Stefan Scherrer ist neuer Chief Information Officer

Der Verwaltungsausschuss der Suva hat an seiner Sitzung vom 10. Dezember 2015 Stefan Scherrer zum neuen Abteilungsleiter Informatik gewählt. Er folgt auf Robert Koch, der dem Unternehmen für Spezialaufgaben erhalten bleibt. Stefan Scherrer wird sein Amt am 1. März 2016 antreten.

Mit Stefan Scherrer übernimmt eine Persönlichkeit die Leitung der Abteilung Informatik, die mit der Suva bestens vertraut ist. Stefan Scherrer wohnt in Immensee, ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er kam 2003 als Bereichsleiter Entwicklung zur Suva. In dieser Funktion führte er vier Entwicklungsteams und hatte Budgetverantwortung für 85 Mitarbeitende. Seit 2009 ist er als Programmleiter für die Ablösung der Kernanwendung der Schadenabwicklung und Versicherungstechnik der Suva zuständig. In dieser Funktion führte er eine Vorstudie einschliesslich Anbieterauswahl durch und war für die erfolgreiche Produktivsetzung im Frühjahr 2015 verantwortlich. Vor seiner Zeit bei der grössten Unfallversicherung der Schweiz arbeitete Stefan Scherrer bei Cap Gemini als Geschäftsbereichsleiter Insurance CH und bei der CSS als Bereichsleiter Entwicklung.

Am 10. Dezember 2015 wählte der Verwaltungsausschuss der Suva Stefan Scherrer zum Abteilungsleiter Informatik. Er tritt am 1. März 2016 die Nachfolge von Robert Koch an, der nach mehr als 17 Jahren als CIO dem Unternehmen für Spezialaufgaben erhalten bleibt.

Auskünfte an Medienschaffende erteilt:
  • Takashi Sugimoto

    Mediensprecher

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4100 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 123 000 Unternehmen bzw. 1,97 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem fchrt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.