Markus Dürr wird neuer Verwaltungsratspräsident der Suva

Markus Dürr, ehemaliger Gesundheitsdirektor des Kantons Luzern, ist am 17. Dezember zum neuen Verwaltungsratspräsidenten der Suva gewählt worden. Dürr tritt am 1. Januar 2014 die Nachfolge von Franz Steinegger an.

Im Herbst 2013 führte der Bundesrat die Gesamterneuerungswahlen für den Verwaltungsrat der Suva durch. Dieser setzt sich aus Vertretern der Sozialpartner und des Bundes zusammen. Seine Mitglieder wurden auf Vorschlag ihrer Verbände oder Branchenorganisationen für eine Amtsperiode von sechs Jahren gewählt. Der Verwaltungsrat wählt seine Funktionsträger selber. An der konstituierenden Sitzung vom 17. Dezember wurden nebst dem Präsidenten auch die beiden Vizepräsidenten Vasco Pedrina und Thomas Daum sowie die Präsidenten von Finanzaufsichts-, Immobilienaufsichts- und Militärversicherungskommission bestimmt (Kurt Gfeller, Jean-Claude Nussbaumer, Barbara Schaerer).

Der promovierte Tierarzt und frühere Luzerner Regierungsrat Markus Dürr tritt sein Amt am 1. Januar 2014 an. Dürr ist seit November 2009 Mitglied des Verwaltungsrats und seit dem 1. Januar 2011 auch Mitglied des Verwaltungsausschusses der Suva. «Ich freue mich auf die neue Aufgabe an der Spitze des grössten Schweizer Unfallversicherers. Ich habe schon als Regierungsrat gute Erfahrungen mit der Suva gemacht, und ich bin froh, als früherer Gesundheitspolitiker über das nötige Fachwissen und das politische Sensorium zu verfügen, das es braucht, um das erfolgreiche Modell Suva auch in Zukunft markt- und kundengerecht positionieren zu können».

Der neue Verwaltungsrat der Suva
Im Verwaltungsrat der Suva kommt es per 1. Januar 2014 zu diversen Änderungen. Ausscheiden werden: Franz Steinegger, Susanne Blank, Marcel Erne, Hugo Gerber, Danièle Lenzin, Markus Moser, Raoul Philipona, Stefan Studer und Karl Tschuppert. Neu gewählt sind: Bernadette Häfliger Berger, syndicom, Matthias Kuert Killer, Travail.Suisse, Renato Ricciardi, Organizzazione Cristiano Sociale ticinese, Janine Wicki, transfair, Markus Meyer, KMC Karl Meyer AG, Markus Zemp, Schweizer Brauereiverband, Monika Bütler, Professorin Universität St. Gallen, Gabriele Gendotti, Rechtsanwalt und Notar, Markus Notter, a.Regierungsrat des Kantons Zürich.

Die Suva funktioniert nach dem Prinzip der genossenschaftlichen Selbstverwaltung. Ihr Verwaltungsrat ist paritätisch zusammengesetzt aus je 16 Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern sowie auch 8 Vertretern des Bundes. Der Verwaltungsrat stellt von seiner Funktion her ein Aufsichtsorgan dar. Zusätzlich bestimmt er über die Versicherungsprämien. Die Aufgaben eines Verwaltungsrats im Sinne des Aktienrechts erfüllt der achtköpfige Verwaltungsausschuss. Auch darin sind die Sozialpartner und die Vertreter des Bundes paritätisch vertreten.

Markus Dürr
Markus Dürr wurde am 1. Mai 1947 in Gams/SG geboren. Er ist eines von zwölf Kindern des Landwirts, Gastwirts und früheren CVP-Nationalrats Andreas Dürr (SG). Dürr ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Aufgewachsen in Gams, absolvierte er an der Kantonsschule St. Gallen die Matura Typus C, studierte Veterinärmedizin an der Universität Bern und schloss mit Staatsexamen und Promotion ab. Seit 1977 wohnt er in Malters, wo er bis 1999 eine eigene Tierarztpraxis führte. Von 1987 bis 1996 war Dürr Gemeindepräsident von Malters. Während 10½ Jahren bis 2009 amtierte er als Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements in der Luzerner Regierung. In dieser Funktion präsidierte er ab 2004 bis 2007 die Konferenz der Schweizerischen Gesundheitsdirektoren (GDK). Seit 2003 ist er zudem als Mitglied des Institutsrats von Swissmedic aktiv. Im Verwaltungsrat der Suva ist Markus Dürr seit dem 1. November 2009, seit 2011 ist er auch Mitglied des Verwaltungsausschusses. In seiner Zeit als Regierungsrat und Präsident der GDK bestimmte er die Luzerner wie auch die nationale Gesundheitspolitik massgeblich mit: So stärkte er die Position der Kantone in der Gesundheitspolitik, prägte die Diskussionen um das schweizerische System für die Fallpauschalabgeltung im Spital und setzte sich für die Förderung der ärztlichen Grundversorgung ein. Mit besonderem Elan engagierte sich Dürr für die elektronischen Gesundheitsdienste eHealth. Zu seinen Innovationen zählen die Einführung des Spitalfacharztes und die Neuregelung der Entschädigung für Chef- und Kaderärzte. Mit den «Trendtagen Gesundheit Luzern» hat er eine national bedeutsame Plattform geschaffen, die jährlich die wichtigen Player im Gesundheitswesen zusammenbringt.

Aktuelle Fotos finden Sie ab 15.00 Uhr unter www.photopress.ch 

Auskünfte an Medienschaffende erteilt:

Bernadette Thalmann, Unternehmenskommunikation,
Tel. 041 419 56 23, bernadette.thalmann@suva.ch (Link wird in einem neuen Fenster geöffnet)


Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 3200 Mitarbeitende. Als selbständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 120 000 Unternehmen bzw. 1,9Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.