Fussballfans mit Krücken und Verbänden jubeln im Stadion.

Fussball

  • Jährlich verletzen sich rund 45 000 Menschen auf Schweizer Fussballplätzen und verursachen Kosten von 170 Mio. Schweizer Franken.
  • Mit der Unfallprävention «Fussball» will die Suva die Anzahl der Fussballunfälle reduzieren, das sichere Fussballspiel fördern und so menschliches Leid verhindern. 
  • Das Unfallrisiko ist dank der Aktion «Sicherheit an Grümpelturnieren» markant gesunken.

Unfälle beim Fussball

Schnell, dynamisch und attraktiv: Fussball gehört zu den populärsten Sportarten in der Schweiz. Doch das beliebte Hobby birgt auch grosses Verletzungspotential: Mit rund 45 000 Unfällen pro Jahr ereignet sich gut ein Viertel aller Sportverletzungen auf dem Fussballplatz.

Am häufigsten in Mitleidenschaft gezogen werden dabei die unteren Extremitäten (70 % aller Fussballunfälle), gefolgt von den oberen Extremitäten (17 % aller Fussballunfälle).

Eine von der Suva in Auftrag gegebene Studie zum Unfallgeschehen im Schweizer Fussball zeigt, dass 70 % aller Fussballverletzungen im formellen Club-Fussball (50 % im Spiel und 20 % im Training) passieren. Sehr viele Unfälle werden durch ein Foulspiel verursacht.

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, dass im Seniorenfussball (Spieler im Alter zwischen 30 und 40 Jahren) grosses Präventionspotenzial vorhanden ist. Generell verursachen Knieverletzungen lange Absenzen und hohe Kosten.

Unfallstatistik  

Drei Fussballer beim Training.

Handeln

Machen Sie den Fussballtest.

Der Fussballtest gibt Auskunft über Ihr Verletzungsrisiko.
Spielen Sie im Verein, mit Freunden oder mit Ihrer Familie an Grümpel- und Plauschturnieren?
Dann machen Sie jetzt den Online-Fussballtest der Suva. Beantworten Sie Fragen zu Themen wie Training, Fitness, Lebensstil oder Ausrüstung. Das Ergebnis zeigt Ihnen, wie hoch Ihr eigenes Verletzungsrisiko ist und in welchen Bereichen noch Verbesserungspotenzial vorhanden ist. Der Test  wurde mit Fachexperten und dem Schweizerischen Fussballverband entwickelt.

Sicherheit an Grümpel- und Firmenturnieren

Ein Fussball liegt auf dem Rasen
Die Suva engagiert sich für mehr Sicherheit an Grümpel- und Firmenturnieren.

Das gemeinsame Engagement von Suva und Organisatoren für mehr Sicherheit an Grümpel- und Firmenturnieren lohnt sich: In den letzten Jahren ist das Unfallrisiko an den von der Suva unterstützten Turnieren markant zurückgegangen.

Die Suva bietet den Organisatoren von Grümpel- und Firmenturnieren Material, Zugang zu ausgebildeten Schiedsrichtern und finanzielle Unterstützung. Die Organisatoren ihrerseits verpflichten sich, das Turnier nach den Sicherheitsanforderungen der Suva durchzuführen. Alle Details zu den Leistungen der Suva und den Verpflichtungen des Organisators finden Sie im Factsheet Aktion Sicherheit an Grümpel- und Firmenturnieren: Übersicht Leistungen .

Teilnahmebedingungen:

  • Das Turnier findet zwischen Mai und September im aktuellen Kalenderjahr statt.
  • Das Turnier findet in der Schweiz oder in Liechtenstein statt.
  • Die Anmeldung zur Aktion erfolgt mindestens zwei Monate vor dem Turnier.
  • Mindestens 20 Erwachsenenteams. Ausnahme: Suva-versicherte Betriebe können ihr Firmenturnier auch mit weniger als 20 Teams anmelden.

Sie wollen mitmachen? So einfach geht’s:

  1. Turnier anmelden mit dem Online-Formular
    Im Anschluss bekommen Sie von uns weitere Informationen zu Schritt 2 bis 4.
  2. Schiedsrichter bestellen
  3. Turnier durchführen
  4. Feedback geben mit dem Online-Formular
    Nach Erhalt des Feedback-Formulars werden wir Ihnen den Organisationsbeitrag überweisen.

Sind Sie bereit, ein Turnier nach unseren Anforderungen durchzuführen? Dann melden Sie sich mit untenstehendem Formular an. Falls Sie innerhalb von 24 Stunden keine Bestätigungs-E-Mail erhalten, wenden Sie sich an philippe.gassmann@suva.ch  oder Telefon 041 419 65 64.

Mit der Anmeldung bestätigen Sie, das Turnier nach den Sicherheitsanforderungen der Suva durchzuführen. Siehe: Aktion Sicherheit an Grümpel- und Firmenturnieren: Übersicht Leistungen   

Turnierinformationen

Suva-versichert

Turnierort
Organisator: Hauptverantwortliche Person
Materialpaket Mini oder Maxi

Sie haben ein Turnier mit unserer Unterstützung durchgeführt? Wir bitten Sie um Ihr Feedback.

