Mann bedient Trennschleifmaschine

Metallbearbeitung

  • In den Betrieben der Metallbearbeitung ereignen sich in der Schweiz jährlich ca. 40 000 Berufsunfälle. Davon endeten in den letzten 10 Jahren ca. 140 tödlich.
  • Fast jeder dritte Unfall führt zu einer Verletzung der Finger oder Hände und jeder fünfte Unfall zu einer Augenverletzung.
  • Das Einhalten der lebenswichtigen Regeln und die Sicherheits-Charta erhöhen die Sicherheit im Betrieb.

Unfallschwerpunkte und Gefahren

Folgende Gefahren drohen Arbeitnehmenden in der Metallbearbeitung:

  • mechanische Gefahren, wie sich stechen, schneiden, quetschen, getroffen oder von drehenden Teilen erfasst werden
  • Gefahren bei der Störungsbehebung oder Instandhaltung
  • Absturzgefahr, z. B. bei Montagearbeitsplätzen
  • gehörgefährdender Lärm
  • gesundheitsgefährdende Stoffe, z. B. Kühlschmiermittel, Schweissrauch, Metallstaub

Ist Ihr Sicherheitssystem aktuell?

Ein Sicherheitssystem unterstützt Arbeitgeber und Vorgesetzte dabei, ihre Verantwortung wahrzunehmen und die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz im Unternehmen laufend zu verbessern.

Sicherheitssystem (ASA)
Branchenlösungen

Für Betriebe der Metallbearbeitung gibt es Branchenlösungen, die von der Eidgenössischen Koordinationsstelle für Arbeitssicherheit (EKAS) zertifiziert sind. Die Branchenlösungen stellen Ihnen ein branchenspezifisches Sicherheitssystem zur Verfügung und bieten Schulungen und weitere Dienstleistungen an.

Hier finden Sie die Branchenlösung für Ihren Betrieb:

Kennen Sie die Gefahren in Ihrem Betrieb?

Voraussetzung für eine wirksame Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten ist die systematische Ermittlung der Gefahren im Betrieb.

Gefahrenermittlung für KMU

Ein umfassendes Nachschlagewerk für Fragen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes ist die EKAS-Wegleitung. Sie unterstützt Sie  bei der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen.

EKAS-Wegleitung durch die Arbeitssicherheit   

Gesetzliche Grundlagen

Sie engagieren sich für den Nachwuchs von Fachleuten in Ihrer Branche und bilden Lernende aus? Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung einer unfallfreien Lehrzeit mit Ausbildungsunterlagen, Videos und Hintergrundinformationen.

Sichere Lehrzeit
Schleifen von Metall mit Funkenwurf

Handeln

Sicherheits-Charta

Arbeiten darf nicht lebensgefährlich sein. Die Sicherheits-Charta ist Ihr Bekenntnis zu sicheren und gesunden Arbeitsplätzen und der Wille, dieses Bekenntnis im Arbeitsalltag in die Tat umzusetzen – ohne Wenn und Aber. 

Hier geht's zur Sicherheits-Charta. 

Lebenswichtige Regeln für Betriebe der Metallbearbeitung

Die lebenswichtigen Regeln der Suva helfen Ihnen als Arbeitgeber oder Vorgesetzte, mehr Sicherheit im Betrieb zu schaffen:

  • Stellen Sie fest, welche lebenswichtigen Regeln für Ihren Betrieb relevant sind.
  • Instruieren Sie die lebenswichtigen Regeln Ihren Mitarbeitenden regelmässig.
  • Legitimieren Sie Ihre Mitarbeitenden, STOPP zu sagen, wenn eine lebenswichtige Regel verletzt wird.

Für Arbeitnehmende gilt:

  • Informieren Sie sich über die lebenswichtigen Regeln.
  • Sagen Sie STOPP, wenn lebenswichtige Regeln verletzt werden.
Arbeiter mit Schweisshelm und Gebläsefiltergerät am Schweissen.

