Neuer Leiter der Abteilung Medizinaltarife gewählt

Der Suva-Ratsausschuss hat an seiner Sitzung vom 19. Mai 2017 Andreas Christen zum Leiter der Abteilung Medizinaltarife gewählt. Andreas Christen folgt auf Denise Rüegg, die der Suva in ihrer neuen Funktion als Stabsmitarbeiterin der Geschäftsleitung erhalten bleibt.

Andreas Christen, der mit der Versicherungsbranche bestens vertraut ist, übernimmt die Leitung der Abteilung Medizinaltarife der Suva. Die Abteilung Medizinaltarife bietet den Heilkostensachbearbeitenden der Agenturen in fachlichen Fragen Unterstützung. Die 17 Mitarbeitenden sind zugleich für die Zentralstelle für Medizinaltarife UVG (ZMT) tätig. Die ZMT verhandelt ambulante und stationäre Tarife mit den Leistungserbringern im Auftrag sämtlicher Unfallversicherer und wird von der Suva geführt.

Andreas Christen wohnt in Gisikon, ist verheiratet und Vater von einem Kind. Der 46-jährige diplomierte Kaufmann verfügt über einen Bachelor of Business Administration. Zudem hat er sich zum Verkaufsleiter und Marketingplaner weitergebildet. Christen ist derzeit noch bei der Zurich Schweiz tätig. Er leitet dort seit sechs Jahren als Mitglied der Direktion den Bereich Medical Services & Gesundheitsmarkt. Davor war er in leitenden Positionen unter anderem bei der Sanitas und der CSS tätig.

Andreas Christen folgt spätestens am 1. Dezember 2017 auf Denise Rüegg. Sie wechselt nach zehn Jahren in den Stab des Geschäftsleitungsmitglieds Daniel Roscher.

Portrait Andreas Christen Leiter Abteilung Medizinaltarife

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4200 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,2 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 127 000 Unternehmen bzw. 1,98 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.