Ein Unfall vor Gericht: Die Anlässe sind ausgebucht

Nadia Gendre,

Ein schwerer Arbeitsunfall endet in den meisten Fällen vor dem Richter. Wer trägt die Schuld? Der Verunfallte, der Vorgesetzten oder gar der Geschäftsinhaber? Die Suva verhandelt einen fiktiven Unfall mit echten Richtern und Anwälten.

EventTribunal Gerichtsevent Unfall Improvisation Stapler Pallett Hochregallager Lager Gericht

Der Sturz des Lehrlings aus 4 Meter Höhe endet fatal. Wer trägt die Schuld?

Ein Unfall hat nicht nur Leid und Arbeitsausfälle zur Folge. Verantwortliche in Betrieben müssen sich oft vor einem Richter für ihr Fehlverhalten oder Unterlassungen verantworten. Mit einer speziellen Veranstaltungsreihe zeigt die Suva im kommenden Spätsommer die Folgen eines Arbeitsunfalls auf. Sie organisiert Gerichtsprozesse, an denen echte Richter, Anwälte und ein professioneller Staatsanwalt auf authentische Art und Weise den fiktiven Arbeitsunfall eines Lernenden beurteilen. Die Anlässe finden im Rahmen der Kampagne «Sichere Lehrzeit»   statt und richten sich an Firmenchefs und Sicherheitsverantwortliche in Betrieben, aber auch an Leiter und Dozenten von Berufsschulen und technischen Hochschulen sowie an Verantwortliche von Dachverbänden.

Der fiktive Unfall

Am Montagmorgen herrscht viel Betrieb bei der Meister und Söhne AG, einer Firma für Dachdecker-, Spengler- und Sanitärarbeiten. Das schöne Wetter verlangt, dass alle Aussenarbeiten zügig erledigt werden. Der Lagerchef bestellt beim zuständigen Mitarbeiter Material, welches auf dem obersten Regal gelagert ist. Nach den geltenden Sicherheitsvorschriften hätte die entsprechende Palette zur Materialentnahme vom Regal auf den Boden abgesenkt werden müssen. Da aber die Zeit drängt, fordert der Staplerfahrer den Lernenden auf, die leere, bereits aufgegabelte Palette zu besteigen. Nach anfänglichem Zögern kommt David Garcia, im dritten Lehrjahr, der Aufforderung des drängenden Stapelfahrers nach. In der Höhe von 4 Metern verliert David das Gleichgewicht und stürzt in die Tiefe.

Die Suva will mit diesem praxisnahen Fall das Unfallgeschehen und seine strafrechtlichen (Schuldfrage) sowie zivilrechtlichen (Verantwortung) Folgen aufzeigen. 

 

Daten

  • Montag 11. September 2017 im Kursaal Arena Bern
  • Donnerstag 21. September im Mövenpick Regensdorf

Die beiden Anlässe sind leider bereits ausgebucht.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter https://www.suva.ch/gerichtsevent2017    .