Suva und Gerüstbauer lancieren Malwettbewerb gegen Gerüstunfälle

Unter dem Motto «Pass uf – ghei nid abe!» lancieren die Suva und der Schweizerische Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV einen Malwettbewerb. Dabei können Schulklassen aus der ganzen Schweiz ein Mega-Poster gestalten zum Thema «Gefahren und Risiken bei Arbeiten in der Höhe». Die dreissig besten Vorschläge werden ab Frühling 2009 im Rahmen der Suva Präventionskampagne «Sichere Arbeitsgerüste» als Riesenplakate an gut sichtbaren Baugerüsten aufgehängt.

Jährlich ereignen sich in der Schweiz rund 3000 Unfälle mit Gerüsten – zum Teil mit Invaliditäts- oder Todesfolge –, die Versicherungskosten von rund 80Millionen Franken pro Jahr zur Folge haben. Mit der Präventionskampagne „Sichere Arbeitsgerüste“ soll primär menschliches Leid vermieden werden. Davon profitieren auch die Versicherten, da die Suva Gewinne in Form tieferer Prämien zurückgibt. Nun baut die Suva, mit Unterstützung des Schweizerischen Gerüstbau-Unternehmer-Verbandes (SGUV), die 2007 lancierte mehrjährige Präventionskampagne aus. Unter dem Motto «Pass uf – ghei nid abe!», ergänzt ein Malwettbewerb für Schulklassen das Massnahmenpaket auf unkonventionelle und kreative Weise.

Gesucht werden Schulklassen ab der 4. Primarstufe bis zum 13. Schuljahr aus der ganzen Schweiz, die Lust haben, das vielleicht grösste Zeichenblatt der Schweiz in Form eines Mega-Posters (ca. 10 x 14 Meter) zu bemalen. Die dreissig besten Vorschläge werden als Riesenplakate im Frühling 2009 an ausgewählten Baugerüsten aufgehängt. Sie sollen alle am Bau Beteiligten, vor allem aber die Gerüstbenutzer, für die Gefahren und Risiken beim Arbeiten in der Höhe sensibilisieren.

Kreative Auseinandersetzung mit den Gefahren im Alltag

Die Suva und der SGUV versprechen sich von der kreativen Unterstützung durch die Schulklassen eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine noch grössere Wirkung ihrer Präventionsarbeit. Darüber hinaus profitieren auch die Schülerinnen und Schüler, indem sie sich durch die Projektarbeit mit den Risiken und den Gefahren im Alltag sowie den eigenen Erfahrungen mit Unfällen auseinandersetzen. Auf dem klasseneigenen Blog auf www.suva-megaposter.ch können sie zudem über ihre Erfahrungen mit dem Projekt berichten.

Aus den Einsendungen wird eine Jury die dreissig besten Vorschläge auswählen. Die Jury besteht aus vier ausgewiesenen Fachleuten: Niklaus Troxler, Graphic Designer; Beat W. Zemp, Zentralpräsident des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer; Josef Wiederkehr, Vorstandsmitglied SGUV und Robert Odermatt, Leiter Arbeitssicherheit bei der Suva. Jede der dreissig ausgewählten Klassen, deren Vorschlag als Mega-Poster umgesetzt wird, erhält für die ganze Klasse einen Gratis-Eintritt in den Seilpark Engelberg. Darüber hinaus bekommt sie einen finanziellen Zustupf in die Klassenkasse.

Anmeldeschluss: 13. Oktober 2008

Der Malwettbewerb unter dem Motto «Pass uf – ghei nid abe!» startet Mitte September 2008. Mitmachen können sämtliche Schulklassen aus der ganzen Schweiz ab dem 4. bis zum 13. Schuljahr. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Berücksichtigt werden die ersten 300 Anmeldungen. Gesucht werden die dreissig kreativsten, wirkungsvollsten und farbigsten Mega-Poster-Entwürfe im A2-Format. Um den Klassen den Einstieg in das Thema zu erleichtern, erhalten die Lehrer nach der Anmeldung eine Arbeitsbox. Darin finden sich alle nötigen Informationen sowie neun vorbereitete Lektionen à 45 Minuten. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler viel Wissenswertes über die Risikoeinschätzung, das Erkennen und Vermeiden von Gefahren im Alltag und die Gesetze der Gravitation.

Informationen zum Wettbewerb finden sich unter www.suva-megaposter.ch

Auskünfte an Medienschaffende erteilt:

Barbara Salm, Unternehmenskommunikation, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern,
Tel. 041 419 50 25, barbara.salm@suva.ch 

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,9 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.

Suva-Newsletter. Jetzt abonnieren unter www.suva.ch/newsletter 

Der Schweizerische Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV wurde 1988 mit Sitz in Bern gegründet. Oberstes Ziel des Verbands ist die Bereitstellung von sicheren Arbeitsplätzen für Tausende Gerüstbenutzer. Der SGUV umfasst heute rund 160 Mitglieder (Gerüstbaufirmen, Gerüsthersteller, Gerüstvermieter und Mischbetriebe) mit rund 3’000 Arbeitnehmern und insgesamt um die sieben Millionen Quadratmeter Gerüstfläche.