Das D4 Business Center wächst weiter

Das D4 Business Center in Root soll weiter ausgebaut werden. Direkt an der Hauptstrasse ist ein weiterer Bürokomplex geplant. Am 24. November 2011 wurde das Siegerprojekt des Wettbewerbs im Beisein der Gemeindebehörden vorgestellt.

Das D4 Business Center Luzern in Root Längenbold ist ein zentraler Entwicklungsschwerpunkt für die Region. Seit 2001 hat die Suva auf dem Areal vier hochwertige Büro- und Gewerbegebäude erstellt. Im D4 Business Center sind derzeit mehr als 100 Firmen mit rund 2200 Arbeitsplätzen angesiedelt.

Erfolgsgeschichte weiterführen

Nun soll die Erfolgsgeschichte «D4» weitergeführt werden. Am 24. November 2011 wurden die Pläne für den weiteren Ausbau vorgestellt. Mit dem vorgesehenen neuen Bürogebäude Z1 soll Raum entstehen für die Ansiedlung zahlreicher neuer Firmen. Als Siegerin aus dem Projektwettbewerb ging eine aus neun zentralschweizer Firmen bestehende Generalplanergemeinschaft hervor. Der sechsgeschossige Bau mit einer Grundfläche von 108 auf 24 Meter sieht eine vermietbare Fläche von rund 14 500 (Büros) respektive 2800 Quadratmetern (Lager) vor. Das neue Bürogebäude Z1 liegt direkt an der Hauptstrasse und stellt einen repräsentativen Kopfbau für die Gesamtanlage des D4 Centers dar. Der Bau soll dank seiner Lage zur Drehscheibe und Empfangszone für das D4 werden. Die voraussichtlichen Kosten dürften sich auf 40 bis 45 Millionen Franken belaufen. «Für die Suva ist das D4 Business Center ein Investment mit viel versprechendem Wertschöpfungspotenzial im Rahmen ihrer Anlagestrategie zur Rentendeckung. Gewinne der Suva fliessen in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück», sagt Mark Honauer, Leiter der Abteilung Immobilien der Suva.

Möglicher Baubeginn 2013

Bis Ende 2012 werden voraussichtlich Projektierung und Baueingabe abgeschlossen sein. Der Start der Bauarbeiten erfolgt jedoch erst, wenn rechtsgültige Mietverträge für mindestens die Hälfte der Büroflächen vorliegen und der Verwaltungsausschuss der Suva die Realisierung des Bauprojektes bewilligt hat. Die Suva geht davon aus, dass der Baustart frühestens 2013 sein wird und ein Bezug ab Oktober 2014 erfolgen kann.

Die Generalplanergemeinschaft

Die Generalplanergemeinschaft des Siegerprojekts setzt sich aus folgenden Firmen zusammen:

  • Scheitlin Syfrig Architekten AG, Luzern
  • Appert & Zwahlen GmbH Landschaftsarchitekten BSLA, Cham
  • Plüss Meyer Partner AG, Bauingenieure, Luzern
  • Frey & Cie. Elektroplanung, Kriens
  • Wirthensohn AG, Lüftungsplanung und MSRL, Luzern
  • Ingenieurbüro Küchler Sanitär- und Sprinklerplanung / Koordination EHLKS, Luzern
  • Trüssel und Partner Heizungs- und Kälteplanung, Stans
  • Team Verkehr, Cham
  • Ragonesi, Strobel & Partner AG, Luzern
Projekte sind ausgestellt

Insgesamt waren sechs Architekturbüros zum Projektwettbewerb für Generalplaner eingeladen. Bis 10. Dezember 2011 können die eingereichten Projekte im Erdgeschoss des Gebäudes Z5 (Innenhof) zu folgenden Zeiten besichtigt werden: Montag bis Freitag: 09.30 bis 18.30 Uhr, Samstag 09.30 bis 12.00 Uhr, 8. Dezember 09.30 bis 12.00 Uhr, Sonntags geschlossen.

www.d4business-village.ch  

Auskünfte an Medienschaffende erteilt:

Roland Hügi, Unternehmenskommunikation,
Tel. 041 419 65 14, roland.huegi@suva.ch 

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 3000 Mitarbeitende. Sie ist ein selbständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 115 000 Unternehmen bzw. 2 Mio. Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Die Suva generiert ein Prämienvolumen von rund 4,3 Mrd. Franken. Im Auftrag des Bundes führt sie seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.