter kann kostenlos bestellt werden bei: Suva, Kundendienst, Postfach, 6002 Luzern oder unter www.suva.ch/waswo/359.
Unfallstatistik

Von den 70000 Verunfallten im Schneesport sind 32400 UVG-versichert, d.h. erwerbstätig. Diese 32400 Unfälle verursachten allein im Jahr 2005 Versicherungskosten von rund 215 Millionen Franken. Zu diesen Kosten müssen auch noch diejenigen der 37600 Unfälle der Nichterwerbstätigen gerechnet werden, die über die Krankenkassen abgerechnet werden.

Auskunft an Medienschaffende erteilt:

Angela Zobrist, Public Relations, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern,
Tel. 041 419 54 76, Fax 041 419 60 62, E-Mail: angela.zobrist@suva.ch

 

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,8 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.

Suva-Newsletter. Jetzt abonnieren unter www.suva.ch/newsletter