67135_05.tif
23. Juli 2020 | von Esther Galliker

Hitze bei der Arbeit – was tun?

In den Sommermonaten kann auch schon eine mittelschwere Arbeit sehr belastend werden für den Körper. Hier finden Sie Tipps, wie Sie mit heissen Temperaturen bei der Arbeit im Freien umgehen.

Inhalt

Das Wichtigste in Kürze

  • Schützen Sie sich vor Sonne und Hitze auch bei weniger als 24 Grad
  • Tragen Sie schützende Kleidung (lange Hosen, Nackenschutz, Blende und Sonnenbrille)
  • Trinken Sie genügend Wasser
  • Machen Sie Pausen im Schatten
  • Passen Sie Ihren Arbeitsrhythmus an

Alle freuen sich über warmes Badewetter. Doch wer während den heissen Monaten körperlich anstrengend arbeiten muss, dem vergeht oft der Spass. Finden Sie hier Tipps, wie sich Hitze und auch die unangenehmen Folgen für Körper und Gesundheit vermindern lassen.

Ausführliche Informationen zu Hitze und Sonnenschutz finden Sie auf unserer Themenseite: Sonne, Hitze, UV-Strahlen und Ozon 

Die folgenden Tipps beziehen sich auf mittelschwere körperliche Arbeit, wenn Sie zum Beispiel Nägel einschlagen, mit dem Presslufthammer arbeiten, Schubkarren ziehen, Jäten oder Gemüse ernten und leichte Bekleidung tragen bei einer Luftfeuchtigkeit von 40 %. 

Bis 24 Grad

  • Leichte, helle und weite Kleider tragen, welche die Verdunstung von Schweiss erlauben und die Strahlungswärme nicht durchlassen
  • Lange Arbeitshosen schützen vor UV-Strahlen  
  • Kopf vor Sonne schützen: Helm mit Nackenschutz und Blende
  • Sonnenschutzcrème mehrmals auftragen (min. mit Sonnenschutzfilter 30)
  • Frisches Wasser oder wenig gesüssten Tee in genügender Menge trinken: alle 20 Min. 2,5 dl
  • Pausen im Schatten an einem kühlen und klimatisierten Ort machen: sich befeuchten, um sich aufzufrischen

25 bis 31 Grad

  • Beschattete Zonen einrichten für exponierte Arbeitsplätze und Pausen: z.B. Sonnensegel oder Zeltdächer, denn UV-Strahlung schadet immer
  • Regelmässige Kontrollen durchführen und bei Kolleginnen und Kollegen typische Anzeichen eines Hitzschlags erkennen  
  • Nicht unbedingt notwendige Arbeiten auf später verschieben
  • Arbeitsrhythmus an Bedingungen anpassen
  • Besonders mühsame Arbeiten am frühen Morgen ausführen
  • Überstunden vermeiden

32 bis 35 Grad

  • Individuelle Belastungen einschränken: z.B. durch mechanische Hilfsmittel, Verteilung der Arbeiten unter den Mitarbeitenden
  • Arbeitszeiten speziell an Bedingungen anpassen: z.B. Arbeitsbeginn um 5 Uhr morgens und lange Mittagspause, falls möglich
  • Zusatzpausen einlegen an einem kühlen und schattigen Ort. Pausen von 5-10 Min. alle 1-2 Std. Diese Pausen sind Ausgleichsmassnahmen und gelten als Arbeitszeit, vgl. Art. 15 ArG
     und entsprechende Erläuterungen der Wegleitung  

Ab 36 Grad

  • Ab dieser Temperatur die Situation durch einen anerkannten ASA-Spezialisten beurteilen lassen
  • Diese Klimabedingungen können zu einem grossen Gesundheitsrisiko für die Arbeitnehmenden werden
  • Es braucht spezielle Massnahmen und Kontrollen der Massnahmen 

 

Das sind die Tipps für mittelschwere Arbeiten in leichter Bekleidung bei Hitze. Die Temperatur ist gemessen am Schatten bei einer Luftfeuchtigkeit von 40%. Quelle: Seco

.

 

Achtung: Diese Tipps hängen direkt von der Luftfeuchtigkeit ab. Steigt die Luftfeuchtigkeit auch nur leicht an, gelten diese Massnahmen bereits bei niedrigeren Temperaturen. Für weitere Informationen konsultieren Sie das ausführliche Informationsblatt des Seco

  . 

Weitere Informationen und Tipps

Präventionsmodul buchen

Finden Sie diese Seite hilfreich?

Das könnte Sie auch interessieren