Bewehrungseisen müssen gesichert sein

Die Anschlussbewehrungseisen müssen mit Haken oder Winkel ausgebildet sein. Ist diese Möglichkeit nicht gegeben, so müssen sie vom Unternehmer mit einer geeigneten Abdeckung gesichert werden.

Alle Abdeckungen müssen vom Hersteller geprüft sein. Bei der Prüfung wird getestet, ob die Abdeckung den geforderten Maximalkräften (Klasse A: Sturz aus der Ebene, Klasse B: Sturz aus 3 Metern Höhe) standhält.

Abdeckung bei Bewehrungseisen, Mein Präventionsprogramm

Unfälle mit Bewehrungseisen

Unfälle, bei denen Arbeitnehmende über ungesicherte Anschlussbewehrungseisen stolpern und stürzen, kommen häufig vor. Fast immer resultieren daraus sehr schwere Verletzungen, da sich das Eisen durch den Verunfallten bohrt und ihn aufspiesst.

Röntgenbild mit Verletzung durch Anschlussbewehrungseisen, Mein Präventionsprogramm
Röntgenbild eines Verunfallten, der an einem Anschlussbewehrungseisen aufgespiesst wurde.
Schutzkappe für Anschlussbewehrungseisen, Mein Präventionsprogramm
Geprüfte Schutzkappe, die ein Aufspiessen verhindern kann.

Rechtliche Grundlage

Bauarbeitenverordnung (BauAV), Art. 8 Abs. 2f