Gemeinsame Velohelmkampagne von bfu und Suva

Denn auch Sie können mal auf dem Kopf landen Jährlich erleiden rund 1500 Personen bei Velounfällen teils schwere Schädel-Hirn-Verletzungen. 27 Velounfälle endeten 2008 gar tödlich. Die Suva und die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung treten deshalb auch in diesem Jahr kräftig in die Pedale und setzen sich mit ihrer gemeinsamen Kampagne für das freiwillige Velohelmtragen ein.

Eine Melone fliegt durch die Luft und zerbricht beim Aufprall auf der Bordsteinkante in Stücke: Ein Bild, das zeigt, mit welcher Wucht ein Kopf bei einem schweren Sturz mit dem Fahrrad aufschlagen kann. Mit ihrem neuen TV-Spot «Die Melone» und dem Plakataushang «Velohelm tragen - denn auch Sie können mal auf dem Kopf landen» motivieren die Suva und die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung auf anschauliche Weise zum Helmtragen. Velofahrer sind zusammen mit den Fussgängern das schwächste Glied im Verkehr, deshalb brauchen sie besonderen Schutz. Auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen wird das Unfallrisiko oft unterschätzt und auf den Helm verzichtet, dabei lauern gerade auch auf kurzen Strecken Gefahren. Der neue TV-Spot kann ab sofort unter folgendem Link angeschaut werden:
www.suva.ch/home/suvaliv/kampagnen/kampagnen_helm_yourself/sensibilisierungsfilme.htm.

Velohelmtragquote von 50 Prozent angestrebt
Im Schneesport erlebte der Helm in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom. So lag die Helmtragquote 2008 bei rund 60 Prozent; ein Zeichen dafür, dass sich viele Schneesportler der Risiken auf der Skipiste bewusst sind und sich freiwillig schützen. Esther Hess-Infanger, Kampagnenleiterin Velohelm bei der Suva: «Wir hoffen, dass diese erfreuliche Entwicklung auch auf die Velofahrer übergreift. Ziel ist, dass jeder zweite Velofahrer einen Helm trägt.» Esther Hess-Infanger führt weiter aus: «Wir wollen nicht nur menschliches Leid und Schmerzen verhindern, sondern auch die Kosten der Velounfälle senken. Davon profitieren letzten Endes auch unsere Versicherten in Form von tieferen Prämien.»

bfu-Velohelmvergünstigung jetzt direkt beim Kauf
Die bfu offeriert vom 1. April bis 15. Mai 2009 Velofahrenden einen Rabatt von 20 Franken beim Kauf eines Velohelms mit der Kennzeichnung «Norm EN 1078». Finanziert durch den Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) können insgesamt 35000 Velohelme vergünstigt werden (sofern der Helmpreis 20 Franken übersteigt und nur solange Vorrat). Die bfu hat die Aktion neu organisiert: Allen Käuferinnen und Käufern eines Velohelms werden die 20 Franken Vergünstigung direkt beim Kauf in Abzug gebracht. «Um den Kauf eines Velohelms möglichst attraktiv zu machen, haben wir die Aktion vor allem für die Konsumenten vereinfacht. So versuchen wir alle Radfahrenden zum freiwilligen Helmtragen zu motivieren», erläutert Andrea Kammermann Häberli, Kampagnenleiterin Velohelm bei der bfu. Die Bons sind bei Velo- respektive Sportfachhändlern erhältlich (Liste der beteiligten Geschäfte unter www.velohelm.ch(Link wird in einem neuen Fenster geöffnet) ).

Diverse Suva-Aktivitäten fördern das VelohelmtragenNeuer slowUp-Helm
Die Teilnehmerzahlen an den slowUps – den autofreien Erlebnistagen für Velofahrer, Inline-Skater und Spaziergänger – steigen jährlich. 2008 radelten, rollten und wanderten rund 400 000 Bewegungsfreudige auf den motorfreien Strassen. Dieses Jahr stehen in der zehnten slowUp-Saison der Stiftung Schweiz Mobil erstmals 15 Events auf dem Programm. Die Suva bietet neu einen slowUp-Helm an, der an allen Veranstaltungen für 63 statt 79 Franken am Rent-a-Bike-Stand gekauft werden kann. An vier Veranstaltungen wird die Suva mit einem Velohelm-Stand und einem Helmeinstell-Service präsent sein. «Die Teilnehmer kaufen bzw. ersetzen einen Helm eher, wenn sie an einem Veloanlass teilnehmen», so Esther Hess-Infanger.

9. Zentralschweizer Velohelmtag in Alpnach (OW)
Am 10. Mai 2009 organisiert die Suva bereits zum neunten Mal den Zentralschweizer Velohelmtag; dieses Jahr in der Region Obwalden. Wer auf den drei markierten Strecken einen Velohelm trägt, wird von Prominenten aus Sport, Politik und Wirtschaft mit einem Gewinnlos und einem Autogramm beschenkt.

Mietvelo samt Helm
An rund 100 Bahnhöfen in der Schweiz werden die Rent a Bike-Fahrräder vermietet. Dort stellt die Suva Velohelme leihweise gratis zur Verfügung.

Weitere Auskünfte an Medienschaffende erteilen:
Suva: Angela Zobrist, Unternehmenskommunikation, Suva, Fluhmattstrasse 1,
6002 Luzern, Telefon 041 419 54 76, Fax 041 419 60 62, angela.zobrist@suva.ch 

bfu: Rolf Moning, Medienstelle bfu - Beratungsstelle für Unfallverhütung, Hodlerstrasse 5a,
3011 Bern, Tel.031 390 21 11, Fax031 390 22 30, r.moning@bfu.ch 


Die Suva ist ein selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 100'000 Unternehmen bzw. 1,9 Millionen Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Im Auftrag des Bundes führt sie auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Ihre Kunden können kompetente, ergebnisorientierte Arbeit und eine faire, zuvorkommende Behandlung erwarten. Die Suva arbeitet selbsttragend, ohne Subventionen. Gewinne kommen den Versicherten zugute. Im Verwaltungsrat sind Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Bund vertreten.

Suva-Newsletter. Jetzt abonnieren unter www.suva.ch/newsletter  

Die bfu setzt sich im öffentlichen Auftrag für die Sicherheit ein. Als Schweizer Kompetenzzentrum für Unfallprävention forscht sie in den Bereichen Strassenverkehr, Sport sowie Haus und Freizeit und gibt ihr Wissen durch Beratungen, Ausbildungen und Kommunikation an Privatpersonen und Fachkreise weiter. Mehr über Unfallprävention auf www.bfu.ch  .