Anja Zyska Cherix wird neue Abteilungsleiterin Arbeitsmedizin

Der Suva-Ratsausschuss hat an seiner Sitzung vom 27. März 2020 Dr. Anja Zyska Cherix zur neuen Abteilungsleiterin Arbeitsmedizin gewählt.

Anja Zyska arbeitet seit 2018 als Arbeitsmedizinerin in der Suva. Parallel war sie tätig als selbständige Arbeitsmedizinerin und betreute mehrere Altersheime sowie die Arbeitssicherheitskommission IKAS der Arodems in arbeitsmedizinischen Fragen. Sie ist seit 2016 Präsidentin des Verbands Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte und seit 2015 Mitglied der Delegiertenversammlung der FMH, der Ärztekammer und verschiedener Gremien. Sie ist Mutter von vier Kindern und lebt in Lausanne.

Nach dem Medizinstudium in Deutschland und Lausanne startete sie ihre Laufbahn vor 18 Jahren am Lausanner Universitätsspital CHUV und arbeitete als Assistenzärztin im Rahmen ihrer allgemein-internistischen und arbeitsmedizinischen Weiterbildung in verschiedenen Kliniken. Anja Zyska promovierte 2014 an der Universität Lausanne, erlangte im Jahr 2015 ihren Facharzttitel für Innere Medizin und 2016 einen zusätzlichen Facharzttitel in Arbeitsmedizin.

«Mit Anja Zyska gewinnen wir eine angesehene Fachfrau mit langjähriger Erfahrung in der Arbeitsmedizin und Verbandsarbeit», sagt Edith Müller Loretz, Mitglied der Geschäftsleitung.

Die 48-Jährige folgt auf Claudia Pletscher, die nach rund 20 Jahren in der Suva frühzeitig in Pension geht. Anja Zyska wird die neue Funktion offiziell per 1. Juni 2020 antreten.

  • Adrian Vonlanthen
    Adrian Vonlanthen
    Mediensprecher Arbeitssicherheit
  • Direkt: +41 41 419 52 58
Anja Zyska Cherix, Arbeitsmedizin, Portrait

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4200 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,3 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 129 000 Unternehmen bzw. 2,0 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.