Bitte senden Sie uns zudem per Post oder E-Mail die Quittungen (Schiedsrichterbelege) und eine Übersicht der Teams (sortiert nach Kategorien): philippe.gassmann@suva.ch oder Suva, Philippe Gassmann, Rösslimattstrasse 39, 6002 Luzern.

Turnierinformationen
Rapport
Für die Überweisung des Organisationsbeitrags

News

Fairplay-Trophy-Übergabe YB-Winterthur

Fairplay-Prozedere im Schweizer Cup

Mit dem Engagement im Schweizer Cup will die Suva für Fairplay und die Unfallprävention sensibilisieren. Seit dieser Saison wird vor jedem Spiel ein Fairplay-Prozedere durchgeführt: Die Captains der beiden Teams tauschen gegenseitig einen Fairplay-Wimpel aus. Begleitet wird dies von einer entsprechenden Speaker-Durchsage und dem Handshake aller Spieler.

Schiedsrichter Sascha Amhof zeigt die grüne Karte

Die grüne Karte

Im Schweizer Cup hat der Schiedsrichter neu die Möglichkeit, besonders faire Aktionen mit einer grünen Karte zu würdigen. Der entsprechende Spieler wird in unserer Hall of Fairplay aufgeführt. Zusätzlich wird die Suva Ende Spielsaison für jede Greencard 500 Franken an PluSport spenden (Maximalbetrag 11 000 Franken). PluSport engagiert sich gemeinsam mit den Rehabilitationskliniken der Suva in Bellikon und Sion für die Integration und Wiedereingliederung von verunfallten Menschen.

Hier werden alle Spieler aufgeführt, die eine grüne Karte erhalten haben:

 

  • Der Schiedsrichter ahndet ein vermeintliches Foul und pfeift Penalty. Der Begünstigte macht den Schiedsrichter auf den eigens verschuldeten Lauffehler aufmerksam und lässt den Penalty-Entscheid korrigieren. Das ist für mich eine grüne Karte würdig. (Jannis Cotting, Horw)
  • Ein Spieler erzielt einen Treffer per Handspiel und macht den Schiedsrichter darauf aufmerksam. (Albin Jakupi, Luzern)
  • Wenn ein Spieler bei einer Auswechslung trotz der Führung seiner eigener Mannschaft nicht vom Platz spaziert, sondern fair geht/rennt. (Daniele Cundo, Wetzikon)
  • Ein Spieler verhindert Spielverzögerungen (z.B. vorgetäuschte Krämpfe) des eigenen Teams. (Dominique Meier, Attiswil)

Fairplay-Trophy der Suva

Ein Drittel aller Verletzungen werden durch Foulspiele verursacht. In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Fussballverband SFV lancierte die Suva die Fairplay-Trophy. Die fairsten Fussballvereine werden jährlich ausgezeichnet und prämiert; zusätzlich nimmt der Sieger der Fairplay-Trophy seit 2016 automatisch am Schweizer Cup teil. Amateurfussballer haben so die Chance, gegen Profifussballer der Super League zu spielen.

Die aktuellen Ranglisten und das entsprechende Reglement finden Sie unter www.football.ch 

The best of the rest

Neu zeichnet der Schweizer Fussballverband und die Suva zum Saisonende jeweils «The best of the rest» aus: Das ist der Verein, der in der Rückrunde am meisten Fairplay-Rangplätze nach vorne rutscht. Diese Saison wurde bei den Männern der FC Tuggen «The best of the rest 2017» (+460 Rangplätze), bei den Frauen der FC Blue Stars ZH (+19 Rangplätze). Die beiden Vereine gewannen je 50 Eintrittskarten für den Schweizer Cup-Final 2018.

Fairplay auf dem Spielfeld:
  • Vermeiden Sie es, im Zweikampf für ein Tackling (eine Grätsche) «zu Boden zu gehen».
  • Gefährden Sie Ihre Gesundheit nicht mit rücksichtslosem Einsteigen.
  • Spielen Sie fair und respektieren Sie Ihre Gegenspieler.
  • Halten Sie sich an die Regeln.
  • Behandeln Sie Ihre Gegenspieler so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Bewahren Sie einen kühlen Kopf, auch in spielentscheidenden Situationen.
  • Setzen Sie Ihre Gesundheit nicht für einen Sieg aufs Spiel.

Sie möchten als engagierten Vereinsfunktionär oder Trainer Fairplay fördern? In der Materialbox finden Sie Kurzvideos mit Fairplay-Statements, passende Plakate und den Beweis des FC Donneloye  , fair und erfolgreich gleichzeitig spielen zu können.
Unfallprävention lohnt sich, damit Fussball nicht zum Trauerspiel wird.

Material

Für eine CI konforme Darstellung verwenden Sie bitte den PDF Export.