Immer weniger Berufsunfälle

Erneut weniger Berufsunfälle und tiefere Heilkosten pro Fall: Das zeigt die Auswertung des Versicherungsjahrs 2016 der Suva. Insgesamt gingen die Unfallzahlen im letzten Jahr ebenfalls leicht zurück.

2016 meldeten die Versicherten der Suva 461 000 Unfälle. Dabei blieb die Anzahl Berufs- und Nichtberufsunfälle leicht unter dem Vorjahr: Die rund 178 000 registrierten Berufsunfälle und Berufskrankheiten gingen um 1,1 Prozent zurück, die Nichtberufsunfälle sanken um 0,5 Prozent auf knapp 264 000. In der Unfallversicherung für Arbeitslose stiegen die Unfallzahlen fast parallel mit der Zunahme der Stellensuchenden.

Bei der Suva registrierte Unfälle

 

2015 2016 Differenz
Total Unfälle und Berufskrankheiten 463 034 461 010 -0,4 %

- davon Berufsunfälle und Berufskrankheiten

180 315 178 282 -1,1 %

- davon Nichtberufsunfälle

265 209 263 987 -0,5 %

- davon Unfälle und Berufskrankheiten in der freiwilligen Unternehmerversicherung

1 135 1 094 -3,6 %

- davon Unfälle und Berufskrankheiten in der Unfallversicherung für Arbeitslose

16 375 17 647 +7,8 %

In der Berufsunfallversicherung sank die Zahl der Unfälle seit 2011 kontinuierlich um insgesamt 5,5 Prozent. Dies obwohl die Zahl der Vollbeschäftigten in diesem Zeitraum gestiegen ist. Auch das Berufsunfallrisiko (Anzahl Unfälle pro 1000 Vollbeschäftigte) nimmt seit Jahren ab. Die Suva führt diesen Rückgang zum einen auf ihre Präventionsarbeit im Bereich der Arbeitssicherheit zurück. Zum anderen nehmen die risikoreichen Tätigkeiten durch den fortdauernden Strukturwandel generell ab – beispielsweise wegen der Zunahme von automatisierten Abläufen.

Gutes Resultat trotz höheren Kosten

Die Suva berappte 2016 Taggeldkosten in der Höhe von 1,35 Milliarden Franken, das sind 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die durchschnittliche Taggeldbezugsdauer blieb jedoch mit rund 40 Tagen stabil. Die höheren Taggeldkosten sind unter anderem darauf zurückzuführen, dass 2016 mehr Fälle abgerechnet wurden (+2,6 Prozent), nämlich insgesamt fast 231 000 Fälle. Grund dafür war, dass die Suva 2015 auf eine neue Software zur Schadenerledigung umgestellt hat. Diese Umstellung führte zu Arbeitsrückständen, die die Suva 2016 abgearbeitet hat, was sich nun in den Zahlen niederschlägt. Im Weiteren beeinflussten die Taggeldkosten die generell steigenden Durchschnittslöhne sowie die Erhöhung des höchstversicherten Verdiensts auf 1. Januar 2016.

Taggeld- und Heilkosten 2015 2016 Differenz
- Heilkosten (Millionen CHF) 1186 1208 +1,9 %
- Heilkosten pro Fall (CHF) 2028 2016 -0,6 %
- Taggeldkosten (Millionen CHF) 1304 1349 +3,5 %
- Taggeldbezugsdauer pro Fall (Tage) 41,1 41,2 +0,2 %

Auch bei den Heilkosten wirkte sich die Softwareumstellung der Suva aus. Sie führte ebenfalls zu einem Anstieg der abgerechneten Fälle (+2,5 Prozent). Die Suva zahlte entsprechend für ärztliche und therapeutische Leistungen 1,21 Milliarden Franken. Damit stiegen die Heilkosten um 1,9 Prozent. Die Heilkosten pro Fall sind hingegen mit rund 2000 Franken leicht zurückgegangen. Vor diesem Hintergrund könne von einem guten Resultat gesprochen werden, sagt Daniel Roscher, Geschäftsleitungsmitglied der Suva. Die Gründe dafür sieht er hauptsächlich darin, dass die Suva ihre Verunfallten im letzten Jahr rascher gezielt unterstützen konnte. Die Suva könne generell, dank systembedingten Vorteilen, die Kosten teilweise steuern, weil sie nach dem sogenannten Naturalleistungsprinzip arbeite. Dadurch kann sie bereits während der Behandlung Einfluss nehmen, da Versicherte eine von der Unfallversicherung zur Verfügung gestellte ärztliche Leistung empfangen. «Wir können mitentscheiden, ob eine medizinische Leistung für einen bestimmten Patienten in seiner Situation zweckmässig ist oder nicht», sagt Roscher. Damit habe die Suva bessere Steuerungsmöglichkeiten, könne die Rechnungen konsequent kontrollieren und sei nicht eine passive Zahlstelle. «Dies hat einen positiven Einfluss auf die Prämien.»

Systematische Rechnungskontrollen

Die Suva engagiert sich stark, um die steigenden Heilkosten im Griff zu behalten. So prüfte sie im letzten Jahr circa 2,4 Millionen Rechnungen elektronisch. Davon hat das System rund 1 Million Rechnungen wegen Auffälligkeiten aussortiert. Diese haben 60 Heilkosten-Spezialisten der Suva manuell kontrolliert. «Sie prüfen vor allem, ob die bezogenen Leistungen unfallkausal sind, zur Diagnose passen und ob sie dem Tarif entsprechen», sagt Peter Diermann, Bereichsleiter Versicherungsleistungen bei der Suva. Dank diesen systematischen Rechnungskontrollen zahle die Suva nur für Leistungen, die gerechtfertigt seien. «Denn die Kontrolle von heute ist die Prämie von Morgen.»

2016 wies die Suva 280 000 Rechnungen in der Höhe von 210 Millionen Franken zurück. Bei den meisten zurückgewiesenen Forderungen handelte es sich um doppelte Rechnungen, abgelehnte sowie abgeschlossene Fälle oder nicht versicherte Leistungen wie beispielweise Medikamente gegen Migräne.

Höhere Rentenkosten

Insgesamt beziehen derzeit rund 88 000 Personen von der Suva eine Rente. Dies sind gut 80 Prozent Invalidenrenten und knapp ein Fünftel Hinterlassenenrenten. Monatlich fliessen rund 122 Millionen Franken als Rentenzahlungen an die Anspruchsberechtigten. Die Anzahl der neuen Invalidenrenten liegt mit 1670 im Rahmen der letzten 5 Jahre (Vorjahr 1606). Im Durchschnitt benötigte eine neue lebenslange Invalidenrente im letzten Jahr ein Deckungskapital von 336 000 Franken (Vorjahr 322 500 Franken). Wegen des Tiefzinsumfeldes benötigt die Suva mehr Mittel, um die neuen Renten zu kapitalisieren. Zudem steigt die Lebenserwartung der Rentnerinnen und Rentner, was ebenfalls zu einem Kapitalmehrbedarf beiträgt. Alle diese Faktoren führten 2016 zu einem Anstieg der Gesamtkosten der neuen Invalidenrenten von 518 auf 561 Millionen Franken.

Auskünfte an Medienschaffende erteilt:

OPS.jpg
Die Suva engagiert sich stark, um die steigenden Heilkosten im Griff zu behalten.
Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4200 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 127 000 Unternehmen bzw. 1,98 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.