Velofahren bei Schnee

Wer derzeit mit dem Velo unterwegs ist, begibt sich auf glattes Terrain. Wie Sie sicher mit dem Velo durch die kalte Jahreszeit kommen, lesen Sie hier.

Esther Hess, weshalb passieren im Winter so viele Velounfälle?

Esther Hess: Unfälle im Winter passieren oft, weil Velofahrer die Gefahren nicht richtig einschätzen können. Bei Eis und Schnee ist die Sturzgefahr wahrscheinlicher. Hinzu kommt, dass bei rutschigem Untergrund der Bremsweg länger ist. Deshalb gilt: Im Winter mehr Abstand halten und vorausschauend fahren. Ebenfalls wichtig ist es, dass Velofahrer im Winter genügend Zeit für den Weg einplanen und bei heiklen Passagen absteigen und das Fahrrad stossen.


Was ist der häufigste «Fehler», den Velofahrer im Winter machen?

Sie bremsen zu abrupt. Bei eisigen Strassen ist es umso wichtiger, dass man vorsichtig bremst. In Kurven besser gar nicht bremsen.


Wenn es dann mal ganz stark schneit: Trotzdem mit dem Velo zur Arbeit radeln oder es doch lieber sein lassen?

Besonders gefährlich wird das Velofahren im Winter, wenn die Strassen noch nicht geräumt und gesalzen sind. Zumal dann auch oft die Schneehaufen am Strassenrand, sprich auf dem Veloweg, liegen. Deshalb bei starkem Schneefall besser einmal mehr das Velo daheim lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren. Man verliert so weniger Zeit, als wenn man sich von einem Sturz erholen muss.