Suva baut in Altwinkeln

Der Westen von St. Gallen wird um eine attraktive Wohnüberbauung reicher: In Altwinkeln erstellt die Suva insgesamt 64 Wohnungen. Mit der Grundsteinlegung vom 6. November 2008 beginnt damit die Hochbauphase für die Überbauung. Das Investitionsvolumen beträgt rund 22 Millionen Franken.

Die Wohnüberbauung Altwinkeln befindet sich am südwestlichen Stadtrand von St. Gallen nahe der Kantonsgrenze Appenzell Ausserrhoden. Die Suva realisiert dort 64 Wohnungen in drei Wohnhäusern mit jeweils zwei Hauseingängen. Es werden vier Wohnungen mit 2½-Zimmern, 32 mit 3½-Zimmern, 16 mit 4½-Zimmern sowie sechs 3½-Zimmer- und sechs 2½-Zimmer-Attikawohnungen erstellt.

Die Arealüberbauung ist in drei viergeschossige Wohnbauten mit gemeinsamer Tiefgarage mit 73 Parkplätzen aufgeteilt. Sie sieht ein einheitliches Bebauungsmuster in neuzeitlicher Architektur mit grosszügigen Grundrissen, grossen Balkonen und Terrassen vor.

Eine umweltbewusste Energieversorgung

Sämtliche Wohnungszugänge sind behindertengerecht und über Liftanlagen erschlossen. Der Ausbaustandard entspricht den heutigen Anforderungen: Parkettböden in allen Zimmern, Nasszonen mit Plattenbelägen und modernen Armaturen. Der Wärmebedarf für Heizung und Warmwasser wird mit Erdsonden-Wärmepumpen abgedeckt. Diese Alternativenergie als Ersatz von fossilen Brennstoffen sowie eine erhöhte und gute Wärmedämmung ermöglichen es, den Energieverbrauch tief zu halten und somit den heutigen Ansprüchen einer kosten- und umweltbewussten Mieterschaft zu entsprechen.

Bei der Realisierung des Projekts Altwinkeln arbeitet die Suva mit der Totalunternehmung Max Pfister Baubüro AG aus St. Gallen zusammen. Mit der Erstvermietung wurde die Goldinger Immobilien Treuhand St. Gallen AG beauftragt. Mit der Grundsteinlegung vom 6. November 2008 beginnt die sichtbare Hochbauphase für 64 Wohnungen der Suva. Die Wohneinheiten der Überbauung Altwinkeln können gestaffelt bezogen werden, die ersten Wohnungen sind ab Frühjahr 2010 bezugsbereit.

Die Suva als Investorin

Im Rahmen ihrer Anlagestrategie investiert die Suva auch in Immobilien. Als grösste Unfallversicherung der Schweiz ist die Suva gesetzlich verpflichtet, zur langfristigen Sicherung der finanziellen Verpflichtungen – wie Invaliden- und Hinterlassenenrenten – Rückstellungen zu bilden. Jeden Monat werden rund 120 Millionen Franken an 100 000 Suva-Rentenempfänger ausbezahlt. Nebst den Prämieneinnahmen ist der Kapitalertrag eine unerlässliche und erhebliche Einnahmequelle für die Suva. Gewinne der Suva fliessen in Form von reduzierten Prämien an ihre Kunden zurück. Gegen 300 Millionen Franken werden jährlich in den Bau und Kauf von Wohn- und Gewerbeliegenschaften investiert. Das Liegenschaftsportfolio der Suva beträgt rund drei Milliarden Franken. Insgesamt bewirtschaftet die Suva derzeit ein Anlagevermögen von rund 30 Milliarden Franken.
Kontakt für Medienschaffende:

Suva

Angela Zobrist, Unternehmenskommunikation, Suva
Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern, Tel. 041 419 54 76, angela.zobrist@suva.ch 

Giovanni A. Sena, Abteilung Immobilien, Suva
Rösslimattstrasse 39, 6002 Luzern, Tel. 041 419 54 11, giovanni.sena@suva.ch 

Totalunternehmer

Jürg Pfister, Geschäftsführer Max Pfister Baubüro AG
Burgstrasse 108, 9013 St. Gallen, Tel. 071 274 17 17, j.pfister@pfister-baubuero.ch 

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,9 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.

Suva-Newsletter. Jetzt abonnieren unter www.suva.ch/newsletter