Lernende haben ein erhöhtes Unfallrisiko

Medienmitteilung Suva,

Jährlich erleidet jeder achte Lernende einen Berufsunfall. Die Zahlen aller Versicherer zeigen, dass der Einstieg in die Berufswelt nicht nur interessant, sondern auch gefährlich sein kann. Anfang August haben rund 75 000 Jugendliche den Start in das Berufsleben gewagt. Die Suva weiss, warum Berufseinsteiger besonders unfallgefährdet sind und wie man die Sicherheit für Lernende erhöht.

Mit dem Ende der Sommerferien begann für viele Jugendliche ein neuer Lebensabschnitt. Während manche eine weiterführende schulische Ausbildung bevorzugen, wagen andere den Einstieg ins Berufsleben. Jedes Jahr sind es laut Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation rund 75 000 Jugendliche, die sich für eine Berufslehre entscheiden.

Lernende verunfallen doppelt so häufig wie übrige Arbeitnehmende

Dass der Einstieg ins Berufsleben auch mit Gefahren verbunden ist, zeigen die Zahlen Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung (SSUV). Denn das Risiko für einen Berufsunfall ist bei Lernenden praktisch doppelt so hoch wie bei den übrigen Arbeitnehmenden. Gesamthaft ereignen sich jährlich 25 000 Berufsunfälle von Lernenden, zwei davon enden gar tödlich.

Meist geschehen die Unfälle bei klassischen handwerklichen Arbeiten. Rund 40 Prozent der Unfälle passieren bei Arbeiten von Hand oder mit der Maschine. Beispielsweise bei handwerklichen Tätigkeiten wie Bohren, Schleifen, Schmirgeln oder an Maschinen beim Fräsen und Drehen. Häufig werden Lernende von Fremdkörpern wie Splitter oder Spänen getroffen oder sie schneiden oder schürfen sich.

Wichtige Vorbilder haben grossen Einfluss

Die Gründe, warum Lernende häufiger verunfallen liegen auf der Hand. Für Berufseinsteiger ist alles neu, sie sind sich nicht gewohnt, mit Handwerkzeug und Maschinen umzugehen. Ausserdem unterschätzen viele die Gefahren oder überschätzen die eigenen Fähigkeiten. Viele Unfälle passieren zudem, weil Lernende sich nicht trauen, bei Unsicherheiten nachzufragen. Darum haben Berufsbildner, Vorgesetzte, aber auch Mitarbeitende eine zentrale Rolle. Diese dienen als Vorbilder und haben die Aufgabe, die Lernenden an die Sicherheitskultur des Unternehmens heranzuführen.

In diesem Zusammenspiel nimmt der Berufsbildner eine Schlüsselrolle ein. Er ist dafür verantwortlich, dass die Lernenden über die lebenswichtigen Regeln der Suva Bescheid wissen, dass sie über diese Regeln systematisch instruiert und diese regelmässig wiederholt werden. Dazu gehört auch die Anwendung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Bei der praktischen Umsetzung empfiehlt die Suva, dass die Berufsbildner den Sicherheitsberater des Unternehmens einbeziehen, damit die Lernenden von dessen Wissen profitieren und aus erster Hand am Ort des Geschehens erleben, wo die Gefahren auf der Baustelle oder im Betrieb lauern. Nicht zuletzt können die Mitarbeitenden ihren Teil dazu beitragen, die Sicherheit für Lernende zu erhöhen, indem sie sich selbst an die Regeln halten und die Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger darauf hinweisen, wenn lebenswichtige Regeln verletzt werden.

Sicherheitskampagne der Suva

Die Suva hat 2012 die Kampagne «Sichere Lehrzeit» lanciert, die sich an die Lernenden selbst, die Betriebe und auch die Berufsfachschulen richtet. Mit kostenlosen Schulungsunterlagen, Leitfäden, Plakaten, Checklisten und diversen anderen Materialien macht sie auf die Gefahren im Berufsalltag aufmerk-sam. Ein weiteres zentrales Präventionsmittel ist der Erlebnis-Parcours. Auf diesem Parcours können Lernende bei insgesamt acht Stationen am eigenen Leib erfahren, wie schnell ein Unfall passiert ist und worauf man achten muss, um einen Unfall zu verhindern.

Die Suva setzt sich als grösste Schweizer Unfallversicherung mit gezielter Präventionsabeit auch in den kommenden Jahren dafür ein, den Berufsalltag von Lernenden noch sicherer zu machen.

Weitere Informationen:

  • Adrian Vonlanthen
    Adrian Vonlanthen
    Mediensprecher Arbeitssicherheit
  • Direkt: +41 41 419 52 58
Checkliste "Sichere Lehrzeit"Ansprechspersonen werden vorgestelltLehrling, Lehrmeister

Sichere Lehrzeit

Die seit 1918 tätige Suva beschäftigt am Hauptsitz in Luzern, in den schweizweit 18 Agenturen und in den zwei Rehabilitationskliniken Bellikon und Sion rund 4370 Mitarbeitende. Als selbstständiges Unternehmen des öffentlichen Rechts mit 4,3 Mrd. Franken Prämienvolumen versichert sie rund 130 000 Unternehmen bzw. 2,0 Mio. Berufstätige gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten. Arbeitslose sind automatisch bei der Suva versichert. Zudem führt sie im Auftrag des Bundes seit 2005 auch die Militärversicherung. Die Dienstleistungen der Suva umfassen Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Sie arbeitet selbsttragend, ohne öffentliche Gelder und gibt Gewinne in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Im Suva-Rat sind die Sozialpartner – Arbeitgeber und Arbeitnehmer – und der Bund vertreten.