Schweissrauch

Um sich gegen Schweissrauch zu schützen, müssen primär lüftungstechnische Massnahmen getroffen werden, z. B.:

  • mobile Schweissrauchabsauggeräte
  • Schweissbrenner mit integrierter Lüftung oder
  • Raumlüftung im Umluft- oder Fortluftbetrieb

Zusätzlich sind – wenn notwendig – geeignete Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) zur Verfügung zu stellen.

Als Persönliche Schutzausrüstung für Schweissarbeiten eignen sich filtrierende Halbmasken der Klassen FFP2/P3 oder belüftete Schweisserhelme der Klasse TH2P/TH3P.

Metallstaub

Die Gesundheit der Atemwege ist auch gefährdet durch Schleifstäube von Metallen, ihren Verbindungen und Legierungen wie Blei, Quecksilber, Chrom, Nickel, Zink, Cobalt, Aluminium, Cadmium, Eisen, Mangan.

Zum Schutz gegen Metallstaub sind für Schleifarbeiten mit starker Staubentwicklung Maschinen mit integrierter Absaugung zu verwenden. Bei umfangreichen Schleifarbeiten sind separate Schleifräume mit integrierter Absaugung einzurichten.

Als Persönliche Schutzausrüstung gegen Schleifstaub eignen sich filtrierende Halbmasken der Klasse FFP2.

Informationen zum Schutz vor Schweissrauch und Metallstaub   finden Sie hier.

Produkte zum Atemschutz finden Sie unter: www.sapros.ch/atemschutz 

Prävention von Berufskrankheiten für weniger Leid und tiefere Kosten:

Berufskrankheiten und deren Verhütung

Gesetzliche Grundlagen

Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV):

Waschstation in einem Metall verarbeitenden Betrieb mit verschiedenen, der Hautverschmutzung angepassten Hautreinigungsmitteln.

Achten Sie auf folgende Punkte, um Hauterkrankungen zu vermeiden:

  • Prüfen Sie, ob in Ihrem Betrieb hautgefährdende Stoffe zur Anwendung kommen. Die Sicherheitsdatenblätter der verwendeten Stoffe enthalten dazu die notwendigen Informationen.
  • Legen Sie fest, welche Schutzhandschuhe getragen werden müssen und stellen Sie Ihren Mitarbeitenden hautschonende Handreinigungsmittel und Handpflegemittel zur Verfügung. Ein Hautschutzplan   schafft die notwenige Übersicht.
  • Checkliste: Hautschutz bei der Arbeit ))))
  • Checkliste: Schmiermittel und Kühlschmierstoffe 
  • Berufsbedingte Hautkrankheiten können oft durch richtiges Verhalten vermieden werden. Eine wichtige Voraussetzung ist die Motivation und Instruktion der Mitarbeitenden.
    Lerneinheit: Hautschutz. Instruktionsanleitung für die Metallindustrie 
  • Tragen Sie als Arbeitnehmende beim Umgang mit chemischen Stoffen die Schutzhandschuhe. Reinigen Sie Ihre Hände nach der Arbeit gründlich und verwenden Sie die Hautpflegemittel vor der Arbeit und nach der Arbeit – zum Schutz Ihrer Hände.
Eine Hilfe für die Wahl der richtigen Schutzhandschuhe, Schulungsunterlagen, Videos und weitere Informationen zum Thema Handschutz und Hautschutz finden Sie unter www.2haende.ch 

Geeignete Hautschutzmittel finden Sie hier: www.sapros.ch/hautschutz  

Prävention von Berufskrankheiten für weniger Leid und tiefere Kosten:

Berufskrankheiten und deren Verhütung

Gesetzliche Grundlagen

Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV):

  • Art. 3  Schutzmassnahmen und Schutzeinrichtungen
  • Art. 5   Persönliche Schutzausrüstung
  • Art. 44   Gesundheitsgefährdende Stoffe

Sichere Arbeitsmittel und ein genügend grosser und gut beleuchteter Arbeitsplatz sind neben instruiertem Personal die Grundvoraussetzung für sicheres Arbeiten an Maschinen.

Mit der Beschaffung sicherer Arbeitsmittel, mit einer fachgerechten Instandhaltung und mit der regelmässigen Sicherheitsprüfung mit Checklisten sorgen Sie dafür, dass an Ihren Maschinen unfallfrei gearbeitet werden kann.

