«Jeder Mitarbeitende am richtigen Ort»

Regula Müller,

Parmela Furrer Isenschmid ist Geschäftsführerin der AF Personal AG. Um die Prämie möglichst tief zu halten, rekrutiert sie qualifizierte Leute (gelerntes und angelerntes Personal) und vermittelt an verantwortungsbewusste Betriebe.

"benefit" 2_20 Rubrik "meine Sicht", Parmela Furrer, Temporärbüro, Temporärarbeitende, Personalvermittlung

Sie vermitteln Temporärarbeitende in und um Bremgarten. Somit sind Sie obligatorisch bei der Suva versichert. Wie gehen Sie mit der Prämienlast um?
Wie jeder Betrieb versuchen wir, kostengünstig zu arbeiten und die Prämien tief zu halten. Wir achten darauf, Unfälle möglichst zu vermeiden, um so vom Bonus-Malus-System zu profitieren. Wir wählen unsere zu vermittelnden Kandidatinnen und Kandidaten sorgfältig aus. Unser Credo dabei lautet: jeder Mitarbeitende am richtigen Ort.

Wie akquirieren Sie Temporärarbeitende, welche die erforderlichen Qualifikationen besitzen?
Wir führen mit allen unseren künftigen Temporärmitarbeitenden vorgängig ein Interview. So lernen wir die Persönlichkeit und deren Qualifikationen und Fähigkeiten kennen und einschätzen. Wir besprechen mit ihnen das vorgesehene Stellenprofil mit dem dazugehörigen Anforderungsprofil genau. Grundsätzlich wollen wir Berufsleute nicht fremdplatzieren. Wie es so schön heisst: Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Höheres Unfallrisiko

Neue Mitarbeitende – dazu gehören auch Temporärarbeitende – haben ein um 50 Prozent höheres Unfallrisiko. Deshalb sind eine gute Einführung und Anleitung unerlässlich. Der Personalverleih- und der Einsatzbetrieb müssen klare Abmachungen treffen – besonders, was das Anforderungsprofil betrifft. Für die Temporärarbeitenden gilt, dass sie sich an die Weisungen des Einsatzbetriebs halten müssen.

suva.ch/temporaerarbeit   

Die passenden lebenswichtigen Regeln für Ihren Betrieb selber zusammenstellen:
suva.ch/regeln-passgenau  

Vermitteln Sie vor einem Stellenantritt auch die Sicherheitsaspekte der Branche?
Gelernte Berufsleute kennen die Sicherheitsvorschriften sehr genau. Bei ungelerntem Personal müssen wir den Fokus stärker auf den Sicherheitsaspekt legen und sorgfältig die Arbeitsplatzbedingungen thematisieren, da hier das grössere Unfallrisiko besteht. Über den Weiterbildungsfonds Temptraining können Temporärmitarbeitende subventioniert von diversen Schulungsangeboten profitieren. 

Wie stellen Sie sicher, dass sich die Betriebe um die Arbeitssicherheit Ihres Personals kümmern?
Um unsern Job gut zu machen, ist es sehr wichtig, dass wir die Firmen und deren Arbeitsplätze kennen. Dazu besuchen wir unsere Betriebe. Wir können so die Besonderheiten am Arbeitsplatz einschätzen, die beruflichen Voraussetzungen und die firmeneigene Infrastruktur eruieren. Ausserdem spüren wir relativ rasch, welche Sicherheitskultur und Wertehaltung im Betrieb herrscht. Das ist essenziell, da das Weisungsrecht auch im Bereich der Arbeitssicherheit beim Betrieb liegt.

Wie können Sie Temporärarbeitende unterstützen, die in Betrieben auf ungenügende Arbeitssicherheit stossen?
Wenn uns ein Temporärmitarbeitender auf ungenügende Arbeitssicherheit im Einsatzbetrieb hinweist, suchen wir das Gespräch mit dem Verantwortlichen und besprechen Verbesserungsmassnahmen. Auch bei Unfällen, die eine Missachtung von Sicherheitsregeln vermuten lassen, schauen wir genau hin. Das kommt aber zum Glück sehr selten vor.