Internet-Risikotest der Suva für weniger Unfälle im Schneesport

Rücksichtsloser Pistenraser? Verantwortungsbewusste Geniesserin? Auf diese Fragen gibt ein neuer Internet-Test der Suva Antwort. 50 Fragen liefern ein persönliches Risikoprofil, um Unfälle zu verhindern.

70 000 Unfälle ereignen sich jährlich auf Schweizer Skipisten. Kein Wunder, dass sich viele Schneesportler fürchten, Opfer einer Kollision zu werden. Doch neun von zehn Schneesportunfällen sind selbst verschuldet, meist weil die eigenen Fähigkeiten oder die Verhältnisse auf der Piste falsch eingeschätzt werden.

Hier setzt die Suva an. Um das eigene Risikoverhalten besser kennen zu lernen, hat die Unfallversicherung einen Test entwickelt, der die persönlichen Defizite aufzeigt und Informationen liefert, wie diese behoben werden können. Der Test besteht aus 50 Fragen zu acht verschiedenen Dimensionen wie z.B. Nervenkitzel und Risikofreudigkeit, Rücksicht, Ausrüstung und fahrerisches Können. Aus den Antworten wird ein persönliches Risikoprofil mit den entsprechenden Präventionsbotschaften erstellt. Edith Müller Loretz, Kampagnenleiterin Schneesport bei der Suva: «Der Test gibt einerseits konkrete und nützliche Tipps für die Sicherheit jedes einzelnen. Er soll aber auch aufzeigen, dass die Schneesportler ihre Verantwortung wahrnehmen und die Schuld nicht bei den anderen suchen.» Zusätzlich erhalten die Teilnehmenden des Risikotests nützliche Hinweise auf weiterführende Informationen wie die FIS-Regeln oder das Trainingsprogramm «Top 10» für den Winter. Unter www.suva.ch/risiko ist der Risikotest aufgeschaltet.

Zahlen sprechen Klartext

Von den jährlich 70 000 Verunfallten im Schneesport sind 40 000 erwerbstätig und somit UVG-versichert. Diese 40 000 Unfälle verursachten im Jahr 2006 Kosten von rund 240 Millionen Franken. Nicht in diesen Kosten enthalten sind die 30 000 Unfälle der Nichterwerbstätigen, wie z. B. Kinder, Schüler, Studierende, Hausfrauen und –männer, Selbstständigerwerbende sowie Rentner. Für diese Unfälle kommen die Krankenkassen auf. Die Suva will mit ihren Präventionsaktivitäten Schneesportunfälle verhindern und damit die Unfallkosten senken. Dies wiederum kommt den Versicherten in Form von tieferen Prämien zu Gute.

Auskunft an Medienschaffende erteilt:

Barbara Salm, Unternehmenskommunikation, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern,
Tel. 041 419 50 25, barbara.salm@suva.ch 

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,9 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.

Suva-Newsletter. Jetzt abonnieren unter www.suva.ch/newsletter