Metallbearbeitungsverfahren

Wählen Sie Ihre Metallbearbeitungsverfahren aus und prüfen Sie, ob an diesen Arbeitsplätzen die Sicherheit gewährleistet ist.

Auswählen
Weitere wichtige Informationen für sichere Maschinenarbeitsplätze in der Übersicht:
Wissen Sie, worauf bei der Beschaffung einer sicheren Maschine zu achten ist?
Informationsschrift: Arbeitsmittel. Sicherheit beginnt beim Kauf [66084]

Keine sichere Arbeit ohne sichere Maschinen:

Maschinensicherheit und Maschinensteuerung

Instandhaltung sorgfältig planen, nicht improvisieren, auf besondere Gefahren achten:

Instandhaltung

Gesetzliche Grundlagen

Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV):

Das Risiko von Berufsunfällen ist bei Montagearbeiten auf Baustellen besonders hoch. Die Gefahren sind vielfältig, z. B.:

  • Arbeiten in der Höhe
  • temporäre Einrichtungen wie Gerüste, Zugänge, Abschrankungen
  • gleichzeitiges Arbeiten mehrerer Unternehmen auf verschiedenen Ebenen
  • Heben und Tragen von Lasten
  • Asbestgefahr bei Rückbauarbeiten

Beachten Sie die lebenswichtigen Regeln für Montage-Arbeitsplätze:

Weitere wichtige Informationen für sichere Montagearbeitsplätze in der Übersicht:

Werden Hubarbeitsbühnen in Ihrem Betrieb sicher eingesetzt? Erfahren Sie es mit den Checklisten «Hubarbeitsbühnen» .

Mit weniger Risiko auf Baustellen arbeiten:

Sichere Baustelle

So werden Leitern korrekt eingesetzt:

Leitern

Übermässige körperliche Belastungen vermeiden:

Körperliche Belastungen - Ergonomie

Gesetzliche Grundlagen

Bauarbeitenverordnung (BauAV) 

Arbeiter bedient Industriekran

In vielen Betrieben der Metallbearbeitung sind der sichere Transport und die Lagerung von Blechen, Coils und Stangenmaterial eine tägliche Herausforderung.

Mit diesen Hilfsmitteln bekommen Sie die Gefahren besser in den Griff:

Weitere Informationen zu sicheren Verkehrswegen, zur Lagerung und zum innerbetrieblichen Transport finden Sie hier:

Unfallfrei unterwegs im Betrieb und Lager:

Lagerung und innerbetrieblicher Verkehr

Alles zum sicheren Umgang mit Kranen auf dem Bau und in der Industrie:

Krane

Stapler fahren ist eine Arbeit mit besonderen Gefahren:

Stapler

So werden Leitern korrekt eingesetzt:

Leitern

Jedes Jahr verunfallen rund 295 000 Menschen, weil sie stolpern oder stürzen. Stolpern mag zwar harmlos klingen, die Folgen solcher Unfälle sind aber für die Betroffenen oft schwerwiegend.

Stolpern

Gesetzliche Grundlagen

Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV):

  • Art. 19–22  Verkehrswege, Fluchtwege, Abschrankungen und Geländer, Laderampen und Rampenauffahrten
  • Art. 41  Transport und Lagerung
  • Art. 42  Personentransport
Können Unfall- und Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz durch technische oder organisatorische Massnahmen nicht oder nicht vollständig ausgeschlossen werden, müssen sich die Mitarbeitenden mit Persönlichen Schutzausrüstungen schützen.

Eine Übersicht zu häufig benötigten Persönlichen Schutzausrüstungen in Betrieben der Metallbearbeitung finden Sie hier:

Auswählen

Alles zum Thema PSA:

Persönliche Schutzausrüstung

Gesetzliche Grundlagen

Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (VUV):

  • Art. 5  Persönliche Schutzausrüstung
Detail aus Drehbank

Material

Für eine CI konforme Darstellung verwenden Sie bitte den PDF Export.