Letzter Zentralschweizer Velotag: 9000 Franken für Stiftung Rütimattli in Sachseln

Bei angenehmen Temperaturen haben sich am Sonntag, 25. Mai 2014, rund 4000 Personen zum letzten Zentralschweizer Velotag der Suva getroffen. Mit 45 000 zurückgelegten Kilometern erradelten sie 9000 Franken für die Stiftung Rütimattli in Sachseln.

Am letzten Zentralschweizer Velotag der Suva am Sonntag, 25. Mai 2014, standen nicht Effort oder Sieg im Vordergrund, sondern das Erkunden der Obwaldner Velowege, packende Musikauftritte, Spezialitäten aus der Region – und sicheres Velofahren. Rund 4000 Personen trafen sich auf dem Flugplatz in Alpnach um Kilometer für den guten Zweck zu sammeln. Denn für jeden gefahrenen Kilometer spendete die Suva 20 Rappen an die Stiftung Rütimattli in Sachseln, die Menschen mit Entwicklungsbeeinträchtigungen, geistiger Behinderung, mehrfacher Behinderung oder psychischer Beeinträchtigung unterstützt. «Insgesamt wurden 45 000 Kilometer erradelt», freut sich Esther Hess, Kampagnenleiterin Velo bei der Suva. Den Check über 9000 Franken setzt die Stiftung Rütimattli für ein Jodelprojekt und den Ausbau der Wohnstrasse ein.
Musikalische Unterhaltung am Velotag 2014
Erstmals gab es am Velotag ein musikalisches Rahmenprogramm. Caroline Graf und die Superhaasen entführten mit ihren tanzfreudigen Hits in eine Welt voll von Spaghetti, Glücksschweinen, Piraten, Geheimnissen – und natürlich Superhaasen. Die Jodlergruppe Schlierätal und ELRITSCHI unterhielten die älteren Generationen. Eine weitere Attraktion am Zentralschweizer Velotag 2014 war der Super Puma, in dem Interessierte virtuell davonfliegen konnten. Zudem gab es für die Teilnehmenden im Village Köstlichkeiten und Spezialitäten aus dem Kanton Obwalden zu geniessen.
Neuer Schwerpunkt: Vorsicht beim Vortritt
Der Zentralschweizer Velotag der Suva fand zum letzten Mal statt. Er wurde vor 14 Jahren vom grössten Unfallversicherer ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Teilnehmenden fürs Helmtragen zu sensibilisieren. Diese Präventionsbotschaft konnte erfolgreich vermittelt werden: Die Helmtragquote stieg von unter 5 Prozent (1994) auf heute rund 46 Prozent. Zwar bleibt das Helmtragen nach wie vor unerlässlich, nun konzentriert sich die Suva in ihren Präventionsaktivitäten jedoch auf das sichere Fahrverhalten. In der neuen Velokampagne «Vorsicht beim Vortritt. Du weisst nie was kommt!» von der Suva und weiteren Partnern wird gezeigt, wie wichtig es ist, bei Vortrittsituationen stets den Kontrollblick zu machen und vorausschauend zu fahren. Weitere Informationen  
Auskünfte an Medienschaffende erteilt:
Barbara Senn, Unternehmenskommunikation,
Tel. 041 419 54 76, barbara.senn@suva.ch 

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 3200 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 120 000 Unternehmen bzw. 1,9 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.