Die Asbestgefahr ist noch immer vorhanden

Trotz Verbot bedroht Asbest nach wie vor die Gesundheit von Arbeitnehmenden. Asbest wurde bis im Jahr 1990 in die Schweiz importiert und verbaut. Der gefährliche Werkstoff ist deshalb immer noch in vielen Gebäuden anzutreffen.

Solange Asbest in Baumaterialien fest gebunden ist, stellt er keine Gefahr dar. Wer jedoch bei Umbau-, Unterhalts- und Renovationsarbeiten Asbestfasern freisetzt und einatmet, gefährdet seine Gesundheit erheblich. Um sich und andere zu schützen, müssen Sie die Asbestgefahr erkennen und richtig handeln.

Planen Sie Schutzmassnahmen

Klären Sie vor Beginn der Arbeiten, ob im betreffenden Gebäude asbesthaltige Produkte eingebaut wurden.

Wenn sich der Asbestverdacht erhärtet, planen Sie die nötigen Schutzmassnahmen. Am besten verlassen Sie sich hier auf die Einschätzung von Spezialisten: Adressen Asbest Diagnostiker  

Gesetzliche Grundlage

Bauarbeitenverordnung (BauAV), Art. 60 bis 60c  
Abfallverordnung (VVEA), Art. 16