Wenn das Pfeifen im Ohr nicht verstummt

Laute Musik kann dem Gehör zu schaffen machen - auf diese Tatsache weisen das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Suva zum Tag gegen Lärm mit einem Schweizerdeutschen Rap hin. Musikgruppen aus der Westschweiz und dem Tessin sind eingeladen, einen Song in ihrer Sprache einzureichen.

Nach einer durchzechten Partynacht liegt ein junger Mann im Bett und realisiert, dass er das penetrante Pfeifen in seinem Ohr wohl nie mehr loswird. Diese Geschichte erzählen die beiden Rapper Flap und Chandro der Zuger Rapcombo «Fratelli-B» im Stück «Du». Den Schweizerdeutschen Rap haben sie für die Suva, das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und den Fachverband für Hörgeräteakustik Akustika geschrieben. Damit klären sie Jugendliche und junge Erwachsene musikalisch über Gesundheitsschäden als Folge von zu lauter Musik auf. Die Zuger Brüder greifen auf ihre eigenen Erfahrungen zurück: Auch in Flaps Ohr meldete sich nach einem Konzert ein nervtötendes Pfeifen, das lange nicht verstummen wollte. Auf www.suva.ch/tinnitus  finden sich weitere Informationen rund um das Thema Musik und Hörschäden.

Fratelli-B werden in Zukunft ihre Konzertbesucher darauf aufmerksam machen, ihr Gehör zu schützen. Damit wollen sie einen Beitrag dazu leisten, dass Jugendliche und junge Erwachsene ihr Hörvermögen nicht leichtfertig aufs Spiel setzen.

Songs aus der Romandie und dem Tessin gesucht

Weil ein Tinnitus auch auf Französisch und Italienisch pfeift, möchten das BAG und die Suva auch in der Westschweiz und dem Tessin auf das Thema sensibilisieren. Musikerinnen und Musiker aus diesen Regionen sind eingeladen, bis am 31. August 2012 eine Demo- oder Rohversion eines Songs in ihrer Sprache einzureichen. Die Songs sind an song@suva.ch(Link wird in einem neuen Fenster geöffnet) zu schicken. Inhaltlich ist die Botschaft «Ohren vor Lärm und lauter Musik schützen» zu berücksichtigen, stilistisch ist bei diesem Wettbewerb jede Musikrichtung zugelassen. Es sind ausschliesslich Stücke in französischer oder italienischer Sprache zugelassen. Eine Jury mit Vertretern des BAG, der Suva und der Musikindustrie beurteilen die Songs. Den Siegern winkt eine professionelle Aufnahme und die Produktion des Songs.

Das Musikvideo «Du» von Fratelli-B ist über www.suva.ch/tinnitus  abrufbar.

Der Musikwettberb

Mit dem Rap «Du» von den Fratelli-B sensibilisieren die Suva und das BAG auf Gesundheitsschäden als Folge von zu lauter Musik. Jetzt sind Interpreten aus der Westschweiz und dem Tessin gesucht, die Songs in französischer oder italienischer Sprache sowie separat dazu die Texte einreichen.

Bedingung: Im Stück muss die Präventionsbotschaft «Ohren vor Lärm und lauter Musik schützen» berücksichtigt sein.

Einsendeschluss: 31. August 2012

Einsendung an: song@suva.ch

Jury: Vertreter der Suva, des BAG und der Musikindustrie

Preis: Professionelle Aufnahme und Produktion des Songs

Auskünfte an Medienschaffende erteilt:

Dominique Marty, Unternehmenskommunikation,
Tel. 041 419 56 23, dominique.marty@suva.ch

Beat Hohmann, Leiter Bereich Physik,
Tel. 041 419 54 94, beat.hohmann@suva.ch 

 

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 3000 Mitarbeitende. Sie ist ein selbständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts und versichert rund 115 000 Unternehmen bzw. 2 Mio. Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Die Suva generiert ein Prämienvolumen von rund 4,3 Mrd. Franken. Im Auftrag des Bundes führt sie seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.