1. August: Vorsicht wenn's knallt

Feuerwerk ist Jahr für Jahr das I-Pünktchen einer guten Feier am 1. August. In der Schweiz ereignen sich jedoch immer wieder Unfälle infolge unsachgemässem Umgang mit Feuerwerkskörpern. Damit der 1. August nicht beim Notarzt endet, gilt:

  • Nur legales Feuerwerk abbrennen, keine Eigenkreationen basteln.
  • Das Feuerwerk an einem sicheren Ort bereit legen.
  • Die Gebrauchsanleitung rechtzeitig (noch bei Tageslicht) lesen und einhalten.
  • Für Raketen die an Verkaufsstellen erhältlichen Startvorrichtungen verwenden.
  • Nie Feuerwerk in einer Menschenansammlung abbrennen.
  • Einen Sicherheitsabstand von mindestens zehn Metern einhalten.
  • Sich einem Blindgänger frühestens nach 10 Minuten nähern und nie zweimal anzünden.

Im Anhang finden Sie ein Interview zum Thema «Vorsicht im Umgang mit Feuerwerk» mit Dr. sc. techn. Beat Hohmann, Akustikexperte und Bereichsleiter Physik bei der Suva in Luzern (frei zum Abdruck; auch einzelne Zitate daraus).

Gerne beantworten wir Ihre Fragen. Zögern Sie nicht, mich anzurufen.

Weitere Informationen: www.fedpol.admin.ch 


Auskünfte an Medienschaffende erteilt:

Serkan Isik, Unternehmenskommunikation,
Tel. 041 419 6514, serkan.isik@suva.ch )


Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 3200 Mitarbeitende. Als selbständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 120 000 Unternehmen bzw. 1,9 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.