Weihnachtsspende geht an den Landenhof

Seit 21 Jahren unterstützt die Suva jeweils vor Weihnachten eine Institution, die sich für sozial Benachteiligte einsetzt. Die diesjährige Weihnachtsspende im Umfang von 30 000 Franken geht an den Landenhof, eine Institution aus Unterentfelden, die sich für schwerhörige Kinder und Jugendliche einsetzt.

Seit 21 Jahren unterstützt die Suva in der Vorweihnachtszeit eine Schweizer Institution mit einem Spendenbeitrag. Zum ersten Mal wurde die Weihnachtsspende dieses Jahr vom Personalverband der Suva organisiert. Neben dem Hauptbeitrag, der von der Suva kommt, beteiligte sich dieser ebenfalls an der Spende. Zudem lancierte der Personalverband der Suva erstmals auch einen Spendenaufruf für die Mitarbeitenden der Suva, dem einige nachgekommen sind und die wohltätige Institution auch aus der eigenen Tasche unterstützen wollten. Gesamthaft ist eine Spendensumme von 30 000 Franken zusammengekommen, die dem Landenhof, einer Institution aus Unterentfelden, zugutekommt. «Ich freue mich sehr, dass wir diese Tradition weiterführen können und auch dieses Jahr eine wohltätige Institution unterstützen dürfen», sagt Esther Hess, Präsidentin des Personalverbands der Suva im Rahmen der heutigen Spendenübergabe.

Betreuung und Ausbildung für hörbehinderte Kinder und Jugendliche

Der Landenhof, Schweizerische Schule für Schwerhörige, betreut hörbehinderte Kinder und Jugendliche aus der gesamten Deutschschweiz und begleitet diese vom Kindergarten bis in die Oberstufe. Zudem ist die Aargauer Institution auch Internat und Tageshort. Ein Drittel der Kinder und Jugendlichen wohnen und leben unter der Woche im Landenhof, wo sie durch Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen betreut werden. Der Unterrichtsalltag im Landenhof ist auf die Bedürfnisse der schwerhörigen Kinder und Jugendlichen ausgerichtet. Beispielsweise sind die Schulräume schallgedämpft und die Sitzordnung in den Klassen ist so arrangiert, dass Lehrpersonen sowie die Kinder und Jugendlichen einander von den Lippen ablesen können.

Wofür der Landenhof die Weihnachtsspende der Suva einsetzt, ist bereits heute klar. «Wir sind daran unsere Schulklassen mit Tablets auszurüsten, um den Unterrichtsalltag noch interaktiver zu gestalten», verrät Beat Näf, Gesamtleiter des Landenhofs.

  • Adrian Vonlanthen
    Adrian Vonlanthen
    Mediensprecher Arbeitssicherheit und Finanzen
  • Direkt: +41 41 419 52 58
Weihnachtsspende 2019
Freude bei den Schulkindern: Esther Hess, Präsidentin desPersonalverbands der Suva (links), übergibt Beat Näf, Gesamtleiter desLandenhofs, die Weihnachtsspende im Umfang von 30 000 Franken. (Bildcredits:Suva)

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4200 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,3 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 129 000 Unternehmen bzw. 2,0 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.