30 Riesenplakate für weniger Gerüstunfälle

Unter dem Motto «Pass uf – ghei nid abe!» organisierten die Suva und der Schweizerische Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV einen nationalen Malwettbewerb für Schulklassen in der ganzen Schweiz. Aus 757 Zeichnungen wählte eine vierköpfige Jury die 30 Besten aus. Nun können die Schüler mit dem Bemalen der 10x14 Meter grossen Megaposter beginnen. Präsentiert werden die Riesenplakate am 12. Mai 2009 im Stade de Suisse. Anschliessend werden sie an Baugerüsten in der ganzen Schweiz aufgehängt.

Insgesamt 259 Schulklassen aus 24 Kantonen beteiligten sich am Malwettbewerb der Suva und des Schweizerischen Gerüstbau-Unternehmer-Verbands SGUV im Rahmen ihrer Präventionskampagne «Sichere Arbeitsgerüste». Die Jury war sich rasch einig, welche dreissig Plakate aus den total 757 eingesandten Vorschlägen als Megaposter umgesetzt werden sollen. Niklaus Troxler, Graphic Designer sagte: «Es ist erfreulich, wie vielseitig das Thema angegangen wurde und wie intensiv sich die Schüler damit befasst haben.» Josef Wiederkehr, Vorstandsmitglied SGUV, zeigte sich beeindruckt von der Fülle der eingereichten Vorschläge und deren Kreativität. In einem Workshop erfahren nun die Lehrkräfte, wie das Sujet von Format A2 auf ein 10 x 14 Meter grosses Gerüstnetz übertragen werden kann und was es dabei zu berücksichtigen gilt, damit die Zeichnungen auch als Riesenplakat wirken.

Vier Bewertungskriterien

Bei ihrer Bewertung berücksichtigte die Jury nebst dem Alter vier weitere Kriterien: Die geforderte Botschaft musste klar vermittelt werden. Beurteilt wurden auch Qualität und Originalität der Gestaltung, bzw. wie mit Farbe, Form und Material gearbeitet wurde. Darüber hinaus entschied auch, wie gut sich das Motiv für eine Umsetzung in ein Riesenplakat eignet. Ein weiteres Augenmerk wurde auf die Qualität, den Gehalt und die Originalität des Klassen-Blogs gerichtet. Unter www.suva-megaposter.ch finden sich mittlerweile unzählige unterhaltsame Beiträge, die den Arbeitsprozess der Schüler dokumentieren.

Sensibilisierung beginnt in der Schule

Die Suva und der SGUV versprechen sich von der kreativen Unterstützung durch die Schulklassen eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine noch grössere Wirkung ihrer Präventionsarbeit. Robert Odermatt, Leiter Arbeitssicherheit bei der Suva ist überzeugt, dass die Riesenplakate dazu beitragen, die Planer aber auch die Gerüstbauer und nicht zuletzt die Gerüstbenutzer zu sensibilisieren. «Darüber hinaus profitieren auch die Schülerinnen und Schüler,» meint Beat W. Zemp, Zentralpräsident des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer: «Durch die Projektarbeit setzen sie sich mit den Risiken und den Gefahren im Alltag sowie den eigenen Erfahrungen mit Unfällen auseinander.»

Mit Riesenplakaten gegen Gerüstunfälle

Jährlich ereignen sich in der Schweiz rund 3000 Unfälle mit Gerüsten – zum Teil mit Invaliditäts- oder Todesfolge –, die Versicherungskosten von rund 80 Millionen Franken pro Jahr zur Folge haben. Mit der Präventionskampagne «Sichere Arbeitsgerüste» sollen nicht nur menschliches Leid, sondern auch Kosten vermieden werden. Davon profitieren letzten Endes alle Versicherten, da die Suva Gewinne in Form tieferer Prämien zurückgibt.

Auskünfte an Medienschaffende erteilt:

Barbara Salm, Unternehmenskommunikation, Suva, Fluhmattstrasse 1, 6002 Luzern,
Tel. 041 419 50 25, barbara.salm@suva.ch 

Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,9 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.

Suva-Newsletter. Jetzt abonnieren unter www.suva.ch/newsletter  

Der SGUV

Der Schweizerische Gerüstbau-Unternehmer-Verband SGUV wurde 1988 mit Sitz in Bern gegründet. Oberstes Ziel des Verbands ist die Bereitstellung von sicheren Arbeitsplätzen für Tausende Gerüstbenutzer. Der SGUV umfasst heute rund 160 Mitglieder (Gerüstbaufirmen, Gerüsthersteller, Gerüstvermieter und Mischbetriebe) mit rund 3000 Arbeitnehmern und insgesamt um die sieben Millionen Quadratmeter Gerüstfläche.

www.sguv.ch