Grümpi-Kicker mit Sixpack verletzen sich seltener

Während Profifussballer auf das Highlight des Jahres noch mehr als einen Monat warten müssen, geht’s bei den Plauschfussballern heute schon los: Die Grümpelturniersaison startet. Rund 150 000 Frauen und Männer kicken jedes Jahr an einem der schweizweiten Turniere.

Sie bemühen sich beim Dribbeln, Passen und Schiessen genauso wie ihre berühmten Vorbilder. Im Gegensatz zu Ronaldo, Ibrahimovic und Co. sind sie aber oft weniger fit. Der grösste Unterschied zwischen Vereinsspielern und Hobbyfussballern zeigt sich in der Rumpfkraft: Ein trainierter Rumpf ist gerade beim Fussballspielen sehr entscheidend – er verbessert die Koordination und schützt vor Verletzungen. Das heisst: Ein Sixpack wie das von Ronaldo würde helfen, das Verletzungsrisiko an Grümpelturnieren zu reduzieren.

Neben regelmässigem Training der Rumpfmuskulatur verhelfen auch folgende Tipps zu einer unfallfreien Grümpelturniersaison 2016:

Vorbereitung:
  • Trainieren Sie nicht nur die Beine, sondern möglichst den ganzen Körper.
  • Nehmen Sie sich Zeit für ein seriöses Aufwärmen.
  • Trinken Sie keinen Alkohol vor oder während dem Grümpelturnier.
Ausrüstung:
  • Tragen Sie beim Fussballspielen immer Schienbeinschoner – auch im Training.
  • Den besten Schutz bieten Schienbeinschoner mit Knöchelschutz.
  • Joggingschuhe und Freizeitschuhe eignen sich nicht zum Fussballspielen.
Fairplay:
  • Halten Sie die Fairplay-Regeln ein und vermeiden Sie rücksichtsloses Einsteigen.
  • Respektieren Sie Ihre Gegenspieler und gefährden Sie nicht deren Gesundheit.

Möchten Sie vor dem ersten Grümpelturnier wissen, wie hoch Ihr Verletzungsrisiko ist? Mit dem Fussballtest der Suva können Sie es herausfinden: www.suva.ch/fussballtest .

Auskünfte an Mediensprechende erteilt:
  • Barbara Senn

    Mediensprecherin

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4100 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 123 000 Unternehmen bzw. 1,97 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Verwaltungsrat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.