Edith Müller Loretz ist neue Abteilungsleiterin Präventionsangebote der Suva

Der Verwaltungsausschuss der Suva hat an seiner Sitzung vom 16. Oktober die 46-jährige Edith Müller Loretz zur neuen Leiterin der Abteilung Präventionsangebote gewählt. Sie übernimmt die Nachfolge von Beat Arnet, der die Suva per Ende Januar 2014 verlassen hat.

Mit Edith Müller Loretz übernimmt eine Person die Leitung der Abteilung Präventionsangebote, die mit der Suva bestens vertraut ist. Müller Loretz, wohnhaft in Kriens und Mutter zweier Kinder, kam 1998 als Kampagnenleiterin Schneesport zur Suva. An der Fachhochschule Luzern hatte sie zuvor Betriebsökonomie studiert. 2011 wurde Müller Loretz zur Bereichsleiterin Freizeitsicherheit befördert und verantwortete fortan die Umsetzung von Präventionsmassnahmen im Nichtberufsunfallgeschäft in Unternehmen und in der breiten Öffentlichkeit. Edith Müller Loretz tritt die Abteilungsleitung, die die Bereiche Betriebliches Gesundheitsmanagement, Freizeitsicherheit und Sicherheitsprodukte umfasst, per 1. November 2014 an. Sie ersetzt Beat Arnet, der die Suva Ende Januar dieses Jahres verlassen hat.
Sichere Freizeit und gesundes Arbeiten
Die Abteilung Präventionsangebote beschäftigt rund 40 Mitarbeitende. Sie engagiert sich mit Kampagnen, Präventionsmodulen und individueller Beratung für eine sichere Freizeit sowie für ein sicheres und gesundes Arbeiten. Dabei konzentriert sie sich auf Sportarten und Tätigkeiten mit hohen Unfallkosten und hohem Verletzungspotential.
Auskünfte an Medienschaffende erteilt:
Barbara Senn, Unternehmenskommunikation,
Tel. 041 419 54 76, barbara.senn@suva.ch 

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4000 Mitarbeitende. Als selbständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 121 000 Unternehmen bzw. 1,95 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.